+49 (0) 4156 – 818 662 kontakt@perlenfaenger.com

Iberischer Wolf und Braunbär in freier Wildbahn

fa-

7 Tage

fa-

ab 1.590 €

et-

3 - 6 Teilnehmer

Reiseziel: Europa - Spanien

Tourcode: EUSP03

Beschreibung:

Iberischer Wolf und Braunbär. Naturreise in die nordspanischen Berge zur Beobachtung der beiden großen Beutegreifer im nordspanischen Gebirge.

 

Diese Tour widmet sich der Beobachtung* der größten Beutegreifer der Iberischen Halbinsel, in ihren wichtigsten Hochburgen in Spanien.
Die Beobachtungstour* für Wolf und Braunbär kombiniert zwei Orte: Montaña de Riaño für den Wolf im Osten der Berge Kantabriens und Somiedo-Fuentes del Narcea und Alto Sil im Westen dieser Region für den Bären. Auch andere interessante Säugetiere, wie die Wildkatze und die kantabrische Gämse können sehr wahrscheinlich gesehen werden.

 

Beide stammen aus der Region und zählen durch ihr hervorragendes Expertenwissen über die ländliche Umgebung Ihrer Region, jedoch vor allem über die Wildtiere, zu den erstklassigen Naturführern in einer der besten Gegenden für die Beobachtung von Braunbären und Wölfen in den kantabrischen Bergen. Diese Bären sind übrigens die kleinsten Braunbären der Welt!

 

Die Tour beginnt in Riaño mit Bernardo als Naturführer – ohne Zweifel der Beste, den man dafür finden kann. Mit ihm geht es in die Berge, um Wölfe in den kantabrischen Bergen und Riaño zu suchen und zu beobachten. Jeden Morgen und Abend werden Sie verschiedene Orte in den Bergen und Tälern von Riaño erkunden und so einen wundervollen Einblick in diese faszinierende Landschaft erhalten. Bernardo ist zudem sehr engagiert, was das Zusammenleben von Mensch und Wolf angeht.

 

September ist die zentrale Zeit für die Wolfsbeobachtung in diesem Gebiet. Die Termine sind kurz vor der Brunftzeit des Rotwilds und dem Beginn der Jagdperiode. Daher erleben Sie die Ruhe der Tierwelt. Der Tagesablauf mit dem Wolf, aber auch mit den Bären, wird dergleiche sein: Ausflüge am frühen Morgen und am späten Abend zur Beobachtungsexkursion. Im Falle des Wolfes kehren wir mittags ins Hotel oder Dorf zurück, um zu Mittag zu essen und sich vor der abendlichen Exkursion etwas auszuruhen. Der Wolfsteil der Reise wird mit einem 4x4 Fahrzeug zu den Beobachtungsgebieten führen, aber auch durch kurze Wanderungen, um die besten Aussichtspunkte zu den einsamen Tälern zu erreichen.

 

Der Tag in der Mitte der Tour wird ein besonderer Tag sein, da Sie morgens versuchen Wölfe und abends Bären zu beobachten. Um dies zu tun, werden Sie frühmorgens zu einem Wolfsgebiet fahren und um Mittag zum Hotel zurückkehren. Nachdem das Gepäck gepackt und verstaut ist,  fahren wir in den Westen der kantabrischen Berge, um eine Bärenbeobachtung in Somiedo-Alto Sil zu unternehmen, wo Sie den Naturführer für die Bären (Victor) treffen werden. Nach Sonnenuntergang und hoffentlich nachdem der erste Bär entdeckt wurde, fahren Sie mit Victor weiter nach Westen nach Tablao, um die nächste Etappe der Tour zu erreichen.

