+49 (0) 4156 – 818 662 kontakt@perlenfaenger.com

      Reitertour: Auf den Spuren der Adler

      fa-

      8 Tage

      fa-

      ab 1.570 €

      et-

      1 - 6 Teilnehmer

      Reiseziel: Europa - Portugal

      Tourcode: EUPG08

      Beschreibung:

      Wölfe, Wildpferde, seltene andere Tiere und Pflanzen im Norden Portugals – Peneda-Geres Nationalpark

       

      Auf den Spuren der Adler – eine Reittour der ganz besonderen Art! Diese Tour ist für geübte Reiter. Es gibt längere Ausritte täglich, als bei unserer anderen Tour.
      Sehr persönlich und individuell! Freundliche Pferde, die gut geritten, freundlich und ausgeglichen sind.

       

      Der Peneda-Gerês-Nationalpark ist eine wunderschöne Region im Norden Portugals, an der Grenze zu Galizien in Spanien. Als eines der weltweit führenden Reiseziele im Jahr 2017 ist Portugal ein hervorragendes Land für Reisende mit hervorragenden touristischen Möglichkeiten. Der Nationalpark gilt als das “Kronjuwel”, wenn über Natur oder wilde, atemberaubende Landschaften gesprochen wird. Aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften und des Wertes seiner Natur hat die Region die höchste Auszeichnung erhalten, die eine grüne Zone von der UNESCO erhalten kann, der Status eines “Biosphärenreservats”.

       

      Aktuelle Film-Dokumentation über Portugals wilden Norden, ab ca. Minute 5 und ca. Minute 14 erfahren Sie auch mehr über Pedro & Anabela, meine Kooperationspartner für die Portugaltouren!

       

      Wildpferde, ursprüngliche Cachena-Rinder und Wölfe leben in einer der schönsten Region Portugals mit jahrtausend alter Kultur. Erleben Sie vom Pferderücken aus diese faszinierende Landschaft in Begleitung zweier Wildpferde-, und Wolfsexperten. Sie treffen bei den Ritten oft auf Wildpferdeherden - ein faszinierendes Erlebnis vom Pferderücken aus. Spuren der Wölfe und vielleicht sogar ihr Heulen lässt sich ebenso erleben, wie wilde Bergziegen und Geier.

       

      Atemberaubende Landschaft, 5000 Jahre alte menschliche Besiedlungskultur, seltene Tier-, und Pflanzenarten und nicht zuletzt die Heimat der letzten iberischen Wölfe und auch der wild lebenden Garrano-Wildpferde—das ist der Peneda-Geres-Nationalpark inPortugal.

       

      Da die Pferde dort als Familienmitglied betrachtet werden, sie großartiges leisten und mit Respekt behandelt werden, ist die Gewichtsgrenze für Reiter 90 kg. Wir bitten im Namen der Pferde, hier bitte ehrlich zu sein, 1-2 kg sind sicher mal kein Problem. Jedoch sind größere Abweichungen inakzeptabel, da wir in bergigem Gelände unterwegs sind.

       

      Für geübte Reiter und in extrem kleiner Gruppe von 1-6 Personen. Unterbringung in einem wunderschönen, traditionellen Gästehaus inmitten wildschöner Natur!

       

      Die zwei engagierten naturwisschaftlichen Journalisten, Pferdekenner und Wolfsexperten, setzen sich gemeinsam mit Perlenfänger seit Jahren erfolgreich für den Schutz der letzten iberischen Wölfe und Wildpferde ein. Infos zu unserem privaten Projekt zum Schutz der Wildpferde.

       

      Gleichzeitig und dies ist das einmalige daran, tragen unsere Touren zum Erhalt der Garranos bei, indem wir auch einige dieser extrem trittsicheren Pferde, neben Lusitanos und Lusitano-Crossbreeds, für die Ritte einsetzen.

       

      Wir bieten die einmalige Chance mit zwei Experten Ausritte und Exkursionen in die Bergregionen zu unternehmen, wo diese Wildpferde und iberische Wölfe leben.

      Es bietet sich auch an Porto zu besuchen, sie ist eine der ältesten europäischen Städte, sie wird gern als die „Hauptstadt des Nordens“ bezeichnet. Die Altstadt Ribeira ist seit 1996 als Weltkulturerbe der UNESCO eingetragen.

       

      Erleben Sie wie unglaublich diese Rasse an diese bergige Region angepasst ist. Wie mühelos sie durch steiles, unwegsames Gelände gehen.

      Sie gehören zu einer sehr alten Rasse. Es leben dort heute noch ca. 1500 Pferde.

