© Sabine Bengtsson / Perlenfaenger.com – Text von Nov 2013 – Update Jan 2024

Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland

Wer hätte je geglaubt, dass Deutschland einmal wiedervereinigt und von Wölfen besiedelt sein würde? Manchmal erscheint die Zukunft wie die Rückkehr der Vergangenheit. Von Eckhard Fuhr

Lest hier einen Artikel von Eckhard Fuhr, der in der Lausitz Wölfe sah.

http://www.welt.de/debatte/kolumnen/Fuhrs-Woche/article121208666/Wie-ich-endlich-meine-ersten-wilden-Woelfe-sah.html

Die Situation der Wölfe ab 2023

Und wer hätte geglaubt, dass in 2023 eine Grünen-Politikerin erleichterten Wolfsabschuss, ein CSU-Politiker erleichterten Otterabschuss fordert und das eine EU-Politikerin den Schutzstatutus der Wölfe aus der Berner Konvention herab setzen möchte. Noch weiter zurück ins Mittelalter zu fallen, ist kaum noch möglich und denselben Fehler zu wiederholen. Dabei wissen wir heute, Wölfe sind eine Schlüsseltierart zum Erhalt eines gesunden Ökosystems. Damit auch relevant für unser Überleben, bei dem derzeitigen Ausmaß an Verlust von Biodiversität!

Dabei geht es aus meiner Sicht heraus um zweierlei bei diesen Politikern: Einerseits um die Gewinnung von Wählern aus bestimmten Lobbygruppen, die mehrheitlich gegen Wölfe, Otter und CO sind und andererseits um einen ekelhaften Privatkrieg gegen Wölfe, weil man sich nicht eingestehen kann einen Fehler begangen zu haben. Wer ein altes Pony auf eine ungesicherte Weide im Wolfsgebiet hält, handelt mehr als fahrlässig.

Wölfe, Otter, Kormorane und die Liste ließe sich noch lange fortsetzen, zu politischen Zwecken zu missbrauchen, ist ein Akt der Erbärmlichkeit und der Inkompetenz. Es zeugt zudem vom kurzsichtigen Handeln, denn die Folgen lassen sich noch gar nicht absehen.

Schon jetzt greifen andere Länder dieses Verhalten auf. Siehe die Schweiz, die 70 % ihrer Wolfspopulation abschiessen lassen möchte und damit begonnen hat. Andere werden folgen.

Zahlen im Vergleich, die uns nachdenklich machen sollten:

Im Jahr 2000 wanderten über Polen nach Deutschland Wölfe wieder ein und leben somit bereits ein knappes Vierteljahrhundert unter uns – ohne bisher einen einzigen Angriff auf Menschen! Zum Vergleich: Es gab in Deutschland 36 Tote durch Jagdunfälle allein im letzten Jahr 2023!

Allein in Deutschland töten 407.000 Jäger jedes Jahr über 4 Millionen Wildtiere bei der Jagd. Darunter mehr als 1 Million Hirsche, Hunderttausende Wildschweine, Füchse, Wildtauben, Waschbären sowie Enten, Gänse und Feldhasen. Hinzu kommen etwa 220.000 Katzen und tausende Hunde. Studien zeigen, dass eine Wolfsfamilie durchschnittlich 400 Rehe, 54 Rothirsche und 16 Wildschweine pro Jahr tötet. Bei den derzeitigen 184 Wolfsfamilien sind das für Deutschland 73.600 Rehe, 9.936 Rothirsche und 2.944 Schwarzwild.

Im Vergleich dazu schlachten wir Menschen nach den Angaben des statistischen Bundesamtes in Deutschland jährlich zwischen 15.000 und 20.000 Ziegen sowie rund zwei Millionen Schafe!!!! Tödliche Schafsrisse durch Wölfe lagen 2022 lediglich bei unter 1.500! (Statistik vom DBBW – Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf)
Hinzu kommen diese Zahlen: 346 Millionen Kilogramm Fleisch landen in Deutschland jährlich im Müll. Dafür mussten umgerechnet 45 Millionen Hühner, vier Millionen Schweine und 200.000 Rinder sterben und völlig unsinnig ihr Leben lassen!

Daher frage nicht nur ich mich: Wer ist hier eigentlich gefährlich und gehört in die Schranken gewiesen???

Herzliche Grüße

Sabine Bengtsson