 

Er lebt in einem Dorf mit 15 Einwohnern und hat zusammen mit seinem Onkel die Tradition der Alten aufleben lassen. Sie fertigen nahzu wieder alle Alltagsdinge aus Holz, die man zum Leben braucht, in alter Handwerkskunst - ein 300 Jahre altes Handwerk, das „Cunqueiru“, der traditionellen Holzschnitzer. Gerne zeigt er dies den Teilnehmern. Er kennt sich aus in seiner Heimat und teilt dies begeisternd mit unseren Teilnehmern. Sein Wissen über die wilden Bären und der Respekt vor der Natur ist fantastisch.

 

Die Bärenbeobachtungen werden wie bei der des Wolfes, ziemlich ähnlich sein, auch wenn nicht so früh aufgebrochen werden muss. Beobachtungsversuche mit dem Bären werden morgens in unmittelbarer Nähe des Hotels durchgeführt. Morgens kehren Sie zum Hotel zurück und genießen ein leckeres Frühstück mit typischen Produkten. Nach einer Pause geht es dann weiter zu einem Ausflug in die Umgebung, bevor die abendliche Beobachtungsexkursion in einem anderen Gebiet stattfindet.

 

* Die Chancen Wölfe oder Bären, geführt von einem lokalen Bären-, und Wolfsexperten, die diese Gebiete exzellent kennen, zu sehen sind gut und die ausgewählte Zeit ist hervorragend geeignet. Bitte beachten Sie dennoch, dass es sich hierbei um freilebende, wilde und unabhängig lebende Bären und Wölfe handelt und es daher unmöglich ist eine Garantie geben zu können sie zu sehen. Es werden dort zudem keine manipulativen Maßnahmen ergriffen, um Bären oder Wölfe anzulocken. Es ist streng verboten, verändert das natürliche Verhalten und kann sogar dem Tier das Leben kosten, wenn es dadurch seine natürliche Scheu vor dem Menschen verlieren würde. Dies widerspricht zudem auch strikt meiner Philosophie und unserem Respekt den Wildtieren gegenüber.

Es selbstverständlich für uns, dass die Beobachtungen so respektvoll durchgeführt werden, dass das Tier durch unsere Präsenz nicht misstrauisch oder gestört wird, jedoch nahe genug für scharfe Bilder und eine hervorragende Qualität, um durch das Fernrohr gut beobachten zu können.

Sie fahren zu der Zeit des Jahres, im Spätsommer, mit einem perfekten Klima in den Bergen, mit angenehmen Temperaturen. Die Tage sind meist sonnig und ideal mit guten Lichtverhältnissen für die Beobachtung, sowohl in den frühen Morgen-, als auch in den Abendstunden.

 

Reisebericht für mehr Infos!

Sehr gute Doku dazu:

Details

Dauer:

7 Tage

Vorkommende Tierarten:

Braunbär, iberischer Wolf, Wildkatze, Steinböcke, Gämse, Geier, Wildschweine, Hirsche, Rehe, Berg-Singvögel, Greifvögel, Insekten und Reptilien…

An-, Abreiseort:

Reiseziel: Picos de Europa - Kantabrien / Naturpark Fuentes del Narcea, Degaña und Ibias - Asturien
Cremenes - im Gebirge von Riano (León) |  Tablado (Degaña)

Transfer:

Flughafentransfer optional. Eine fantastische Ergänzung als Reisebaustein, für alle, die den Norden Spaniens bereisen.

Teilnehmerzahl:

3 bis 6 Personen

Anforderung:

1-2

Übersicht

Toursprache:

Englisch, Spanisch

Ausrüstung:

-Material zur Beobachtung: Fernglas und / oder Spektiv mit Stativ, Fotoausrüstung.

-Kleidungsempfehlung:
bequeme Kleidung und Wanderschuhe, warme, regenfeste Kleidung (Windjacke, Gebirgs-Jacke für jedes Wetter), Mütze. Kleidung am Besten im Zwiebelprinzip, möglichst nicht raschelnd. Sonnenschutz: Es ist ratsam, Sonnenschutzmittel zu verwenden. Im Hochgebirge kann die Intensität der Sonnenstrahlen besonders hoch sein. Wer mag Outdoorsitzkissen.

