+49 (0) 4156 – 818 662 kontakt@perlenfaenger.com

      Auf Spurensuche nach Wölfen, Bären und Luchsen - Karpaten

      fa-

      8 Tage

      fa-

      ab 1.390 €

      et-

      2 - 4 Teilnehmer

      Reiseziel: Europa - Rumänien

      Tourcode: EURU01

      Beschreibung:

      Peter Sürth ist Wildtiermanagementbiologe und seit 2004 zu Fuß in Europa auf den Spuren der Wölfe unterwegs. Er hat elf Jahre in Rumänien zu dem Thema in einem Projekt für große Beutegreifer gearbeitet und u.a. an einem Handbuch für den Umgang mit Wölfen für den WWF mitgearbeitet. Sein großes Interesse gilt der Koexistenz von Mensch und Wildtier. Sein großes Fachwissen und seine Leidenschaft für dieses Thema, teilt er gerne auf den Exkursionen mit den Teilnehmern.

       

      Unsere Wanderungen gehen normalerweise jeden Tag von der gleichen Pension aus. Sie benötigen daher nur wenig Tagesgepäck. Gewohnt wird komfortabel in familiengeführten Gästehäusern (unter anderem dem ersten Öko zertifizierten Gästehaus in Rumänien!), mit köstlichem heimischen Speisen! Doch je nach Wunsch ist es auch möglich einmal eine Nacht draußen im Wolfs-, Bärengebiet zu campieren! (Muss jedoch vor Abreise abgesprochen werden, damit jeder entsprechende Ausrüstung mitbringt)

       

      Die Touren sind stets eine spannende Mischung aus Abenteuer, Erlebnis mit Wildtieren, den Menschen und ihrer Kultur und Vermittlung von Erfahrungen mit allen Fragen zum Umgang mit Wölfen, Luchsen und Bären. Eine Woche wandern wir durch die faszinierenden Wälder und den abwechslungsreichen Kulturlandschaften der rumänischen Karpaten, seinem ehemaligem Einsatzgebiet für die Forschungsarbeiten. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden wir noch über Jahre lernen müssen wie man den Lebensraum mit Wölfen teilt und wie man Konflikte vermeiden oder reduzieren kann.

       

      Rumänien hat davon alles und reichlich mit allen möglichen und unmöglichen Situationen, dazu noch viel Kultur und Natur. Ein Fundus an Abenteuern und praktischen Erfahrungen im Umgang mit Wolf, Bär und Luchs. Ein Land das zwischen Vergangenheit und Zukunft steht.

       

      Wir wandern in einige der Wolfsreviere und suchen dabei gleichzeitig auch nach Spuren und anderen Hinweisen von Bären, Luchsen und anderen Wildtieren in ihrem natürlichen Umfeld. Mit viel Glück können sogar Wölfe beim Heulen gehört werden.

       

      Von Wildnis über touristisch genutzte Regionen, dörfliche Siedlungsgebiete bis hin zu Ballungszentren. In kaum einer anderen Region Europas, leben in dieser intensiven Form Menschen mit den großen Beutegreifern in Koexistenz, wie im Großraum um Brasov.

       

      Geprägt von ursprünglichen, naturverbunden Menschen erleben wir sowohl die Kultur Rumäniens als auch seine atemberaubende Landschaft in einer ganz faszinierenden Art und Weise. Auf dieser Tour erleben wir den Rhythmus der Natur authentisch und ganz nah.

       

      Jede einzelne besuchte Region ist unterschiedlich gestaltet und von Menschen genutzt. Sie bieten vielfältige und interessante Möglichkeiten. Überall leben Wölfe, Bären, Luchse und Hirsche, Rehe sowie Wildschweine, die drei wichtigsten Beutetiere für den Wolf.

       

      Rumänien ist ein Land voller spannender Gegensätze und sucht in Europa seinesgleichen:
      Es besitzt die größten Wälder Europas, die östlichen Karpaten sind das längste Vulkangebirge, es hat den größten Schilfbestand der Erde und es leben dort über 5000 Bären  sowie über 3000 Wölfe.
      Der Artenreichtum von Flora und Fauna ist zum größten Teil dadurch erhalten, weil die Menschen immer noch im Rhythmus der Natur leben, wie einst in weiten Teilen Europas üblich. Landwirtschaft die durch Pferde-, und Ochsenkarren betrieben wird, ist beispielsweise keine Seltenheit. Die Koexistenz zwischen den Menschen mit Wölfen, Bären und Luchsen ist außergewöhnlich.

