REISE ERLEBNIS

Garrano – Wildpferde Beobachtungstour: Blicke hinter den Horizont

PREIS AB

1.598€ pro Person

ANZAHL TEILNEHMER

Nur 5 Teilnehmer

BESCHREIBUNG

In dieser Tour finden Ritte oder Wanderungen zu den Herden wilder Pferde statt, um sie respektvoll zu beobachten sowie Exkursionen für die Lokalisierung der Wölfe, dem natürlichen Gegenspieler.

 

Sie tauchen ein in das Leben der wilden Pferde, auch Garranos genannt sowie den Wölfen, in einer einzigartigen Wildnis mitten in Europa.

 

 

Wir beobachten die Wildpferde immer aufs Neue fasziniert, seit über 10 Jahren. Da sie jedoch nicht denselben Schutz genießen wie andere Wildtiere ist ihr Bestand auf ca. 1000 Pferde geschrumpft.
Zur Geschichte der Wildpferde.

 

Daher sind diese Exkursionen auch ein wichtiger Bestandteil unseres privaten initiierten Wildpferde-Arterhaltungsprogramms. Infos zu unserem privaten Projekt zum Schutz der Wildpferde.

 

Ihre einzigartige Lebensweise hält noch einige Geheimnisse parat. Immer wieder werden bei unseren Exkursionen Erstaunliches beobachtet. Hier lässt sich einmalig und auf faszinierende Art erleben, wie Pferde leben, fühlen, denken und handeln. Durch die ständige Präsens des Wolfes bietet sich ein authentischer Blick in das Leben der Wildpferde, die hier noch ohne menschliche Einflüsse ihr Überleben sichern.

 

Was macht diese Exkursion so außergewöhnlich?

Der Fokus ist das Beobachten und Erlernen vom Wildpferdeverhalten im Wolfsgebiet, das Spurensuchen der Wölfe, um dadurch mehr über ihre Lebensgewohnheiten zu erfahren.

 

Dieses einzigartige Tourprogramm zum Schutz und Erhalt der wilden Pferde, iberischen Wölfe und deren Lebensraum wurde gemeinsam von Pedro, Anabela und mir ins Leben gerufen. Es bietet unvergleichliche Eindrücke und Erlebnisse in einer nahezu intakten Wildnis mitten in Europa. Es geht zu Pferd oder zu Fuß in das Gebiet von zwei stark gefährdeten Arten, zu den wilden Berg-Pferden und zu den iberischen Wölfen.

 

Die Exkursion ist eine faszinierende Zeitreise in die Welt, wo früher sich ganz selbstverständlich Wildpferde und Wölfe noch überall in Europa den Lebensraum mit Menschen geteilt haben.

 

Durch die Urahnen unserer Hunde und Hauspferde haben wir Menschen unsere kulturelle Entwicklung in einer Art und Weise vorantreiben können, die ohne die Wildpferde und Wölfe nie möglich gewesen wäre! Daher haben sie unseren Respekt und Schutz verdient. Hier in diesem Gebiet sind sie noch vereint – die wilden Pferde und die Wölfe!

 

Wir werden uns sowohl wandernd als auch reitend fortbewegen. Dafür leben bei Pedro und Anabela, die in der ganzen Welt bekannten Lusitanos, jedoch auch die Garranos, die sie zur Förderung dieser wundervollen Rasse halten und reiten.

 

Unser Ziel ist das Gleichgewicht zwischen Respekt vor der Natur und ihren Bewohnern und dem Kennenlernen der traditionellen Kultur dieser Region, um so den Teilnehmern ein einzigartiges, echtes Erleben und Verstehen zu ermöglichen.

 

Die Garranos sind ursprüngliche Pferde, die auf der iberischen Halbinsel seit der Quartärzeit (vor ca. 40 000 Jahren!) leben!

 

Wohin geht die Tour?

Atemberaubende Landschaft, 5000 Jahre alte menschliche Besiedlungskultur, seltene Tier-, und Pflanzenarten und nicht zuletzt die Heimat der letzten ca. 200 iberischen Wölfe und auch der letzten ca. 1500 wild lebenden Garranos—das ist der Peneda-Geres-Nationalpark.

An der Grenze zu Spanien liegend ist er der einzige Nationalpark Portugals. Er beherbergt einige seltene Pflanzen und Tiere, die nur noch dort vorkommen.

