REISE ERLEBNIS

Iberischer Wolf und Braunbärbeobachtung in den Kantabrischen Bergen

PREIS AB

1.180€ pro Person

ANZAHL TEILNEHMER

Nur 6-10 Teilnehmer (5 Teilnehmer in zwei Gruppen bei 10 Personen)

BESCHREIBUNG

Diese Tour konzentriert sich auf Exkursionen, um hoffentlich die beiden großen Beutegreifer in dem Kantabrischen Gebirge beobachten zu können: der Braunbär und der Iberische Wolf. Wir besuchen einige der am besten erhaltenen Naturgebiete der nördlichen Halbinsel, Bereiche der rauen Landschaft mit ausgedehnten Wäldern und einer Landschaft von großer Schönheit.

 

 

Wir fahren zu der Zeit des Jahres, im Spätsommer, mit einem perfekten Klima in den Bergen, mit angenehmen Temperaturen, Tage meist sonnig und gute Lichtverhältnisse für die Beobachtung, sowohl in den frühen Morgen-, als auch in den Abendstunden ideal.

 

 

Zu diesem Zeitpunkt kommt der Braunbär aus dem dichten Wald, um die im Überfluss vorhanden Blaubeeren, Brombeeren und Haselnüsse zu suchen. Dies erhöht die Chancen, die Kantabrischen Bären zu beobachten,  insbesondere während der ersten und der letzten Stunden des Tages.

 

Um dies zu tun, werden wir an strategischen Punkten warten, der Bärenlebensraum erstreckt sich über die ganze Bergkette und wir suchen die Orte auf, mit größerer Erfolgschance. Dabei hilft uns das Wissen der Biologen über die Umwelt. Es ist erwähnenswert, dass die Beobachtungen so durchgeführt werden, dass das Tier durch unsere Präsenz nicht misstrauisch oder gestört wird, aber nahe genug für scharfe Bilder und eine hervorragende Qualität um durch das Fernrohr etwas zu sehen.

 

Ankunft: Riaño (León) | Reiseziel: Villablino/Somiedo (León)

Leitung: Bernardo, Eulalia, Iñaki (span. Biologen) und die Braunbär-Stiftung.
Sprache: Kastilisch, Englisch
Beobachtungszeit: Kann früh morgens ab 5:30 und auch abends bis 0:00 Uhr sein, da dies die beste Zeit dafür ist!
Schwierigkeitsgrad der Tour:
1-2
Zu beobachtende Arten: Braunbär, iberischer Wolf, Wildkatze, Steinböcke, Gämse, Geier, Wildschweine, Hirsche, Rehe, Berg-Singvögel und Greifvögel. ….

Wetterbedingungen:

Mitte August ist das Wetter im Süden des Kantabrischen Gebirges in der Regel warm, aber wechselhaft, mit einem kalten Morgen, Mittage sind meist warm, die Abende angenehm. In den frühen Morgenstunden herrschen eher niedrigere Temperaturen (8-11ºC), die bald auf um die 23 ° C am helllichten Tag steigen können. Am Abend fällt die Temperatur auf 10-15 ° C. Es kann durch Nebel das Gefühl von höherer Kälte entstehen.

Benötigte Ausrüstung:

-Material zur Beobachtung: Fernglas und / oder Spektiv mit Stativ (es gibt die Möglichkeit des Mietens von Beobachtungsmaterial für einen Tagesausflug), Fotoausrüstung.

-Kleidungsempfehlung: bequeme Kleidung und Wanderschuhe, warme, regenfeste Kleidung (Windjacke, Gebirgs-Mantel), Hut. Kleidung am Besten im Zwiebelprinzip, möglichst nicht raschelnd.

Sonnenschutz: Es ist ratsam, Sonnenschutzmittel zu verwenden. Im Hochgebirge kann die Intensität der Sonnenstrahlen besonders hoch sein.

 

 

TOURGUIDE

Bernardo ist einer der erfahrensten Wolfsführer in Spanien. Er ist sehr gut informiert über ihren Lebensraum und hat eine unglaubliche Kompetenz im Trakking und Lokalisierung der Tiere.

Er ist sehr vertraut mit sogar den einsamsten Ecken des Kantabrischen Gebirges, vor allem den südlichen Hängen des Picos de Europa, wo er 13 Jahre lang als Ranger für die Brown Bear Foundation (FOP), für Beobachtung und Schutz der lokalen Braunbären gearbeitet hat.

Heute ist er auch verantwortlich für die photographische Vogelbeobachtung in Crémenes (León) – Picos de Europa.

Durch Bernanrdos Kenntnisse besteht die beste Chance auf Beobachtung der iberischen Säugetiere und Vögel im Norden Spaniens.