       

      Lassen wir uns faszinieren und reisen in ein Land, das zu Recht in einem Dokumentarfilm “das Naturjuwel Europas” genannt wird.

      Mehr auch hier

      Details

      Dauer:

      8 Tage

      Vorkommende Tierarten:

      Wölfe, Bären, Luchse, Rehe, Hirsche, Schwarzwild, Füchse, Adler, Dachse, viele andere Vögel und Reptilien

      An-, Abreiseort:

      Ziel ist der Flughafen in Bukarest, Otopeni-Henri Coanda, Ankunftszeit bis spätestens 15:00, da die Fahrt zum Zielgebiet 3-4 Stunden dauert. Rückflug aus diesen Gründen nicht vor 16:00/17:00 Uhr.

      Optional, nur nach Absprache: Hermannstadt ist eine Alternative als Flughafen. Kleine, alternative Fluggesellschaften fliegen dorthin. Jedoch findet pro Tourtermin der Transfer nur ab einem Flughafen statt, also entweder Bukarest oder Hermanstadt. Da der Biologe die Teilnehmer selber abholt, kann er nicht zu unterschiedlichen Flughäfen an einem Tag fahren, um Gäste abzuholen. Dafür sind die Entfernungen zu weit.

      Sollten Sie die Flüge selber buchen, stimmen Sie bitte unbedingt mit uns vorher die Flugzeiten ab, damit die An-, und Abflüge mit unseren Transferzeiten übereinstimmen. Für eine selbstgebuchte An-, und Abreise per Flugzeug, Bahn, Bus etc… übernimmt der Reisende selbst die volle Verantwortung bei Verspätungen oder Ausfällen und ihm dadurch entstehende Zusatzkosten.

      Transfer:

      Von und zum Flughafen sowie während der gesamten Tour

      Teilnehmerzahl:

      2 bis 4 Personen

      Anforderung:

      2-3

      Übersicht

      Toursprache:

      Deutsch

      Ausrüstung:

      • Kleidung ist sinnvoll im Zwiebelprinzip: also eine nicht allzu warme Jacke, dafür dann lieber ein Fleece zum drunter ziehen etc…
      • Regenkleidung: Jacke, Hose
      • Kopfbedeckung gegen Sonne oder Regen
      • Gut sitzende Unterwäsche um Scheuerstellen beim Wandern zu vermeiden, ev. Funktionswäsche die die Körperfeuchtigkeit abtransportiert
      • Schnelltrockende Wanderhose
      • eventuell Gamaschen gegen nasse Büsche oder Dornen
      • Nicht rutschende Socken
      • Wanderschuhe (wasserabweisend bis wasserfest, auch durch Morgentau) oder Imprägnierungsmittel mitnehmen
      • Taschenlampe/Stirnlampe mit vollen Batterien
      • Kleines Outdoorsitzkissen faltbar für die Mittagspausen
      • ev. Mückenmittel
      • Sonnencreme
      • Kamera und Fernglas
      • Sonnenbrille
      • Wasserflasche
      • Tagesrucksack

      Je besser man auf JEDES Wetter vorbereitet ist, umso weniger kann ein schlechtes Wetter einem die Laune verderben :-)

      Mindestalter:

      für die regulären Touren mindestens 15 Jahre, bei den extra ausgeschriebenen Familientouren sind auch jüngere Kinder willkommen. Sprechen Sie mich bei Unsicherheiten gerne dazu an.

      Einreisebestimmungen:

      gültiger Ausweis, für Teilnehmer außerhalb Deutschlands informieren Sie sich bitte bei Ihrem jeweiligen auswärtigen Amt.

      Weiteres:

      Gruppentermine ab 7 Personen: Grundsätzlich können sich auch feste Gruppen mit einer Anzahl von 7 bis zu 15 Teilnehmer anmelden. Das bietet sich gerade für Berufsgruppen wie Förster, Jäger, Wolfsbeauftragte, etc… an, um so noch intensiver auf besondere Interessen eingehen zu können. Bitte bei Interesse individuell anfragen, da der Transfer andere Fahrzeuge voraussetzt, für die wir ein individuelles Angebot einholen.