Vom kargen Hochplateau auf über 1500 m Höhe bis hin zu üppig grünen Eichenwäldern in den niedrigeren Regionen, beherbergt diese Landschaft eine ganz außergewöhnliche Bandbreite der Natur. Die Artenvielfalt dieser einmalig schönen Landschaft mit ihren vielen, seltenen Pflanzen und Tieren, wie unter anderem Wildkatzen, Füchsen, Steinadlern, Uhus, Adlereulen u.v.m. bleibt ein ganz besonderes Naturerlebnis auch für weitgereiste Globetrotter.

Sie erleben dort eine Wildnis, die man sich in Europa kaum vorstellen kann.
Aktuelle Film-Dokumentation über Portugals wilden Norden, ab ca. Minute 5 und ca. Minute 14 erfahren Sie auch mehr über Pedro & Anabela, meine Kooperationspartner für die Portugaltouren!

 

Warum tragen unsere Touren zum Schutz der Wildtiere und ihrem
Lebensraum bei?

Durch unsere Touren in sehr kleinen Gruppen mit maximal 5 Teilnehmern, der langjährigen Projektarbeit der vor Ort lebenden Journalisten unter Einbeziehung der lokalen Bevölkerung und der Aufklärungsarbeit von Perlenfänger im deutschsprachigen Raum, ist es bisher gelungen, diese beiden faszinierenden Tierarten dort zu erhalten.

Denn nicht alle mögen die wilden Pferde und die Wölfe. Tief verwurzelte Ängste vor den Wölfen und die wilden Pferde als Nahrungskonkurrenten zu den Nutztieren betrachtend, gibt es immer wieder tragische Verluste bei beiden Tierarten.

Daher tragen Sie als Tourteilnehmer indirekt dazu bei das Ansehen der letzten wilden Berg-Ponies und der iberischen Wölfe bei der lokalen Bevölkerung zu steigern und damit ihren Schutzstatus zu erhöhen.

 

Was tragen Sie als Teilnehmer Gutes dazu bei?

Viele Bewohner haben noch nie ihr Dorf verlassen, für sie ist es unfassbar, dass Menschen von so weit anreisen, nur um auf Spurensuche der Wölfe und wilden Pferde zu gehen. Unsere Erfahrung aus der Vergangenheit hat gezeigt, dass durch unsere Touren ein langsames Umdenken bei der dortigen Bevölkerung zu Gunsten der Wölfe und der Garranos einsetzt und damit auch unsere Projektarbeit vor Ort positiv unterstützt.

Denn mittlerweile macht es Einheimische sogar stolz, etwas zu haben, wofür andere, reichere Menschen von so weit anreisen. Die Wildpferde, Wölfe und diese einzigartige Natur erlangen so Stück für Stück eine höhere Wertschätzung in der lokalen Bevölkerung.
Diese arme Region partizipiert zudem auch finanziell durch unsere Touren und ermöglicht einigen Dorfbewohnern eine zusätzliche Einnahmequelle, da wir die Teilnehmer in lokalen Gästehäusern unterbringen und abends in den dortigen Restaurants gespeist wird.

 

Uns ist die Gefahr von negativer Veränderung durch den Einfluss durch zu viele Tourteilnehmer auf eine alte gewachsene ländliche Kultur und für die Wildnis mit ihren Bewohnern sehr bewusst. Daher sind wir sehr stark bemüht in diesem kleinen Ort ein Gleichgewicht zu halten zwischen Fremden und Einheimischen, so dass ihr als Teilnehmer dort wirklich gerne gesehen seid und in die dortige Kultur Einblicke erhalten, die Reisenden sonst oft verborgen bleiben. Zudem ist bei maximal 5-6 Teilnehmern  in Begleitung der beiden Wissenschaftler ein sensibles Eintauchen in die Wildnis möglich.

 

Unsere hohe Qualität der Touren zeichnet sich ebenso dadurch aus, dass es jede Menge einzigartiger Erlebnisse, jedoch keine Garantie auf eine Wildtiersichtung, vor allem Wölfe, gibt.

 

Wir nehmen Menschen mit in den Lebensraum dieser faszinierenden Tiere, ohne zu manipulieren wie zum Beispiel durch anfüttern oder dergleichen. Wildtiere zu Gesicht zu bekommen ist ein Geschenk der Natur – das wir auf keinen Fall erzwingen! Unsere Teilnehmer erleben die Natur authentisch und unverstellt.