       

      Die Rasse stammt schon aus der Keltenzeit und damit tragen sie das Erbe des iberischen Ponies. Ursprünglich ausschließlich Rappen und Braune mit einer Größe von ca. 1,35, extrem trittsicher wie Bergziegen, konkave Kopfform, schönes Exterieur, temeperamentvoll und dabei freundlich und sanft.

       

      Erst seit 1993 als eigenständige Rasse staatlich anerkannt, muss dennoch um ihr Überleben gebangt werden.

      Ihr Bestand ist gefährdet, da sie leider nicht so populär sind wie ihre stolzen Brüder die Lusitanos.

       

      Auf Wildpferde während der Ritte zu treffen, passiert recht häufig. Wölfe hingegen zu Gesicht zu bekommen ist nur mit sehr viel Glück verbunden. Sie sind extrem scheu. Es gibt keine Erfolgsgarantie auf eine Sichtung, jedoch die Artenvielfalt dieser ganz außergewöhnlich schönen Landschaft mit ihren vielen, seltenen anderen Tieren wie, Wildkatzen, Füchsen, Steinadlern, Uhus, Adlereulen u.v.m bleibt so oder so ein ganz besonderes Naturerlebnis.

       

      Jeder Tourgast trägt auch durch seinen Besuch dazu bei, den Wert und das Ansehen dieser beiden Tierarten bei der Bevölkerung zu erhöhen und damit ihren Bestand langfristig zu sichern.

       

      Lesen Sie hier die unglaubliche und wahre Geschichte über das Wildpferdefohlen Lobito und sein weiteres Happy End.

      Hier ist Lobito, zwei Jahre alt mit Sabine Bengtsson

      Details

      Dauer:

      8 Tage

      Vorkommende Tierarten:

      Garrano-Wildpferde, Iberischer Wolf, Wildkatze, Geres-Wildziege, Adler, Cachenas, Geier, ….

      An-, Abreiseort:

      Porto Airport | Reiseziel: Castro do Laboreiro / Peneda Geres Nationalpark

      Transfer:

      ab/an Flughafen Porto inklusive, Sonntags ab Airport 16:00/16:30, ab Gästehaus 10:00, Treffen am großen gelben „M“ in der Passagierhalle auf der linken Seite

      Teilnehmerzahl:

      1 bis 6 Personen

      Anforderung:

      3 (für geübte Reiter)

      Übersicht

      Toursprache:

      Englisch, Portugiesisch

      Ausrüstung:

      • Kleidung ist sinnvoll im Zwiebelprinzip:also eine nicht allzu warme Jacke, dafür dann lieber ein Fleece zum drunter ziehen etc…
      • Regenkleidung: Jacke, Hose (gibt günstige im Reit-, und Fahrradbedarf)
      • Kopfbedeckung gegen Sonne oder Regen
      • Gut sitzende Unterwäsche um Scheuerstellen beim Reiten/Wandern zu vermeiden, ev. Funktionswäsche die die Körperfeuchtigkeit abtransportiert
      • Schnelltrockende Wanderhose
      • eventuell Gamaschen, da dort Stechginster wächst
      • Nicht rutschende Socken
      • Wanderschuhe (wasserabweisend bis wasserfest, auch durch Morgentau) oder Imprägnierungsmittel mitnehmen
      • Zum Reiten empfehlen wir Reithosen, keine Jeans, wegen der Scheuerstellen, entweder Stiefelhose oder Jodphurhose. Wenn Jeans, dann dicke Nähte außen.
      • Dazu bequeme, eingelaufene Schuhe mit grober Sohle, da Sie auch mal neben dem Pferd herlaufen (Stiefel oder auch Stiefeletten mit Minichaps)
      • Bei Bedarf Reithandschuhe
      • Badesachen immer mitnehmen, da eventuell Thermalquellenbesuch
      • Taschenlampe/Stirnlampe unbedingt mitnehmen
      • Mückenmittel
      • Sonnencreme
      • Reitkappe, wenn Sie haben, ansonsten gibt es welche vor Ort
      • Kamera und Fernglas
      • Sonnenbrille
      • Wasserflasche
      • Tagesrucksack

      Mindestalter:

      14 Jahre

      Einreisebestimmungen:

      gültiger Ausweis, für Teilnehmer außerhalb Deutschlands informieren Sie sich bitte bei Ihrem jeweiligen auswärtigen Amt.