Mindestalter:

14 Jahre

Einreisebestimmungen:

gültiger Ausweis, für Teilnehmer außerhalb Deutschlands informieren Sie sich bitte bei Ihrem jeweiligen auswärtigen Amt.

Weiteres:

- Im September sind warme Kleidung und gute Bergschuhe erforderlich, um sich in den Gebieten sicher zu bewegen und am frühen und späten Abend Wildtierbeobachtungen zu unternehmen. Da Sie über eine längere Zeit von derselben Stelle aus versuchen die Wildtiere zu beobachten, ist angepasste Kleidung im Zwiebelprinzip unerlässlich. Das Wetter kann unterschiedlich sein, einige Septembertage sind regnerisch und kalt, aber meistens gibt es kalte Morgen und Abende mit milden oder noch ziemlich warmen Tagestemperaturen.

- Die Tour basiert auf zwei kleinen und ländlichen Dörfern: Crémenes (Montaña de Riaño) im Regionalpark Picos de Europa und Tablado im Naturpark Fuentes del Narcea, Degaña und Ibias. Die Unterbringung in den beiden Gebieten basiert auf gemütlichen und kleinen Landhotels mit Vollpension.

- In den Hotels treffen Sie sich jeden Morgen mit Ihrem Guide, um in die Berge zu gelangen. In Montaña de Riaño werden einige Bergpfade benutzt, um mit einem 4×4-Fahrzeug verborgene Gebiete in den Bergen zu erreichen. Außerdem sind normalerweise einige kurze Wanderungen erforderlich, um die Beobachtungspunkte zu erreichen (von 20 Minuten bis 1 Stunde zu Fuß). Fuentes del Narcea ist anders und die Beobachtung von Bären erfolgt aus strategischen Gesichtspunkten, ohne lange Wanderungen. Stattdessen werden mittags kurze Spaziergänge angeboten, um die Gegend zu erkunden, nach Spuren zu suchen usw.

 

Die Unterkunft in Tablado befindet sich in einem gemütlichen kleinen Landhotel, das sich dem Ökotourismus mit Sorgfalt widmet. Das kleine Hotel verfügt über ein traditionelles Handwerksstudio, das Sie besonders dann genießen können, wenn das Wetter mal nicht die ganze Zeit den Aufenthalt im Freien erlaubt. Alle Mahlzeiten sind im Hotel enthalten und werden auf der Grundlage hochwertiger und traditioneller Speisen angeboten.

 

Zum Landhotel: Casa de Aldea Quei Vitorino

Dieses gemütliche Landhotel liegt im Dorf Tablado (es heißt auch im asturischen Trabau oder im spanischen Tablao oder Tablado), nur 30 km von Cangas de Narcea und 110 km von Oviedo entfernt. Es verfügt über 4 Doppelzimmer mit Blick auf die Berge und dem Tal Cunqueiru. Die Zimmer verfügen über kostenfreies WLAN, TV, ein modernes Bad sowie eine Zentralheizung. Einige bieten zudem einen Balkon.
Jeden Morgen steht im Casa de Aldea Quei Vitorino ein kontinentales Frühstück für Sie bereit. Eine komplett ausgestattete Küche und eine kleine Bibliothek sind ebenfalls vorhanden. Sie kochen leckere regionale Gerichte.
Die Lage dieser Unterkunft ist eine der besten in Tablado!

Zum Landhotel: El Sabinar

Dieses gemütliche Landhotel liegt in Cremenes an einem Fluss gelegen umgeben von herrlichen Bergen. Jedes der Zimmer ist liebevoll und individuell gestaltet. Es wird wie auch das Quei Vitorino im Familienbetrieb geführt. Die Zimmer verfügen ebenso über individuelle Badezimmer mit WC und Dusche.