 

Respekt vor den Wildtieren und deren Lebensraum ist sehr wichtig für uns. Erlebt mit uns, dass Artenschutz und Wildtierbeobachtungstouren im Einklang stehen können!

 

Lesen Sie hier die unglaubliche und wahre  Geschichte über das Wildpferdefohlen Lobito und sein weiteres Happy End.

 

Gewohnt wird in einem schönen traditionellen zweigeschossigem Gästehaus aus Granitstein. Die Unterbringung ist im landestypischen Stil. Im unteren Geschoss befindet sich der große Wohnbereich mit TV und Kamin, einem Bad sowie einer Küche. Im oberen Stock liegen die Räume mit Badezimmer. Das Haus hat außerdem eine Zentralheizung und einen schönen Garten. Von allen Fenstern aus gibt es einen herrlichen Blick in die Berge. Der Fluß Laboreiro befindet sich in kurzer Distanz und lädt zum erfrischenden Schwimmen ein.

Das Gästehaus liegt eingebettet inmitten wunderschönster Natur. Im nächst größerem Ort (Castro Laboreiro) ca. 2,5 km entfernt, der erst in den 40 Jahren durch eine Straße angebunden wurde, gibt es drei Restaurants und ein Café, einen kleinen Supermarkt, eine Apotheke und einen EC-Automaten. Der Frühstückskorb wird liebevoll von Anabela zusammengestellt, mit selbstgemachter Marmelade, Honig, Müsli, etc… Hinter dem Haus befindet sich ein Gemüsegarten.

 

Mehr zum Nationalpark

Es bietet sich auch an Porto zu besuchen, sie ist eine der ältesten europäischen Städte, sie wird gern als die „Hauptstadt des Nordens“ bezeichnet. Die Altstadt Ribeira ist seit 1996 als Weltkulturerbe der UNESCO eingetragen.

 

Bitte geben Sie bei der Buchungsanfrage Ihre Größe, das Gewicht und Ihre Reitkenntnisse an!

 

Ankunft: Porto Airport | Reiseziel: Castro do Laboreiro / Peneda Geres Nationalpark
Pferde: Garranos, Lusitanos, Lusitano-Mix
Reitweise: Klassisch-Portugiesisch, Englische Sättel / Max. Reitergewicht: 90 kg
Zu beobachtende Arten: Garrano-Wildpferde, Iberischer Wolf, Wildkatze, Geres-Ziege, Adler,  Cachenas, ….
Schwierigkeitsgrad: 2-3
Tourleiter: Pedro
Sprache: Englisch (sehr gut verständlich), Portugiesisch
Transfer:
ab/an Flughafen möglich
Transferzeiten:
gegen 15:00
Benötigte Angaben:
Größe, Gewicht, Reitkenntnisse
Ausrüstungs-Empfehlung Reit-,Wildpferdebeobachtungs-, und einfache Wandertouren:

  • Kleidung ist sinnvoll im Zwiebelprinzip:also eine nicht allzu warme Jacke, dafür dann lieber ein Fleece zum drunter ziehen etc…
  • Regenkleidung: Jacke, Hose (gibt günstige im Reit-, und Fahrradbedarf)
  • Kopfbedeckung gegen Sonne oder Regen
  • Gut sitzende Unterwäsche um Scheuerstellen beim Reiten/Wandern zu vermeiden, ev. Funktionswäsche die die Körperfeuchtigkeit abtransportiert
  • Schnelltrockende Wanderhose
  • eventuell Gamaschen, da dort Stechginster wächst
  • Nicht rutschende Socken
  • Wanderschuhe (wasserabweisend bis wasserfest, auch durch Morgentau) oder Imprägnierungsmittel mitnehmen
  • Zum Reiten empfehlen wir Reithosen, keine Jeans, wegen der Scheuerstellen, entweder Stiefelhose oder Jodphurhose. Wenn Jeans, dann dicke Nähte außen.
  • Dazu bequeme, eingelaufene Schuhe mit grober Sohle, da Sie auch mal neben dem Pferd herlaufen (Stiefel oder auch Stiefeletten mit Minichaps)
  • Bei Bedarf Reithandschuhe
  • Badesachen immer mitnehmen, da eventuell Thermalquellenbesuch
  • Taschenlampe/Stirnlampe unbedingt mitnehmen
  • Mückenmittel
  • Sonnencreme
  • Reitkappe, wenn Sie haben, ansonsten gibt es welche vor Ort
  • Kamera und Fernglas
  • Sonnenbrille
  • Wasserflasche
  • Tagesrucksack