      Individualtouren: Selbstverständlich sind auch Individualtouren im angegebenen Zeitraum möglich. Preis auf Anfrage.

      Der voraussichtliche Tourverlauf kann sich in der Reihenfolge der Exkursionstage verändern, je nach Wetter und Wildtierbewegungen.

      Exkursionen: Die Wanderungen gehen jeden Tag von der gleichen Pension aus. Sie benötigen also nur wenig Tagesgepäck!

      Unterkunft und Verpflegung: Unterkunft in gepflegten Pensionen mit Frühstück, Lunchpaket und Abendessen. Die schmackhafte Nahrung stammt überwiegend aus lokaler, naturbelassener Produktion.

      Es sind Pensionen mit einer freundlichen Atmosphäre, guten Pensionsstandard und regionalem, leckerem Essen. Unter anderem arbeiten wir auch mit dem Gästehaus zusammen, das als Erstes in Rumänien ökozertifiert wurde!

      Die Lage der Pensionen gibt jedem die Möglichkeit schon früh vor dem Frühstück einen Spaziergang zu machen oder einfach nur den Vögeln zu lauschen oder dem Treiben der Menschen zuzuschauen.

      Campen: Es gibt grundsätzlich nach vorheriger Absprache die Möglichkeit eine der Nächte auf einer Lichtung im Zelt zu verbringen.

      Reiseversicherung:

      Reiseversicherungen-Perlenfänger

      Ablauf

      Tag 1:

      Heute ist der Anreisetag!
      Transfer ab ca. 15:00 vom Flughafen Bukarest in die Pension (Fahrtzeit ca. 3-4 Stunden) und falls möglich ein kurzer Spaziergang um die Pension, vor oder nach dem Abendessen, gegenseitiges kennen lernen und erste Gespräche.

      Bitte beachten Sie, dass sich die Reihenfolge der Exkursionstage verändern kann, je nach Wetter und Wildtierbewegungen.

      Die Wanderungen gehen jeden Tag von der gleichen Pension aus. Sie benötigen also nur wenig Tagesgepäck!

      Region: Ellenbogen der Karpaten, Großraum Brasov (Kronstadt), die Pensionen liegen in der Nähe des Nationalpark Piatra Craiului (Königstein).

      Das genaue Tagesprogramm wird täglich mit Peter besprochen und sowohl an das Wetter als auch an aktuelle Besonderheiten angepasst.

      Weil er unendliche viele weitere spannende Wandertouren kennt, sind jederzeit Änderungen sowohl der Zielgebiete als auch in der Reihenfolge möglich. Das wird aber immer gemeinsam vor Ort besprochen.

      Beispiel einer Woche: Es ist ein voraussichtlicher Tourverlauf. Er kann sich je nach Wetter und Wildtierbewegung ändern.

      Tag 2:

      Gegen 9 Uhr, nach dem Frühstück, Abfahrt ins erste Zielgebiet Galceria Tal. Suche nach Luchsspuren und Spuren aller anderen Wildtierarten. Geschichten aus der dortigen Forschungsarbeit mit Luchs, Wolf, Bär und Schäfer. Rückfahrt zur Pension zwischen 16-17 Uhr. Abendessen gegen 19 Uhr.

      Tag 3:

      Aufbruch gegen 9 Uhr. Wandern im Nationalpark Piatra Craiului. Dabei durchwandern wir eine Schlucht in der mit Glück auch Mauerläufer und Gämsen beobachtet werden können. Die Wanderung führt durch Wälder, über Almen und entlang einiger typischen rumänischen Streusiedlungen. Rückfahrt zur Pension gegen 17-18 Uhr. Abendessen 19 Uhr.

      Tag 4:

      Aufbruch gegen 9 Uhr: Wir fahren nach Brasov und wandern dort durch die Wälder am Stadtrand. Das Thema ist Braunbär und Mensch. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit die schöne Altstadt von Brasov zu besuchen und kennen zu lernen. Rückfahrt zur Pension gegen 17-18 Uhr

      Tag 5:

      Aufbruch gegen 9 Uhr. Die Möglichkeit besteht heute die Burganlage von Bran zu besuchen oder die alte Festungsanlage von Rosenau. Dafür benötigen wir etwa 2-3 Stunden. Als weiterer Tagespunkt ist eine Wanderung in der Umgebung geplant mit dem Wechselspiel von Tourismus, bäuerliche Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Wolf, Bär Luchs. Rückfahrt zur Pension gegen 17 Uhr.