 

Da sich in den Norden Spaniens noch nicht so viele Deutsche verirren, erleben Sie hier noch das traditionelle Spanien mit freundlichen, zurückhaltenden Menschen. Ganz anders als in Andalusien, wo es eher lauter zu geht.

Reiseversicherung:

Reiseversicherungen-Perlenfänger

Video(s):

Ablauf

Tag 1: Crémenes (León) Anreise

Ankunft in der Unterkunft am Spätnachmittag und Treffen mit dem Guide Bernardo.

Übernachtung im Landhotel El Sabinar (Abendessen im Hotel)

Tag 2-3: Naturpark Picos de Europa (Wölfe)

Wolfsbeobachtung am frühen Morgen (6: 00-12: 00 Uhr). Mittagessen und Ruhe. Abendbeobachtung von 16.30-21.30 Uhr. Abendessen.

Übernachtung im Landhotel El Sabinar (Frühstück, Mittag- und Abendessen im Hotel)

Tag 4: National Park Picos de Europa / Naturpark Somiedo (Wölfe und Bären)

Wolfsbeobachtung am Morgen, Rückkehr zur Unterkunft am Mittag. Frühes Mittagessen, Gepäck mitnehmen und Abfahrt nach Somiedo zur Bärenbeobachtung. (ca. 180 km - Transfer inbegriffen) Treffen mit Victor.
Abendessen in einem lokalen Restaurant in der Nähe von Tablado.

Landhotel El Sabinar (Frühstück und Mittagessen) und Übernachtung im Landhotel Quei Vitorino (Abendessen)

Tag 5-6: Fuentes del Narcea, Degaña und Ibias (Bären)

Bärenbeobachtung am frühen Morgen (7: 00-10: 00 Uhr), Rückkehr zum Frühstück und Zeit zum Ausruhen. Ausflug in die Umgebung mit Picknick-Mittagessen und abendliche Bärenbeobachtung (18.00-21.30 Uhr).

Übernachtung im Landhotel CR Quei Vitorino (Frühstück, Picknick am Mittag und Abendessen)

Tag 7: Abreisetag

Abschied nach dem Frühstück.

Landhotel Quei Vitorino (Frühstück)

Ansprechpartner

Sabine Bengtsson

Ich bin ein absoluter Naturmensch, mit Tieren groß geworden; Respekt und Faszination für alles was lebt haben mir meine Eltern mitgegeben. Ich hatte seit Kindheit an den Traum um die Welt zu reisen. Mitte der 90-Jahre habe ich dies verwirklicht, ich war mit dem Rucksack ein Jahr unterwegs und habe quasi dieses Jahr draußen in der Natur verbracht. Ich hatte unglaublich faszinierende Begegnungen mit Ureinwohnern, wilden Tieren und den unterschiedlichsten Menschen. Diese Erlebnisse und Begegnungen sowie weitere Reisen waren so faszinierend, das später daraus mein Beruf wurde, den ich mit totaler Begeisterung und Leidenschaft ausübe. So gründete ich 2011 Perlenfänger Naturreisen & Artenschutz. Ich arbeite ausschließlich mit lokalen Biologen, Wildtierexperten oder Naturführern zusammen. Mir ist Authentizität, Nachhaltigkeit und der Respekt sehr wichtig! Daher entwickele ich, wo immer es möglich ist, nicht nur gemeinsam Naturreisen, sondern unterstütze auch die Kooperationspartner, mit denen ich zusammenarbeite, in ihren Projekten oder initiiere sie. Es wird ausschließlich mit lokalen Partnern zusammen gearbeitet, so dass die Gelder für Unterkünfte, Verpflegung, Transport,… vor Ort bleiben und so für die Menschen zusätzliche Einnahmen entstehen. Ein Teil des Reisepreises fließt in diese Projekte vor Ort. Mir ist wichtig, den Teilnehmern und auch vielen Einheimischen ein lebendiges, größeres Verständnis für ein funktionierendes Ökosystem mit Respekt erlebbar zu machen. Dazu gehören auch alle Aspekte zum wertneutralen Umgang mit Wölfen, Bären oder anderen Beutegreifern. Den Tourismus nachhaltig und verantwortungsvoll, unterstützend zum Artenschutz einsetzen - als positiven Weg der Horizonte erweitert, Verständnis und Respekt schafft, das ist mein Beitrag zum Naturschutz. Ich bin felsenfest davon überzeugt, das wir Menschen viel eher bereit sind etwas zu schützen oder erhalten zu wollen, wenn wir es kennen, verstehen und lieben… Bisher bereiste Gebiete: Neuseeland, Australien, Fidji Inseln, Hawaii-Inseln, USA, Mexiko, Kanada (West-, und Ost), Alaska, Japan, Indien, Skandinavien, Arktis, fast das gesamte Europa Kontakt