      Weiteres:

      PferdeGarranos, Lusitanos, Lusitano-Crossbreeds, alle fein zu reiten und ausgeglichen
      Reitweise: Klassisch-Portugiesisch, Englische Sättel / Max. Reitergewicht: 90 kg

       

      Bitte geben Sie der Buchungsanfrage Ihre Größe, das Gewicht und Ihre Reitkenntnisse an!

      1 Stunde Zeitunterschied beachten -> Es ist dort eine Stunde früher!!!

       

      Zum Gästehaus: Es liegt eingebettet inmitten wunderschönster Natur, ca. 6 km von Pedro´s Stall und 2,5 km vom Ort Castro Laboreiro mit 600 Einwohnern entfernt. Das Haus ist ein traditionelles Bergdorfhaus, liebevoll saniert und eingerichtet, mit allem Komfort, einem wunderschönen Garten zum Entspannen und sehr schönen, individuellen Zimmern mit Bad. Das Dorf wurde erst in den 40 Jahren durch eine Straße angebunden. Es gibt drei Restaurants und ein Café, einen kleinen Supermarkt, eine Apotheke und einen EC-Automaten. Der Frühstückskorb wird liebevoll von Anabela zusammengestellt, mit selbstgemachter Marmelade, Honig, Müsli, etc… So dass jeder selbst entscheiden kann, wann er frühstücken möchte. Im Haus hält Pedro regionalen Wein vor, der den Gästen gegen Bezahlung außerhalb des Abendessens zur Verfügung steht. Die Unterbringung ist im landestypischen Stil, sehr liebevoll und persönlich eingerichtet. Das Haus hat eine Zentralheizung und einen schönen Garten. Von allen Fenstern aus gibt es einen herrlichen Blick in die Berge. Es gibt eine Küche, in der die Gäste auch selber kochen können. Im Preis ist die Endreinigung enthalten. Der Fluß Laboreiro befindet sich in kurzer Distanz und lädt zum erfrischenden Schwimmen ein. Hinter dem Haus befindet sich ein kleiner Pfad, der in die Berge führt, um auf eigene Faust die Gegend zu erkunden.

      Mehr zum Nationalpark

      Reiseversicherung:

      Reiseversicherungen-Perlenfänger

      Video(s):

      Ablauf

      Tag 1: (Sonntag)

      Transfer gegen 16:00/16:30 vom internationalen Flughafen in Porto. Treffpunkt ist das gelbe „M“ für Meetingpoint in der Passagierhalle. Bitte an die Zeitverschiebung von minus 1 Stunde in Portugal denken!
      Gemeinsames Abendessen mit den Teilnehmern

      Hinweis: Die Route für diesen Trailritt kann an das Wetter oder andere lokale Bedingungen angepasst werden. Das ist ein Beispiel für eine Reiseroute und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

       

      Tag 2:

      Erstes Treffen der Pferde und Auswahl der Pferde für jeden Reiter. Reiten Sie zuerst auf den schönen Pfaden des Peneda Berges, um sich einzugewöhnen. Das typische Mittagessen wird in einem lokalen Restaurant serviert. Anschließend besuchen Sie das Informationszentrum des Nationalparks, um die Region und die Biodiversität dieses Naturgebiets besser kennenzulernen. Sonnenuntergangsritt und vielleicht ein erstes Treffen einer wilden Garrano-Wildpferdeherde.

       

      Tag 3:

      Der Ausritt beginnt auf dem Gipfel des Berges, wo sich der Pferdestall befindet und Ausritt in Richtung des Tals, in dem der Fluss Laboreiro entspang. Ein wildes Tal mit vielen kleine Quellen und Wasserläufen, wo der Hauptgebirgsfluss beginnt. Um dieses Tal zu erreichen, passieren Sie das Dorf Rodeiro, das höchst gelegene und ein sehr typisches Dorf in der Region. Am Dienstag haben Sie Meditationsunterricht.

      Nachdem Sie das wunderschöne Tal des Flusses Laboreiro erreicht haben, kommen Sie an der Südseite des Berges vorbei und reiten an einigen alten Dörfern vorbei. Über den Fluss Laboreiro, der an dieser Stelle bereits ein großer Gebirgsbach ist, wird eine alte und wunderschöne Brücke aus dem 13. Jahrhundert der letzte Höhepunkt dieses heutigen Ritts sein.

       

      Tag 4:

      Sie unternehmen einen Morgenritt in das Wintertal. Umgeben von Eichenwäldern führt Sie dieser Ritt auf alten römischen Wegen von Dorf zu Dorf und lässt Sie in eine wirklich fantastische und einzigartige Region mit historischen Charakteristiken der Lebensweise entdecken, die in jedem Schritt dieses Rittes spürbar wird.