      Tag 6:

      Aufbruch gegen 9 Uhr: geplant ist eine Wanderung im ehemaligen Wolfsrevier des sehr berühmt gewordenen Downtown Wolfsrudels mit den Geschichten aus der Forschungsarbeit zu diesem Wolfsrudel. Dieses Rudel ist berühmt geworden durch die internationalen Filmdokumentationen der Wölfin Timis die ich 1996-1997 mit Hilfe der Radiotelemetrie erforschen konnte. Diese Rudel ist quer durch die Großstadt Brasov gelaufen. Rückkehr zur Pension zwischen 16-17 Uhr.

      Tag 7:

      Aufbruch gegen 9 Uhr: Wanderung in einer Region die abseits liegt mit dünnem Besiedelungsdruck und eher schwach entwickelten touristischen Strukturen. Alternativen sind das Ciucas Gebirge, das Persan Hügelgebiet, die östlichen Ausläufer zum Fagaras Gebirge oder die Rückseite des Piatra Mare. Rückkehr zur Pension gegen 17-18 Uhr.

      Tag 8:

      Abreise Flug ab Bukarest

      Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen, von den netten Menschen und einer wunderschönen Landschaft mit Wildtieren, die es so nur noch ganz selten in Europa gibt!

      Ansprechpartner

      Sabine Bengtsson

      Ich bin ein absoluter Naturmensch, mit Tieren groß geworden; Respekt und Faszination für alles was lebt haben mir meine Eltern mitgegeben. Ich hatte seit Kindheit an den Traum um die Welt zu reisen. Mitte der 90-Jahre habe ich dies verwirklicht, ich war mit dem Rucksack ein Jahr unterwegs und habe quasi dieses Jahr draußen in der Natur verbracht. Ich hatte unglaublich faszinierende Begegnungen mit Ureinwohnern, wilden Tieren und den unterschiedlichsten Menschen. Diese Erlebnisse und Begegnungen sowie weitere Reisen waren so faszinierend, das später daraus mein Beruf wurde, den ich mit totaler Begeisterung und Leidenschaft ausübe. So gründete ich 2011 Perlenfänger Naturreisen & Artenschutz. Ich arbeite ausschließlich mit lokalen Biologen, Wildtierexperten oder Naturführern zusammen. Mir ist Authentizität, Nachhaltigkeit und der Respekt sehr wichtig! Daher entwickele ich, wo immer es möglich ist, nicht nur gemeinsam Naturreisen, sondern unterstütze auch die Kooperationspartner, mit denen ich zusammenarbeite, in ihren Projekten oder initiiere sie. Es wird ausschließlich mit lokalen Partnern zusammen gearbeitet, so dass die Gelder für Unterkünfte, Verpflegung, Transport,… vor Ort bleiben und so für die Menschen zusätzliche Einnahmen entstehen. Ein Teil des Reisepreises fließt in diese Projekte vor Ort. Mir ist wichtig, den Teilnehmern und auch vielen Einheimischen ein lebendiges, größeres Verständnis für ein funktionierendes Ökosystem mit Respekt erlebbar zu machen. Dazu gehören auch alle Aspekte zum wertneutralen Umgang mit Wölfen, Bären oder anderen Beutegreifern. Den Tourismus nachhaltig und verantwortungsvoll, unterstützend zum Artenschutz einsetzen - als positiven Weg der Horizonte erweitert, Verständnis und Respekt schafft, das ist mein Beitrag zum Naturschutz. Ich bin felsenfest davon überzeugt, das wir Menschen viel eher bereit sind etwas zu schützen oder erhalten zu wollen, wenn wir es kennen, verstehen und lieben… Bisher bereiste Gebiete: Neuseeland, Australien, Fidji Inseln, Hawaii-Inseln, USA, Mexiko, Kanada (West-, und Ost), Alaska, Japan, Indien, Skandinavien, Arktis, fast das gesamte Europa Kontakt

      Tourleiter

      Peter Sürth

      Von 1992 – 1997 hat Peter Sürth zunächst 2 Jahre Biologie und 3 Jahre am Van Hall Institut in den Niederlanden Animal Management mit dem Schwerpunkt Wildtiermanagement studiert. Von 1996-2003 durfte er für die Wildbiologischen Gesellschaft München und für das „Carpathian Large Carnivore Project (CLCP)“ in Rumänien das Verhalten der Wölfe, Bären und Luchse untersuchen. Seine Aufgabe war die Erforschung der großen Beutegreifer Wolf, Braunbär und des Eurasischen Luchses und deren Anpassungsverhalten an intensiv genutzte Kulturlandschaften. Als Wildtierexperte hat er die Fachexkursionen des CLCP geführt.