Tourleiter

Victor

Victor ist Bergführer mit Kenntnissen des westlichsten Teils der Region Kantabriens, nicht nur über die Tierwelt, sondern auch über das ländliche Leben und die lokalen Traditionen. Er ist sehr aktiv für die nachhaltige Entwicklung seiner Region und die beste Wahl, wenn es darum geht, Bären in dieser Gegend zu finden. (Spricht fortgeschrittenes Englisch und Spanisch).

Víctor kombiniert sein Expertenwissen über die ländliche Umgebung seiner Region mit dem Experten-Auge, um Wildtiere in einem der besten Gebiete für die Beobachtung von Bären und anderen Wildtieren in den Kantabrischen Bergen zu lokalisieren.
Asturien und Kantabrien im Norden Spaniens bietet nicht nur grandiose Natur, wilde Bären und Wölfe, sondern noch eine gelebte alte Kultur mit sehr leckerer Küche. Victor lebt in einem Dorf mit 15 Einwohnern und hat zusammen mit seinem Onkel die Tradition der Alten aufleben lassen. Sie fertigen nahzu wieder alle Alltagsdinge aus Holz, die man zum Leben braucht, in alter Handwerkskunst - ein 300 Jahre altes Handwerk, das „Cunqueiru“, der traditionellen Holzschnitzer. Gerne zeigt er dies den Teilnehmern. Er kennt sich aus in seiner Heimat und teilt dies begeisternd mit unseren Teilnehmern. Sein Wissen und der Respekt vor der Natur, den wilden Bären und Wölfen ist fantastisch.

 



Bernardo

Bernardo zählt mit Sicherheit zu den besten Naturführern, wenn es um die iberischen Wölfe geht. Er lebt in den Bergen von Riano und beobachtet sie schon sehr lange, ebenso wie Wildkatzen, Vögel und viele andere Wildtiere. Sein hervorragendes Wissen teilt er gerne mit den Gästen.
Bernardo ist Biologe mit weitreichender Erfahrung als Naturführer, anerkannter Spurenleser für große Säugetiere und Forscher für den iberischen Wolf, früher als Ranger für die Brown Bear Foundation und die regionale Umweltbehörde tätig. Er arbeitet seit Jahren als Wildtierbeobachter, Fotograf und Filmemacher (Er spricht grundlegendes Englisch und natürlich Spanisch)



Artenschutz

Zum Schutz der Tiere und der Natur initiieren und unterstützen wir gemeinsam mit unseren Partnern Projekte, die durch einen Anteil der Reisepreise direkt unterstützt werden.

Zu den Schutzprojekten

Bei es mehr als 5 Buchungsanfragen zu einem Termin, ist die Gruppengöße auf max. 7-8 Teilnehmer begrenzt und wird dann von 2 Naturführern und 2 Fahrzeugen geleitet.
Grundsätzlich sind auch andere Termine auf Anfrage möglich! Bitte kontaktieren Sie mich gerne dazu.