      Das Mittagessen wird in einem lokalen Restaurant serviert. Dann besuchen Sie den alten Teil des historischen Dorfes Melgaço mit der Burg und den alten Kirchen. Wir halten in Alvarinho, einem Präsentationszentrum an, um diesen wunderbaren, frischen Weißwein zu probieren.

      Alvarinho-Wein ist ein Reichtum extremer Seltenheit. Der Alvarinho ist ein typisch portugiesischer Wein und eine der wichtigsten Weinsorten der Tart-Weinregion sowie einer der international renommiertesten Weine, ein wahrer Spitzenwein. Das Abendessen wird im Haus sein.

       

      Tag 5:

      Heute ist ein weiterer Tag, um aufzubrechen, diese schöne Landschaft vom Pferderücken aus zu erkunden. Wir verlassen das Wintertal und überqueren in der Nähe des Barreiro-Sees das Dorf Castro Laboreiro. Es wird ein Ritt mit super Aussicht auf die Berge und den Eichenwald im Wintertal. Nach dem Mittagessen führt uns der Aufstieg fort und präsentiert Ihnen außergewöhnliche Landschaften über den Berg. Wenn warme Winde aufziehen, begleiten uns unterwegs vielleicht Adler oder Geier, die ihre Kreise am Himmel ziehen.

       

      Tag 6:

      Heutiger Ausritt bis zur Grenze östlich von Portugal. Ziel sind die Wildpferdherden der Garrano-Rasse und die megalithischen Monumente, die die größte megalithische Nekropole der Iberischen Halbinsel darstellen. Das Mittagessen wird am Berg sein. Dies bietet die Möglichkeit, lange Galoppaden zu machen. Am Freitag haben Sie eine Pilates-Entspannungseinheit.

       

      Tag 7:

      Ritt in Richtung des sagenhaften Tals der Wölfe. Dieser letzte Ritt dieser Woche führt Sie in Richtung eines der schönsten Täler des Berges. Dieses Gebiet ist reich an Artenvielfalt und reich an seltenen Wildtierbeobachtungen. Last but not least können Sie in diesem Tal die besten wilden Garrano-Herden der Region entdecken. Das Mittagessen wird auf dem Berg eingenommen und das Abendessen im Haus serviert.

      Tag 8:

      Abschied um 10:00 und Transfer zum internationalen Flughafen von Porto

      Ansprechpartner

      Sabine Bengtsson

      Ich bin ein absoluter Naturmensch, mit Tieren groß geworden; Respekt und Faszination für alles was lebt haben mir meine Eltern mitgegeben. Ich hatte seit Kindheit an den Traum um die Welt zu reisen. Mitte der 90-Jahre habe ich dies verwirklicht, ich war mit dem Rucksack ein Jahr unterwegs und habe quasi dieses Jahr draußen in der Natur verbracht. Ich hatte unglaublich faszinierende Begegnungen mit Ureinwohnern, wilden Tieren und den unterschiedlichsten Menschen. Diese Erlebnisse und Begegnungen sowie weitere Reisen waren so faszinierend, das später daraus mein Beruf wurde, den ich mit totaler Begeisterung und Leidenschaft ausübe. So gründete ich 2011 Perlenfänger Naturreisen & Artenschutz. Ich arbeite ausschließlich mit lokalen Biologen, Wildtierexperten oder Naturführern zusammen. Mir ist Authentizität, Nachhaltigkeit und der Respekt sehr wichtig! Daher entwickele ich, wo immer es möglich ist, nicht nur gemeinsam Naturreisen, sondern unterstütze auch die Kooperationspartner, mit denen ich zusammenarbeite, in ihren Projekten oder initiiere sie. Es wird ausschließlich mit lokalen Partnern zusammen gearbeitet, so dass die Gelder für Unterkünfte, Verpflegung, Transport,… vor Ort bleiben und so für die Menschen zusätzliche Einnahmen entstehen. Ein Teil des Reisepreises fließt in diese Projekte vor Ort. Mir ist wichtig, den Teilnehmern und auch vielen Einheimischen ein lebendiges, größeres Verständnis für ein funktionierendes Ökosystem mit Respekt erlebbar zu machen. Dazu gehören auch alle Aspekte zum wertneutralen Umgang mit Wölfen, Bären oder anderen Beutegreifern. Den Tourismus nachhaltig und verantwortungsvoll, unterstützend zum Artenschutz einsetzen - als positiven Weg der Horizonte erweitert, Verständnis und Respekt schafft, das ist mein Beitrag zum Naturschutz. Ich bin felsenfest davon überzeugt, das wir Menschen viel eher bereit sind etwas zu schützen oder erhalten zu wollen, wenn wir es kennen, verstehen und lieben… Bisher bereiste Gebiete: Neuseeland, Australien, Fidji Inseln, Hawaii-Inseln, USA, Mexiko, Kanada (West-, und Ost), Alaska, Japan, Indien, Skandinavien, Arktis, fast das gesamte Europa Kontakt