      Peter Sürth kennt daher diese Tiere und dieses Land wie seine Westentasche.

      Mitautor bei dem WWF-Leitfaden „Lerne mit dem Wolf zu leben“ und Gründer der Stiftung: Human-Wildlife-Stiftung

      Er ist außerdem seit 2004 auf dem Weg der Wölfe viele tausend KM zu Fuss durch Rumänien, Ukraine, Slowakei, Polen, Tschechische Republik, Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich und demnächst noch Slowenien und Kroatien gewandert. Er lebt in Süddeutschland und macht im Winter viele Vorträge an Schulen, um Kinder sachlich, aber spannend und kindgerecht an das Thema Wolf heranzuführen.



      Artenschutz

      Zum Schutz der Tiere und der Natur initiieren und unterstützen wir gemeinsam mit unseren Partnern Projekte, die durch einen Anteil der Reisepreise direkt unterstützt werden.

      zu den Projekten

      Wenn der Wunsch besteht während der Tour eine Nacht draußen zu campieren, vermerken Sie dies bitte bei der Buchunganfrage. Wir versuchen gerne den Wunsch zu berücksichtigen. Hierzu benötigen Sie kein eigenes Zelt, jedoch eine Isomatte und einen Schlafsack!

      Ab 2020 ist die Teilnehmerzahl wieder auf 6 Personen ausgerichtet.

      Gruppentermine ab 7 Personen: Grundsätzlich können sich auch feste Gruppen mit einer Anzahl von 7 bis zu 15 Teilnehmer anmelden. Das bietet sich gerade für Berufsgruppen wie Förster, Jäger, Wolfsbeauftragte, etc… an, um so noch intensiver auf besondere Interessen eingehen zu können. Bitte bei Interesse individuell anfragen, da der Transfer andere Fahrzeuge voraussetzt, für die wir ein individuelles Angebot einholen.

      Individualtouren: Selbstverständlich sind auch Individualtouren im angegebenen Zeitraum möglich. Preis auf Anfrage.

       

       

      Für die Touren in 2019 mit 4 Teilnehmern:

      • 1.390,- Euro pro Person im Doppelzimmer inkl. Vollpension 7 Nächte / 8 Tage / 6 Exkursionstage / inklusive Transfer im PKW
      • Einzelzimmerzuschlag: 150 € gesamt

      Sollten sich einmal weniger als 4 Teilnehmer zu einem Termin angemeldet haben, sagen wir den Termin nicht sofort ab, sondern bieten an, die Tour gegen einen fairen Aufpreis dennoch durchzuführen.

       

      Ab 2020 mit 6 Teilnehmern:

      • 1.260,- Euro pro Person im Doppelzimmer inkl. Vollpension 7 Nächte / 8 Tage / 6 Exkursionstage / inklusive Transfer im Van
      • Einzelzimmerzuschlag: 150 € gesamt

      Sollten sich einmal weniger als 6 Teilnehmer zu einem Termin angemeldet haben, sagen wir den Termin nicht sofort ab, sondern bieten an, die Tour gegen einen fairen Aufpreis dennoch durchzuführen.

       

      Preis für feste Gruppen von 7 bis 15 Teilnehmer:

      • Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot hierzu
      • Preis für den den Bus-Transfer wird individuell angefragt, je nach Fahrzeugtyp und Gruppengröße

       

      Für Infos zu dem Familiencamp, wenden Sie sich bitte direkt an Peter Sürth!