 

 

  • 1.590,- pro Person für 7 Tage bei einer Teilnehmerzahl ab 3 Personen
  • 1.730,- € pro Person für 7 Tage bei zwei Teilnehmern als Individualtour
  •  Einzelzimmeraufpreis: (wenn verfügbar) 30 € pro Nacht
  • Zusatztage: Sie haben ein noch größeres Interesse, oder interessieren sich speziell für ein Thema? Dann bieten sich unsere Zusatztage an.   
    365 € pro Tag inklusive Unterkunft, Vollverpflegung und Begleitung des Naturführers pro Person im Doppelzimmer
  • Inklusive:
    + Unterkunft im DZ
    + Vollverpflegung
    + lokaler Naturführer
    + Transfer während der Tour mit geländegängigen Fahrzeugen
    + Reisepreissicherungsschein

 

  •  Exklusive:
    + An-, und Abreise
    + Einzelzimmer
    + alkoholische Getränke
    + fakultaive Unternehmungen
    + Reiseversicherung
  •  Flughafen-Transfer:
    Es gibt mehrere Möglichkeiten:
    Taxitransfer ab/an Flughafen Bilbao oder Oviedo, wird individuell angefragt, da dies per Taxi durchgeführt wird (ca. 3-4 Fahrstd./300 km entfernt) oder Oviedo (ca. 1,5-2 Std / 150 km entfernt). Der Transport von Oviedo nach Riaño und von Cangas nach Oviedo oder zum Flughafen Asturias kostet in etwa 190 €. Bei mehr als einer Person macht es Sinn zu prüfen, ob ein Mietwagen günstiger wäre (Angebote hierzu erstellt gerne meine Kooperationspartnerin, ebenso wie ein Flugangebot). Siehe hierzu mehr unter “Hinweise”

Hier haben wir einige hilfreiche und wichtige Links zusammengestellt, die allgemeine Punkte des Reisens beinhalten:

Es kommt immer wieder die Frage: Brauche ich eine Reiseversicherung?
Wir antworten dann darauf: Wenn nichts passiert, hätten Sie keine benötigt, doch wenn der Fall eintrifft, dann sind Sie froh darüber!
Es ist eine Geschmacksfrage. Ich bin eher ein Versicherungsmuffel, habe jedoch auf meinen Touren immer eine Reiseversicherung. Einfach auch deshalb, weil es viel mehr Geld kostet, wenn mal etwas passiert, als die Prämie zu zahlen. Diese sind im Verhältnis lächerlich dazu. Zur Preisübersicht

Wir arbeiten mit der Hanse Merkur zusammen. Es sind hervorragende Reiseversicherungsspezialisten. Wenn Sie unsicher sind, vermerken Sie dies auf dem Anmeldeformular. Wir helfen gerne weiter. Für alle die wissen, was sie wollen, können Sie hier direkt in einfachen Schritten die Reiseversicherung online buchen: Bei der Hanse Merkur

 

Sie möchten auch die Planung und Buchung Ihrer An-, und Abreise, oder Anschlusstage einem Profi überlassen?
Bei uns kann der Kunde selber entscheiden, wie er die An-, und Abreise organisieren möchte. So können Sie flexibel Anschlusstage einplanen. Möchten Sie jedoch die Planung und Buchung Ihrer An-, und Abreise, oder Anschlusstage ebenfalls einem Profi überlassen? Perlenfänger empfiehlt dazu, sich an Susanne Luth, Inhaberin von Anytime Reisen, zu wenden.
Ein Anruf oder eine E-Mail reicht, um Ihre Wünsche an sie zu richten. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Kundenfeedback

Für diese Tour gibt es noch keine Feedbacks. Möchten Sie Ihre Erlebnisse mit anderen teilen? Schreiben Sie uns

 

Tour “Wölfe und Bären in Nordspanien” + individuelle Anschlusstage mit Pablo, einem spanischen Biologen, der für Perlenfänger Individualtouren durchführt