      Tourleiter

      Pedro

      Er kommt aus der iberischen, klassischen Reiterei und führt seit über 14 Jahren Trailritte durch. Er bildet seit Jahren sehr sensibel und nachhaltig sowohl Pferde als auch Reiter aus. Alle Pferde werden wie Familienmitglieder behandelt und leben seit vielen Jahren bei ihnen, wenn sie nicht sogar schon dort geboren sind und werden freundlich und sorgsam von Pedro ausgebildet! Er hat sowohl Garranos, als auch Lusitanos und Lusitano-Crossbreeds in allen Ausbildungsniveaus. Die Pferde sind freundlich und lassen sich fein reiten. Auf ihrem Hof leben außerdem noch ein paar Katzen und 10 Hunde. Sie begleiten oft die Ausritte.

      1966 geboren in der Lusitano-Pferderegion, entdeckt Pedro die Pferdewelt im Alter von erst 3 Jahren. Unter Anleitung von bekannten portugiesischen Reitmeistern, wächst er gemeinsam mit seinem Lusitano zum Reiter heran. Sein größtes Interesse galt stets Pferde mit Respekt zu behandeln. So mischte er immer schon die traditionelle Methode des Reitens und des Umgangs mit den Pferden mit seiner Art die Pferde respektvoll und ohne Aggression zu behandeln. Denn er entdeckte früh, dass  aggressives Verhalten von Menschen Stress in den Pferden auslöst und ihr Lernen verhindert.

      2004 gründet er zusammen mit seiner Frau Anabela ein Reitzentrum für Wanderritte im Herzen des Peneda Nationalparks. In ihrem Stall leben 14 Pferde, die Pedro für jedes Reitniveau für die Ritte ausbildete.

      In den letzten 10 Jahren musste er auch Wege finden, um die Gäste auf die Trail-Ritte sicher und mit Spaß für alle Beteiligten mitnehmen zu können. Denn zu viele kamen mit keiner bis wenig Erfahrung und wollten in die Berge reiten, oder sehr viele hatten falsche Vorstellungen im Kopf wie Pferde denken und fühlen. Sie sicher und glücklich mit auf die Trails nehmen zu können, ist Perdos erstes  Ziel. Mit diesem Fokus kreierte er auch seine eigene Ausbildungsmethode, die er in seinem Reitkurs vermittelt und es ermöglicht für nahezu jeden reiten zu lernen in einer positiven, zügigen und sicheren Art und Weise. Hunderte von Reitern erlernten schließlich über seine  Art und Weise das Reiten mit dem „Pferdeverstand in ihren Herzen“…



      Anabela

      Begleitung der Touren durch: Pedro und Anabela sowie zeitweilig durch ihre zwei erwachsenen Töchter. Pedro und Anabela sind zwei engagierte naturwissenschaftliche Journalisten und Experten von Wildpferden und Wölfen, mit großem Engagement und einer stets freundlichen, humorvollen und kompetenten Art und Weise, fühlen sich Gäste sehr schnell wohl bei ihnen.
      Sie führen seit 2004 Trailritte im Nationalpark durch.

      Alle Pferde sind wie Familienmitglieder für sie und seit vielen Jahren bei ihnen, wenn nicht sogar schon dort geboren und werden freundlich und sorgsam von Pedro ausgebildet!

      Anabela ist zudem Expertin für Pflanzen und macht auch gerne Wanderungen für Partner, die mitkommen und nicht reiten.



      Artenschutz

      Zum Schutz der Tiere und der Natur initiieren und unterstützen wir gemeinsam mit unseren Partnern Projekte, die durch einen Anteil der Reisepreise direkt unterstützt werden.