BILDER

PREISE

  • 1.180,- € pro Person
  • Einzelzimmeraufpreis: (wenn verfügbar) 25 € pro Nacht

TERMIN

DAUER

14.-20.08.2017
7 Tage
21.-27.08.2017
7 Tage
11.-17.09.2017
7 Tage
null
Sabine Bengtsson
Kontakt

INKLUSIVE UND EXKLUSIVE

  • Inklusive: Unterkunft im DZ, Vollverpflegung, Guide, Transfer während der Tour mit geländegängigen Fahrzeugen
  • Exklusive: An-, und Abreise, Transfer von/zum Zielort, Einzelzimmer, alkoholische Getränke, fakultaive Unternehmungen, Reiseversicherung
  • Transfer: Es gibt mehrere Möglichkeiten: Taxitransfer ab/an Flughafen Bilbao oder Oviedo, wird individuell angefragt, da dies per Taxi durchgeführt wird (ca. 3-4 Fahrstd./300 km entfernt) oder Oviedo (ca. 1,5-2 Std / 150 km entfernt), bei mehr als einer Person macht es Sinn zu prüfen, ob ein Mietwagen günstiger wäre (Angebote hierzu erstellen wir gerne, ebenso wie ein Flugangebot).
  • Gerne buchen wir die Flüge, Reiseversicherungen oder organisieren Anschlußtage für Sie!

Leisten Sie einen freiwilligen Beitrag zum klimaneutralen Reisen und unterstützen unsere Projekte

Klimaneutrales Reisen

Newsletter Anmeldung

E-mail Adresse



TOURABLAUF

Tag 1:

Ankunft in Boca de Huergano, Hotel Tierra de la Reina. Kennenlernen und Diashow

Tag 2,3:

Exkursionen auf der Suche nach Iberischen Wölfen in den Bergen von Riaño (früh morgens ab 5:30 und auch abends bis 0:00 Uhr, da dies die beste Zeit dafür ist)

Tag 4:

Weiterfahrt gegen 12:00 zum nächsten Standort  im westlichen Asturien und León, in Erwartung,  später Braunbären zu beobachten.

Tag 5,6:

Auf der Suche nach Bären in den Naturgebieten Alto Sil, Somiedo und den Quellen bei Narcea, Degaña und Ibias.

Tag 7:

Frühstück und Abschied.

Tour “Wölfe und Bären in Nordspanien” + individuelle Anschlusstage mit Pablo, einem spanischen Biologen, der für Perlenfänger Individualtouren durchführt / August 2016