      • Inklusive:

        • Gruppen-Transfer mit 4 Personen (ab 2020 mit 6 Personen) im PKW/Van, Airport/Bukarest-Pension-Airport/Bukarest
        • 7 Nächte/Pension inkl. Übernachtung/Frühstück/Lunch/Abendessen*
          (siehe Hinweis), Unterbringung im Doppelzimmer, Dusche, WC.
        • Begleitung durch bekannten, deutschsprachigen Wolfs-, Wildtierbiologen
        • alle Fahrten während der Tour
        • Rahmenprogramm, siehe ausführliche Reisebeschreibung lt. unserer Homepage
        • Reisepreis-Sicherungsschein

      •  Exklusive:
        • Flüge/Bahn und dazugehörende Zuschläge nach/von Bukarest (je früher gebucht, desto günstiger)
        • Einzelzimmer
        • Getränke, fakultative Unternehmungen/Eintrittsgelder, *1 Abendessen in Brasov im Restaurant
        • Schlafsack und Isomatte bei eventueller Übernachtung im Freien (Zelt, Tarp ist vorhanden)
        • Reiseversicherungen
        • Transfer bei festen Gruppen ab 7 -15 Personen (je nach benötigter Fahrzeuggröße erstellen wir ein individuelles Tourangebot)

      Hier haben wir einige hilfreiche und wichtige Links zusammengestellt, die allgemeine Punkte des Reisens beinhalten:

      Es kommt immer wieder die Frage: Brauche ich eine Reiseversicherung?
      Wir antworten dann darauf: Wenn nichts passiert, hätten Sie keine benötigt, doch wenn der Fall eintrifft, dann sind Sie froh darüber!
      Es ist eine Geschmacksfrage. Ich bin eher ein Versicherungsmuffel, habe jedoch auf meinen Touren immer eine Reiseversicherung. Einfach auch deshalb, weil es viel mehr Geld kostet, wenn mal etwas passiert, als die Prämie zu zahlen. Diese sind im Verhältnis lächerlich dazu. Zur Preisübersicht

      Wir arbeiten mit der Hanse Merkur zusammen. Es sind hervorragende Reiseversicherungsspezialisten. Wenn Sie unsicher sind, vermerken Sie dies auf dem Anmeldeformular. Wir helfen gerne weiter. Für alle die wissen, was sie wollen, können Sie hier direkt in einfachen Schritten die Reiseversicherung online buchen: Bei der Hanse Merkur

       

      Sie möchten auch die Planung und Buchung Ihrer An-, und Abreise, oder Anschlusstage einem Profi überlassen?
      Bei uns kann der Kunde selber entscheiden, wie er die An-, und Abreise organisieren möchte. So können Sie flexibel Anschlusstage einplanen. Möchten Sie jedoch die Planung und Buchung Ihrer An-, und Abreise, oder Anschlusstage ebenfalls einem Profi überlassen? Perlenfänger empfiehlt dazu, sich an Susanne Luth, Inhaberin von Anytime Reisen, zu wenden.
      Ein Anruf oder eine E-Mail reicht, um Ihre Wünsche an sie zu richten. Mehr dazu erfahren Sie hier!

      Kundenfeedback

      Möchten Sie Ihre Erlebnisse mit anderen teilen? Schreiben Sie uns

       

      „Kurzes Feedback zu der Exkursion vom 31.3. bis zum 8.4.2018.

      Ein halbes Jahr vor Reisebeginn habe ich mich für die Exkursion angemeldet. Frau Bengtsson hat sich um wirklich alles rund um die Reise gekümmert. Rückblickend gab es nichts was gefehlt hat.
      Der Flug von Frankfurt nach Bukarest war problemlos. In Bukarest angekommen wurden wir  ohne Wartezeit von Peter Sürth mit dem Landrover abgeholt. Die Fahrt zur Pension dauerte etwa 3 Stunden. Mit Pause! Sie war angenehm und vor allem hatten wir Gelegenheit  die Landschaft kennen zu lernen. Von der Ebene in Bukarest in die schneebedeckten Karpaten hinein.
      Die Unterkunft war einfach, aber wir hatten alles was nötig war. Es gab reichlich leckeres Essen und Giji, der Inhaber der Pension sehr freundlich und hilfsbereit. Die Verständigung war kein Problem da er super Deutsch spricht.
      Jeden Morgen gab es ein ausgiebiges Frühstück um 8 Uhr. Am Ende des Frühstückes haben wir uns Brote für die Mittagspause schmieren können. Abends gab es jeden Abend ein leckeres warmes Abendessen mit mehreren Gängen (immer Suppe und Salat vorweg und zum Schluss einen leckeren Nachtisch).
      Die Exkursionen begannen entweder direkt von der Pension, oder wir sind an bestimmte Punkte mit dem Auto gefahren. Das Wetter hat uns während der Exkursionen alles geliefert was möglich war. Wir hatten Regen, Schnee, Wind und Sonne. Die Wege waren trocken, nass, schlammig, eisig oder mit Tiefschnee bedeckt. Das gab uns die Möglichkeit viele Spuren von den Tieren, die in den Karpaten leben, zu entdecken und sie mit der Kamera zu dokumentieren.
      Rückblickend war es eine sehr schöne und harmonische Exkursion. Peter Sürth ist nicht nur auf die Tiere im Einzelnen eingegangen, sondern hat mir, durch seine erfahrungs- und forschungsbedigte Sichtweise den Blick auf die Wildtiere enorm erweitert.
      Gerade mit dem Blick auf die Rückkehr der Wölfe und Bären nach Deutschland und die sich daraus ergebenen Kontakte zwischen Mensch und Tier ist durch diese Exkursion meine Einstellung ganz anders geworden.
      Ich kann nur jedem diese Erfahrung empfehlen.Es ist sehr gut organisiert, es ist sehr informationsreich und es wird eine beeindruckende Landschaft und Natur geboten.