      Zu den Schutzprojekten

      Zwischen 07.April – 24.November:

      8 Tage / 6 Reittage (immer von SO-SO)

      Nebensaison: April-Mai & Oktober-November
      Hauptsaison: Juni - September

       

       

      Dies ist ein All-Inclusive-Paket:

      Nebensaison (NS): April-Mai & Oktober-November / Hauptsaison (HS): Juni-September

      • NS: 1.570,- € / HS: 1.675 € pro Person im DZ / DU / WC, inklusive Vollverpflegung und Transfer von und zum Flughafen Porto sowie während der Tour für die 8-tägige Tour / 6 Reittage
      • Einzelzimmeraufpreis: Es steht 1 Einzelzimmer ohne Aufpreis zur Verfügung. Das eigene Bad befindet sich auf der gegenüberliegenden Flurseite. Sollte dies bereits vergeben sein, besteht, je nach Verfügbarkeit, die Möglichkeit eines Doppelzimmers zur alleinigen Nutzung. Aufpreis: 35 € pro Nacht (245 €)
      • Inklusive:
        + sehr kleine Gruppe von bis zu 6 Teilnehmern
        + Transfer von und zum Flughafen Porto
        + Übernachtung im Gästehaus im Doppelzimmer mit /DU/WC
        + inkl. Vollverpflegung
        + eine Meditationseinheit am Dienstag und eine Pilateseinheit am Freitag
        + Endreinigung Gästehaus
        + Transfer während der Tour
        + engl. sprachige Tourleitung
        + Reisepreis-Sicherungsschein.

       

      •  Exklusive:

        + Flüge nach Porto
        + alkoholische Getränke
        + 1 Abendessen im Restaurant in Galizien
        + fakultative Unternehmungen
        + Reiseversicherungen

      Hier haben wir einige hilfreiche und wichtige Links zusammengestellt, die allgemeine Punkte des Reisens beinhalten:

      Es kommt immer wieder die Frage: Brauche ich eine Reiseversicherung?
      Wir antworten dann darauf: Wenn nichts passiert, hätten Sie keine benötigt, doch wenn der Fall eintrifft, dann sind Sie froh darüber!
      Es ist eine Geschmacksfrage. Ich bin eher ein Versicherungsmuffel, habe jedoch auf meinen Touren immer eine Reiseversicherung. Einfach auch deshalb, weil es viel mehr Geld kostet, wenn mal etwas passiert, als die Prämie zu zahlen. Diese sind im Verhältnis lächerlich dazu. Zur Preisübersicht

      Wir arbeiten mit der Hanse Merkur zusammen. Es sind hervorragende Reiseversicherungsspezialisten. Wenn Sie unsicher sind, vermerken Sie dies auf dem Anmeldeformular. Wir helfen gerne weiter. Für alle die wissen, was sie wollen, können Sie hier direkt in einfachen Schritten die Reiseversicherung online buchen: Bei der Hanse Merkur

       

      Sie möchten auch die Planung und Buchung Ihrer An-, und Abreise, oder Anschlusstage einem Profi überlassen?
      Bei uns kann der Kunde selber entscheiden, wie er die An-, und Abreise organisieren möchte. So können Sie flexibel Anschlusstage einplanen. Möchten Sie jedoch die Planung und Buchung Ihrer An-, und Abreise, oder Anschlusstage ebenfalls einem Profi überlassen? Perlenfänger empfiehlt dazu, sich an Susanne Luth, Inhaberin von Anytime Reisen, zu wenden.
      Ein Anruf oder eine E-Mail reicht, um Ihre Wünsche an sie zu richten. Mehr dazu erfahren Sie hier!

      Kundenfeedback

      Für diese Tour gibt es noch keine Feedbacks. Möchten Sie Ihre Erlebnisse mit anderen teilen? Schreiben Sie uns

       

      Guten Tag Frau Bengtsson,
      Gesamteindruck: sehr gut
      Pferde: super gepflegt, gut ausgebildet, sehr rücksichtsvoll
      Reiten: entspannt.
      Unterbringung: Das Gästehaus ist sehr schön und der persönliche Touch ist überall zu spüren (von der Marmelade bis zu den Seifen und auch bei der Einrichtung).
      Was man sieht: Landschaft sehr schön. Tiere haben wir außer einigen gemischten Wildpferd/Hausspferd und einigen Kühen bzw. Schafen und Ziegen wenig gesehen. Luck oft he draw.
      Man sieht schöne verlassene Dörfer, Wasserfälle, unterschiedlichere Landschaften. Der Ausflug zum römischen Bad und den Ruinen war ein Highlight.
      Die beiden an sich sind ein Schatz – gehen auf alle Wünsche ein soweit es möglich ist, immer gut gelaunt und freundlich. Außerdem wissen sie auf ihren jeweiligen Gebieten unglaublich viel.
      Ich kann mir durchaus vorstellen, noch einmal hinzufahren und die Reise auch weiter zu empfehlen. Stephanie Holzapfel