Liebe Frau Bengtsson,
wir sind mittlerweile wieder zurück aus Nordspanien. Um es vorweg zu sagen, es hat alles wunderbar geklappt und wir sind überaus zufrieden.
Wir haben gleich am ersten Tag ein kleines Rudel von 4 Wölfen gesehen. Ein Alttier mit 3 größeren Jungtieren. 2 Stunden lang konnten wir sie mit dem Spektiv sehr gut beobachten. Dabei konnten wir sehr gut das Sozialverhalten sehen. Die Jungtiere haben miteinander gespielt. Das Alttier streifte umher und wenn es zurück kam wurde es begrüßt. Der Familienverband war offensichtlich an einem Riß, denn man sah Knochen und sie fraßen hin und wieder oder spielten mit den Knochen.
Tolle Sache.
3 verschiedene Wildkatzen sahen wir dann während einer der abendlichen Exkursionen. Dabei konnten wir auch wieder ein Tier sehr lange und gut beobachten. In dieser Zeit erbeutete die Wildkatze 3 Mäuse.
In Somiedo lief es auch sehr gut. Insgesamt sahen wir 4 verschiedene Bären. Zum Teil heranwachsende Jungtiere die noch einen weißen Kragen hatten.
Ferner gab es auch sonst viel zu beobachten. Immer wieder kapitale Hirsche und zahlreiche Gämsen. Ebenso Füchse. Dazu zahlreiche Vogelarten, Pflanzen, Schmetterlinge usw.
Die Landschaft ist atemberaubend und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es spektakulär dort ist. Ganz sicher ein Hotspot an Naturlandschaft in Europa.
Das Konzept dieser Art von Wildlifebeobachtung kann ich nur voll und ganz unterstützen.
Es waren absolut reale Bedingungen. Keine Anfütterung wie z.B. in Finnland. Es war Glück, dass wir diese Beobachtungen machen konnten, garantiert ist es nicht. Aber das ist meines Erachtens das Besondere daran. Man muss es sich schon ein wenig erarbeiten und auch Geduld haben.
Das macht den Reiz aus. Wer formatfüllende Wildlifefotos machen will, von denen es tausende im Internet gibt, der soll von mir aus nach Finnland gehen. Das hat aber für mich den Touch eines Zoobesuchs. Wer noch reale Naturbeobachtungen von großen Raubtieren in Europa machen will, der ist meiner Meinung nach mit diesem Konzept, wie wir es erleben durften, gut beraten. Also wir sind auf jeden Fall voll auf unsere Kosten gekommen. Dabei haben wir es gar nicht mal erwartet, so viel zu sehen.
Allein die Landschaft ist eine Reise wert. Abschließend noch einige Anmerkungen zu der Organisation, Unterkünfte etc.
Naturbeobachter brauchen ja keine 5 Sterne Hotels. Die Unterkünfte waren alle sehr gut. Sauber, gepflegt. Besonders gut gefallen hat uns das kleine Hotel in Somiedo mit dem netten Restaurant. Ausgezeichnetes Essen jeden Tag.
Wirklich wunderbar. Auch das Ambiente des kleinen Ortes bleibt uns in guter Erinnerung.
Ein wahres Sahnehäubchen am Ende unserer Tour (Verlängerung) war das traumhafte Palacio in herrlicher Umgebung. Etwas ganz besonderes.
Da sind wir Ihnen auch sehr dankbar.
Die Organisation der Reise hat im Prinzip gut geklappt. Schon der gesamte Buchungsablauf bei Ihnen mit Ihrer persönlichen Beratung, auch telefonisch und via E-Mail war sehr gut und vertrauensvoll.
Bei unserer Ankunft am Flughafen in Bilbao war sogleich die Fahrerin mit unserem Namensschild da und wir sind dann mit dem englischen Ehepaar unverzüglich abgefahren.
Lediglich am ersten Hotel gab es kleine Probleme, die aber lösbar waren. Wir konnten Sie ja auch sofort per Mobiltelfon erreichen und am Ende war alles klar. Das lag wohl daran, dass wir einen Tag vor den anderen Gruppenmitgliedern angereist waren. Darauf waren die Leute im Hotel nicht so richtig eingestellt. Es war auch niemand da, der uns aufgenommen, bzw. eingewiesen hat. Zunächst fand man auch unsere Namen nicht in der Hotelliste. Von den spanischen Guides war niemand erreichbar. Erst später konnte ich per Telefon mit jemand dort sprechen und es gab spärliche Informationen. Aber ab dem nächsten Tag lief alles sehr gut.
Hier würde ich einfach vorschlagen, dass die Organisatoren vor Ort einen kleinen Flyer im Hotel auslegen, wo erste Infos ersichtlich sind.
Das war dann aber auch die einzige kleine Sommersprosse bei dieser Tour.
Die spanischen Guides sind alle sehr nett und freundlich, überaus kompetent und hilfsbereit.
Besonders hervorheben möchten wir Maria, die uns beim ersten Teil (Wölfe und Wildkatzen) immer durch ihre Kompetenz und ihr überaus freundliches Wesen erfreut hat.
Schön fanden wir auch, dass wir insgesamt eine sehr harmonische und nette Gruppe waren (3 spanische, 2 britische, 1 niederländischer und 2 deutsche Mitglieder).
Die spanischen Gäste haben uns immer sehr geholfen, insbesondere wenn es darum ging, die reichhaltige Speisekarte zu studieren.
Die individuellen Verlängerungstage haben wir nicht bereut. Das waren nochmal einige Highlights.
Unser persönlicher Führer, Pablo, hat uns auf zwei Wanderungen nochmal einen ganz besonderen Eindruck in diese tolle Naturlandschaft mit ihren Schätzen vermittelt.
Pablo ist ein ganz versierter Guide, der über ein breitgefächertes Wissen verfügt (Säugetiere, Insekten, Pflanzen und insbesondere Vögel).
Dabei hat er ein hoßes Maß an sozialer Kompetenz gepaart mit einem freundlichen, humorvollen Wesen.
Es war ihm deutlich anzumerken, dass er mit Freude bei der Sache ist. Nichts vorgespielt, sondern wirklich aus Überzeugung dabei. Durch seine Beharrlichkeit ist es gelungen, dass wir am letzen Abend nochmal eine ganz besondere Bärenbeobachtung aus einer recht nahen Distanz machen konnten.
Bei einer Bergwanderung mit ihm sahen wir zahlreiche Geier am Kadaver einer Gämse. Das war ein tolles Erlebnis und zwar auch wieder real, keine Anfütterung!!!!!
Am letzten Tag auf dem Weg nach Bilbao machte er extra für uns noch einen Halt an einem wunderbaren Strand mit viel Felsen und Höhlen, die wir noch erkunden konnten. Die Verständigung klappte sehr gut, weil er über fundierte Englischkenntnisse verfügt. Wir können Pablo auf jeden Fall weiter empfehlen.
Liebe Frau Bengtsson, das soll für einen kurzen Report genügen. Wir haben alles genossen. Wir sind voll einverstanden mit Ihrem Konzept der Wildtierbeobachtung und können dies nur weiterempfehlen.
Sie haben zahlreiche weitere Angebote dieser Art in Ihrem Programm. Die Tour zum iberischen Luchs würde uns auch sehr interessieren. Wir kommen zu gegebener Zeit wieder auf Sie zurück.(Anm.: Sie fahren im März 2017 zu den iberischen Luchsen :-) )
Bis dahin wünschen wir Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute für Sie persönlich. Wenn möglich, grüßen Sie Pablo nochmal von uns.

Ehepaar Zachmann (Aug. 2016)

Kundenfeedback

Das könnte Ihnen auch gefallen

Traditionelles Landleben und Natur im Baskenland

Spirit of the Yukon / Kanuexpedition in Kanada

Berge und Meer – La Gomera

Wilde Tierwelt Mittelschwedens