      Ich kann mich nur bei Peter Sürth und Sabine Bengtsson dafür bedanken. „ Marc Ohle (April 2018)

       

      Eindrücke von der CH-WOLF Rumänien-Wandertour:

      Die ganze 10-köpfige CHWOLF-Reisegruppe ist von der Rumänien-Wanderwoche auf den Spuren von Wolf, Bär und Luchs“ unter Leitung des Wildtierbiologen Peter Sürth sehr begeistert. Es hat vom Anfang bis zum Schluss alles bestens geklappt, die Unterkunft war angenehm und sehr schön gelegen und das Essen in der Pension hervorragend.
      Es war eine strenge und intensive Woche, die Schweissperlen auf den Wanderungen in der wunderbaren Natur der Karpaten haben sich aber mehr als gelohnt. Peter führte uns täglich in ein anderes Gebiet und wir konnten von seinem enormen Fachwissen und riesigen Erfahrung, die er in seiner jahrelangen Projektarbeit mit Wölfen, Bären und Luchsen in dieser Region gesammelt hat, profitieren.
      Der Umgang der Bevölkerung mit den Grossraubtieren beeindruckte uns sehr. Wolf und Bär waren immer da und sie gehören hier so selbstverständlich zur Natur wie jedes andere Wildtier auch. In den Karpaten ist es ganz normal, dass die Schafherden behirtet und mit Herdenschutzhunden geschützt werden.
      Obwohl unsere täglichen Wanderungen mitten durch Wolfs- und Bärenterritorien führten, bekamen wir keines dieser Tiere vor die Kamera. Jedoch haben wir täglich viele Spuren von Wölfen, Bären, Wildschweinen, Schalenwild und Dachs gefunden. Bei einer Abendbeobachtung hatten zwei unserer Gruppe das riesen Glück, mit dem Nachtsichtgerät einen Bären aus einer Distanz von ca. 50m kurz zu beobachten, bevor er uns gewittert hat und wieder im Wald verschwand.
      Diese Erfahrungen haben uns auch wieder gezeigt, dass ein „friedliches“ Zusammenleben mit den Grossraubtieren möglich ist, wenn wir Menschen es zulassen. Christina Steiner, Verein CH-WOLF

       

      Liebe Frau Bengtsson, die Tour hat uns sehr gut gefallen. Auch wenn wir keine Wölfe, Bären und Luchse gesehen haben, haben wir von Peter viel über diese und viele andere Wildtiere erfahren, Spuren gefunden, andere Tiere beobachtet und und und. Nicht zuletzt einen Eindruck von Rumänien (das wir bisher noch nicht bereist haben) und den Karpaten gewonnen. Es wird sicher nicht unser letzter Rumänienaufenthalt gewesen sein. Die Unterkunft war gut und  toll gelegen. Es war spannend für uns, den Ort Magura zu erkunden mit seinen teilweise mittelalterlich anmutenden Facetten. Vielen Dank für diese Woche, in der wir den Alltag völlig hinter uns lassen konnten. Herzliche Grüße Karin und Joachim Waniek

       