       

      Es hat alles prima geklappt und ich habe mich bei Pedro und Anabela sehr wohl gefühlt! Wir waren eine tolle Gruppe von vier Frauen. Es war wirklich lehrreich und faszinierend. Und lustig!
      Ich hatte die Ehre einen Garrano reiten zu dürfen! Toll! Und die Landschaft ist ein Traum.
      Sieht so aus als würde ich mal wieder kommen…
      Herzlichen Gruss Silvia 

       

      Hallo Frau Bengtsson,
      für meinen Urlaub (2 Wochen Reitseminar und 1 Woche Reittour) war der Name “Perlenfänger” Programm. Mit diesen 3 Wochen habe ich eine ganze Perlenkette gefangen und alles was folgte.
      Angefangen mit der Organisation und die Betreuung durch Sie, der Transport von Porto und zurück, die Unterbringung, der leckere und liebevoll bereitete Frühstückskorb und ein ebensolcher Lunch.
      Ein Rudel toller Hunde, fröhlicher Katzen, von mir bewunderte Pferde, jedes für sich eine Persönlichkeit. Pedro, der jeden dieser drei Wochen von morgens bis abends für mich da war und mir die Natur, Tiere, Bauwerke und und und näher gebracht und erklärt hat.
      Anabela, die mir die Pflanzen dieser Region Portugals zeigte und erklärte aus welchen man Salben, Tonikum oder auch einen Salat, Gemüse oder ein Gewürz machen kann.
      Für mein Anliegen besser Reiten zu lernen, hatte ich in Pedro einen Lehrer von dem ich begeistert bin. Sein Wissen, sein Können und die Fähigkeit es mir zu vermitteln ist unerschöpflich.
      Ich bin es gewöhnt nach dem Reiten dollen Muskelkater zu haben. Nicht so bei Pedro! Er hat nicht nur ein umfassendes Wissen über die Muskulatur seiner Pferde, sondern offensichtlich auch über meine. Es war spannend, lehrreich und schön. Ich habe nicht nur verstanden warum ich dies und das in dieser oder jener Weise tun sollte, sondern habe es auch erlebt und erfühlt!
      Zu Pedro und Anabela kann ich nur sagen: Ich hatte nicht genügend englische Worte um den Beiden zu sagen, welche wunderbare Zeit sie mir in den drei Wochen bereitet haben und welche zwei wertvollen, herzlichen Menschen ich in ihnen kennenlernen durfte.
      Ich wünsche Ihnen allen, das Sie alle Ihre Vorstellungen und Projekte umsetzen können und dabei so bleiben wie Sie sind. Mit freundlichen Grüßen, Marianne A.-S. Geier, (2 Wochen Reitseminar und 1 Woche Reittour)

       

      Im Oktober machte ich mich auf von Hamburg in Richtung Portugal (über Lissabon nach Porto mit  TAP). Als „Wiederholungstäterin“ hatte ich mir bei meiner zweiten Perlenfänger-Reise die Beobachtung von Wildpferden im dortigen Nationalpark ausgesucht – hoch zu Pferd. Eine wunderschöne Landschaft, freundliche Menschen und Tiere, himmlische Ruhe in den Bergen und wirklich echte Wildpferde erwarteten mich. Zu sehen gab es auch Spuren der dort beheimateten Wölfe. Zusammen mit der guten Unterbringung und einer wunderbaren Betreuung vor Ort, wurde auch diese Reise erneut zu einem unvergesslichen Urlaub. Nur zu empfehlen! von Astrid Bengtsson 

       

      Wir wollten Ihnen schon lange mal schreiben und berichten, wie wahnsinnig schön wir die Reise nach Portugal fanden. Wir sind große Portugal “Fans” und nach den Tagen in den Bergen dort war es ganz um uns geschehen. Auch wenn unser Englisch mehr als dürftig war, haben wir unvergessliche Eindrücke mit genommen und Pedro und Anabela waren wirklich sehr rührig und toll. Wir sind sicher irgendwann wieder dort. von Irina Schaller und Sven Schmiedel

       

      Die Reise entsprach voll und ganz den Beschreibungen ihrer Homepage und hat mir sehr gut gefallen. Die Sonne war noch ungewöhnlich warm, sodass ich noch einen richtigen Sommerurlaub dort verbracht habe. Bei umwerfender Landschaft, beeindruckender Natur und tollen Pferden ist es sehr gut gelungen abzuschalten, einzutauchen und die Natur hautnah zu erleben. Viele Grüße von Ruth Wernicke