Liebe Frau Bengtsson,
wir sind mittlerweile wieder zurück aus Nordspanien. Um es vorweg zu sagen, es hat alles wunderbar geklappt und wir sind überaus zufrieden.
Wir haben gleich am ersten Tag ein kleines Rudel von 4 Wölfen gesehen. Ein Alttier mit 3 größeren Jungtieren. 2 Stunden lang konnten wir sie mit dem Spektiv sehr gut beobachten. Dabei konnten wir sehr gut das Sozialverhalten sehen. Die Jungtiere haben miteinander gespielt. Das Alttier streifte umher und wenn es zurück kam wurde es begrüßt. Der Familienverband war offensichtlich an einem Riß, denn man sah Knochen und sie fraßen hin und wieder oder spielten mit den Knochen.
Tolle Sache.
3 verschiedene Wildkatzen sahen wir dann während einer der abendlichen Exkursionen. Dabei konnten wir auch wieder ein Tier sehr lange und gut beobachten. In dieser Zeit erbeutete die Wildkatze 3 Mäuse.
In Somiedo lief es auch sehr gut. Insgesamt sahen wir 4 verschiedene Bären. Zum Teil heranwachsende Jungtiere die noch einen weißen Kragen hatten.
Ferner gab es auch sonst viel zu beobachten. Immer wieder kapitale Hirsche und zahlreiche Gämsen. Ebenso Füchse. Dazu zahlreiche Vogelarten, Pflanzen, Schmetterlinge usw.
Die Landschaft ist atemberaubend und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es spektakulär dort ist. Ganz sicher ein Hotspot an Naturlandschaft in Europa.
Das Konzept dieser Art von Wildlifebeobachtung kann ich nur voll und ganz unterstützen.
Es waren absolut reale Bedingungen. Keine Anfütterung wie z.B. in Finnland. Es war Glück, dass wir diese Beobachtungen machen konnten, garantiert ist es nicht. Aber das ist meines Erachtens das Besondere daran. Man muss es sich schon ein wenig erarbeiten und auch Geduld haben.
Das macht den Reiz aus. Wer formatfüllende Wildlifefotos machen will, von denen es tausende im Internet gibt, der soll von mir aus nach Finnland gehen. Das hat aber für mich den Touch eines Zoobesuchs. Wer noch reale Naturbeobachtungen von großen Raubtieren in Europa machen will, der ist meiner Meinung nach mit diesem Konzept, wie wir es erleben durften, gut beraten. Also wir sind auf jeden Fall voll auf unsere Kosten gekommen. Dabei haben wir es gar nicht mal erwartet, so viel zu sehen.
Allein die Landschaft ist eine Reise wert. Abschließend noch einige Anmerkungen zu der Organisation, Unterkünfte etc.
Naturbeobachter brauchen ja keine 5 Sterne Hotels. Die Unterkünfte waren alle sehr gut. Sauber, gepflegt. Besonders gut gefallen hat uns das kleine Hotel in Somiedo mit dem netten Restaurant. Ausgezeichnetes Essen jeden Tag.
Wirklich wunderbar. Auch das Ambiente des kleinen Ortes bleibt uns in guter Erinnerung.
Ein wahres Sahnehäubchen am Ende unserer Tour (Verlängerung) war das traumhafte Palacio in herrlicher Umgebung. Etwas ganz besonderes.
Da sind wir Ihnen auch sehr dankbar.
Die Organisation der Reise hat im Prinzip gut geklappt. Schon der gesamte Buchungsablauf bei Ihnen mit Ihrer persönlichen Beratung, auch telefonisch und via E-Mail war sehr gut und vertrauensvoll.
Bei unserer Ankunft am Flughafen in Bilbao war sogleich die Fahrerin mit unserem Namensschild da und wir sind dann mit dem englischen Ehepaar unverzüglich abgefahren.