      Liebe Sabine,
      uns hat die Tour sehr gut gefallen. Besonders schön fanden wir die Aussichten die wir gesehen haben. Auch das wir so viele Bärenspuren und auch mal ne Wolfsspur gefunden haben fanden wir sehr aufregend.
      Wenn wir das Geld hätten, würden wir immer wieder so eine Tour mitmachen. Auch das uns Peter so viel erklären konnte fanden wir sehr schön.
      Das einzigste was wir noch gern gemacht hätten wäre Zelten. (Anmerkung von uns: Das ist nach Absprache machbar)
      Wir wüssten jetzt nicht das man etwas besser machen könnte..da die Tour an sich so schön und spannend war. Viele liebe Grüße Björn und Laura

       

      Hallo Sabine,
      es waren sehr interessante und vielseitige Tage in Rumänien. Leider viel zu kurz…
      Peter konnte in jedem Tal, Schlucht, Hügel oder Berg von seinen Projekten, Erfahrungen und Wissen erzählen.
      Die Gegend ist sehr schön, die verschiedenen Wäldertypen, Biotope und seine Bewohner. Beim Wetter hatten wir auch alles dabei von Sonne, Wind und Schnee.
      Am Abend nach dem frischen, reichhaltigen mit viel Liebe gekochten Essen gingen die Erzählungen weiter.
      Die Pension Elena ist gemütlich, sauber und sehr familiär. Sehr liebe und herzliche Leute.Sogar das Kulturelle kam nicht zu kurz. Besuch in Brasov und kurzer Aufenthalt beim Dracula Schloss.
      Ich bin zufrieden und glücklich spontan bei dieser Reise dabei gewesen zu sein.
      Herzlichen Dank und mach weiter so… Cornelia 

       

      Vielen Dank für den tollen Reisebericht der Schweizer-Wolfsgruppe, die mit uns im April/Mai 2015 nach Rumänien fuhr: CHWOLF-Eindruecke-Rumaenientour_2015

       

      Die Urlaubswoche war sehr schön und wir haben viel Neues dazu gelernt. Die Organisation hat gut geklappt und die Pension war super. Insgesamt können wir bestätigen, dass es eine sehr schöne und für Interessierte zur Thematik sehr lehrreiche Woche ist. Natürlich überzeugt auch die herrliche Landschaft. Wir können diese Reise jederzeit weiterempfehlen. von Ehepaar Georgi

       

      Die Exkursion mit einer 5-köpfigen Gruppe durch die Naturwälder der Karpathen auf Fährtensuche von Wolf, Bär und Luchs, mit kompetenter Führung durch einen Wildbiologen, wird mir ein unvergessenes Erlebnis bleiben. von H.P.Eckstein

       

      Die Liebe zur Natur, der Sinn nach Abwechslung und Aktivität sowie etwas Abenteuerlust  waren maßgeblich an der Entscheidung für meine Reise nach Rumänien über Perlenfänger beteiligt. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und ebensolche Transfermöglichkeiten haben mich endgültig überzeugt. Atemraubende Wälder, freundliche Menschen, gutes Essen und die Gewissheit für eine Woche auf den Spuren der großen Wildtiere (Bär, Wolf und Luchs) wandern zu dürfen, ließen all meine Erwartungen wahr werden. Mein Reiseziel: Eine nette Pension in einem kleinen Ort mitten in Siebenbürgen/Transsilvanien. Dazu  Abholung, Vollpension, ein schönes Zimmer und jeden Tag eine geführte Wanderung (kleine Gruppe). Die Natur Rumäniens ist beeindruckend, ebenso wie das Fachwissen von Peter Suerth, einem anerkannten Wildtierexperten, der die kleine Gruppe täglich in eine andere Region führt und für alle Fragen offen ist. Einem Bären, Wolf oder Luchs in freier Natur zu begegnen ist wie ein Lottogewinn, lernen wir.  Aber auch ohne dieses “Glück” gehabt zu haben,  findet man überall frische Spuren dieser wundervollen Geschöpfe und dann  weiß man, dass man ihnen  ganz, ganz nah war. Sehr viel kann man auf dieser Reise lernen, nicht zuletzt die Tatsache, dass es sehr wohl möglich ist, dass  Mensch und Wildtier mit nötigem Respekt  in weitestgehend friedlicher Koexistenz nebeneinander leben können. von Astrid B.