       

      Diese Reise war mit das Beste, was ich jemals gemacht habe. Schon beim Transfer zum Ankunftsort war ich begeistert von der tollen Landschaft. Der alte Ort selbst ist sehr interessant und die wenigen Einwohner total nett. Faszinierend fand ich auch, dass Wasserfälle und Flüsse immer dann auftauchen, wenn man sie in der Felslandschaft am wenigsten erwartet. Von Anabela und Pedro wurde ich sehr freundlich aufgenommen. Es war toll auf sehr fein zu reitenden Pferden die Wildnis zu erkunden und dabei Wildpferde zu beobachten. Es ist ein ganz anderes Erleben als daheim – so ohne Zäune und Zivilisation. Barbara Busch

       

      Es war eine unglaublich eindrucksvolle Reise für mich!
      Den Wildpferden so nahe kommen zu können, hat mich wie verzaubert.
      Ich konnte kaum den nächsten Tag abwarten, so begeistert war ich.
      Man spürt die starke Verbindung Pedros zu seinen Pferden und es war ein tolles Erlebnis, sie zu reiten. Jeden Mittag gab es ein leckeres, liebevoll zubereitetes Lunchpaket.
      Ich habe nur ausgesprochen sympathische Menschen getroffen und war auch sehr komfortabel untergebracht. Es ist wirklich eine ganz besondere Individualreise denn besondere Wünsche werden besprochen und dann auch ein Weg gefunden. Mein Kompliment an Dich, Sabine, was Du da aufgebaut hast und immer weiter aufbaust!!! Liebe Grüße, Sabine Thomas

       

      Hallo Frau Bengtsson, die Reise hat mir sehr gut gefallen, sie war eine meiner schönsten  Reisen bisher. Am meisten beeindruckt hat mich das Gefühl ganz im Hier und Jetzt zu sein und alle anderen Gedanken waren wie ausgeschaltet. Das  fiel mir nach zwei Tagen auf, dass nur noch das Reiten und die schöne  Landschaft präsent waren und das habe ich sehr genossen. Ich konnte  richtig abschalten. Die Pferde waren super angenehm zu reiten und sehr  ausgeglichen und den ganzen Tag mit ihnen zu verbringen und durch das  Gelände zu reiten hat mich sehr glücklich gemacht. Und die total  sympathische Betreuung und Erklärungen durch Pedro und seine Frau haben richtig gut gepasst wie auch die Gruppe von uns 5 Frauen. Sie hatten  Recht, dass die Gruppe sehr gut zusammenpassen würde.
      Viele Grüße auch an Pedro und seine Frau!!!
      Wenn Sie eine Pferdetour durch Island anbieten lassen Sie es mich  wissen ;-) Herzliche Grüße Karin Kristan

       

      Liebe Frau Bengtsson, wie versprochen melde ich mich nach der eindrucksvollen und einzigartigen Reise bei Ihnen! Die Gruppe war ausgesprochen nett und es war ein unvergessliches Erlebnis, von dem ich hoffentlich noch lange zehren werde! Wir hatten jeden Tag strahlenden Sonnenschein und ca 25 Grad :-) Pedro und Annabella waren sehr freundlich und haben sich zauberhaft um unser Wohlergehen bemüht. Einzig mit der Unterkunft hatten meine Freundin und ich etwas Pech. Da wir jedoch die meiste Zeit nicht Hause waren und alles andere nahezu perfekt war, hat es uns nur bedingt gestört. Ich kann Ihre Leidenschaft für die Gegend, die Menschen und die Tiere gut verstehen und kann Sie nur darin bestärken, weiterzumachen und diese Art von Reisen interessierten Menschen nahezubringen!!! Vielleicht buche ich irgendwann eine weitere Reise über Sie! Da Sie selbst diese Woche hinfliegen, leiten Sie bitte herzliche Grüße und nochmal ein dickes Dankeschön weiter! Viele Grüße Andrea Brück

       

      Liebe Sabine,
      es hätte nicht schöner sein können! Ein perfekter Urlaub für mich. Vielen Dank! Ich werde ganz sicher sobald es geht noch einmal dorthin fahren. Ob zum Reiten oder Wandern oder was auch immer. Eine Woche war viiiiiel zu kurz. Ich melde mich also wieder ;-)
      Herzliche Grüße! Petra Huse 

       

      Ich habe die Tage sehr genossen und kann es nur weiterempfehlen. von Jochen Ammerschläger