Lediglich am ersten Hotel gab es kleine Probleme, die aber lösbar waren. Wir konnten Sie ja auch sofort per Mobiltelfon erreichen und am Ende war alles klar. Das lag wohl daran, dass wir einen Tag vor den anderen Gruppenmitgliedern angereist waren. Darauf waren die Leute im Hotel nicht so richtig eingestellt. Es war auch niemand da, der uns aufgenommen, bzw. eingewiesen hat. Zunächst fand man auch unsere Namen nicht in der Hotelliste. Von den spanischen Guides war niemand erreichbar. Erst später konnte ich per Telefon mit jemand dort sprechen und es gab spärliche Informationen. Aber ab dem nächsten Tag lief alles sehr gut.
Hier würde ich einfach vorschlagen, dass die Organisatoren vor Ort einen kleinen Flyer im Hotel auslegen, wo erste Infos ersichtlich sind.
Das war dann aber auch die einzige kleine Sommersprosse bei dieser Tour.
Die spanischen Guides sind alle sehr nett und freundlich, überaus kompetent und hilfsbereit.
Besonders hervorheben möchten wir Maria, die uns beim ersten Teil (Wölfe und Wildkatzen) immer durch ihre Kompetenz und ihr überaus freundliches Wesen erfreut hat.
Schön fanden wir auch, dass wir insgesamt eine sehr harmonische und nette Gruppe waren (3 spanische, 2 britische, 1 niederländischer und 2 deutsche Mitglieder).
Die spanischen Gäste haben uns immer sehr geholfen, insbesondere wenn es darum ging, die reichhaltige Speisekarte zu studieren.
Die individuellen Verlängerungstage haben wir nicht bereut. Das waren nochmal einige Highlights.
Unser persönlicher Führer, Pablo, hat uns auf zwei Wanderungen nochmal einen ganz besonderen Eindruck in diese tolle Naturlandschaft mit ihren Schätzen vermittelt.
Pablo ist ein ganz versierter Guide, der über ein breitgefächertes Wissen verfügt (Säugetiere, Insekten, Pflanzen und insbesondere Vögel).
Dabei hat er ein hoßes Maß an sozialer Kompetenz gepaart mit einem freundlichen, humorvollen Wesen.
Es war ihm deutlich anzumerken, dass er mit Freude bei der Sache ist. Nichts vorgespielt, sondern wirklich aus Überzeugung dabei. Durch seine Beharrlichkeit ist es gelungen, dass wir am letzen Abend nochmal eine ganz besondere Bärenbeobachtung aus einer recht nahen Distanz machen konnten.
Bei einer Bergwanderung mit ihm sahen wir zahlreiche Geier am Kadaver einer Gämse. Das war ein tolles Erlebnis und zwar auch wieder real, keine Anfütterung!!!!!
Am letzten Tag auf dem Weg nach Bilbao machte er extra für uns noch einen Halt an einem wunderbaren Strand mit viel Felsen und Höhlen, die wir noch erkunden konnten. Die Verständigung klappte sehr gut, weil er über fundierte Englischkenntnisse verfügt. Wir können Pablo auf jeden Fall weiter empfehlen.
Liebe Frau Bengtsson, das soll für einen kurzen Report genügen. Wir haben alles genossen. Wir sind voll einverstanden mit Ihrem Konzept der Wildtierbeobachtung und können dies nur weiterempfehlen.
Sie haben zahlreiche weitere Angebote dieser Art in Ihrem Programm. Die Tour zum iberischen Luchs würde uns auch sehr interessieren. Wir kommen zu gegebener Zeit wieder auf Sie zurück.(Anm.: Sie fahren im März 2017 zu den iberischen Luchsen :-) )
Bis dahin wünschen wir Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute für Sie persönlich. Wenn möglich, grüßen Sie Pablo nochmal von uns. VG Ehepaar Zachmann (August 2016)