Je besser man auf JEDES Wetter vorbereitet ist, umso weniger kann ein schlechtes Wetter einem die Laune verderben :-)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

TOURGUIDE

Pedro ist engagierter naturwissenschaftlicher Journalist und Experte von Wildpferden und Wölfen. Mit großem Engagement und einer stets freundlichen, humorvollen und kompetenten Art und Weise, nimmt er Teilnehmer mit in die Welt der wilden Pferde. Er kennt das Gebiet wie seine Westentasche und er versteht die Sprache der Wildpferde.

 

Zusammen mit seiner Frau produzierte er von 2000-2004 eine Dokumentation, ie erstmalig Einblicke über das Leben freilebender Wölfe in Portugal zeigt. Wölfe leben seit über 20.000 Jahren zusammen mit den Wildpferden. Seit über 14 Jahren beobachtet er die dortigen Wildpferde und Wölfe.

BILDER

PREISE

  • 1.598,- € pro Person pro Person im DZ / DU / WC inklusive Vollverpflegung und Transfer von und zum Flughafen Porto für die 8-tägige Tour /6 Reit-, bzw. Wandertage
  • Einzelzimmeraufpreis: (wenn verfügbar) 25 € pro Nacht

TERMIN

DAUER

13.-19.05.18
8 Tage
16.-23.09.18
8 Tage
null
Sabine Bengtsson
Kontakt

INKLUSIVE UND EXKLUSIVE

  • Inklusive:
    + sehr kleine Gruppe von bis zu 6 Teilnehmern
    + Transfer von und zum Flughafen Porto
    + Übernachtung im Gästehaus im Doppelzimmer mit /DU/WC
    + inkl. Vollverpflegung
    + Transfer während der Tour
    + engl. sprachige Tourleitung
    + Reisepreis-Sicherungsschein.
  • Exklusive:
    + Flüge nach Porto
    + alkoholische Getränke
    + fakultative Unternehmungen
    + Reiseversicherungen
  • Gerne buchen wir die Flüge, Reiseversicherungen oder organisieren Anschlußtage für Sie! Wir kümmern uns auch gerne um einen Mietwagen.

Leisten Sie einen freiwilligen Beitrag zum klimaneutralen Reisen und unterstützen unsere Projekte

Klimaneutrales Reisen

Newsletter Anmeldung

E-mail Adresse



TOURABLAUF

Tag 1:

Transfer vom internationalen Flughafen in Porto oder Vigo
Gemeinsames Abendessen mit den Teilnehmern

Tag 2-7:

Es gibt hier keinen starren Ablaufplan, da wir uns, ganz wie in der Natur üblich, nach den Wanderungen und dem Verhalten der Wildpferde sowie dem Wetter richten!

Tag 8:

Abschied und Transfer zum internationalen Flughafen von Porto oder Vigo

Liebe Sabine,
zwei Wochen sind seit unserer Reise nach Casto Laboreiro im Norden Portuglals vergangen und der Alltag hat uns wieder.
Aber es bedarf nur einigen Gedanken und schon können wir uns an den traumhaften Urlaub zurückversetzen:
Die Fahrt schon von Porto nach Casto Laboreiro war spannend und machte neugierig.
Pedro hat uns abgeholt und zum Ferienhaus begleitet, die liebevolle Einrichtung, der sanfte Duft nach Lavendel und die zauberhafte Lage nehmen einen sofort gefangen. Nach einem leckeren , teilweise mit eigener Marmelade und Honig ,Frühstück haben wir täglich Touren zu Fuß oder per Pferd durch eine schöne,beeindruckende Landschaft gemacht. Das erste mal eine Herde der Garranos zu entdecken und zu beobachten hat uns derart gefangen genommen und beeindruckt, dass wir Euer Anliegen verstehen können, diese tollen Tiere zu erhalten! Spätestens nachdem wir ein sogenanntes Bergpferd auf einigen Touren reiten durften war es um uns geschehen, wie eine Bergziege, dabei tolle Gänge und angenehme Geschwindigkeit sind ein Erlebnis! Es war ein rundum toller, erlebnisreicher und nachhaltiger Urlaub, den wir unbedingt irgendwann wiederholen möchten!
Vielen Dank an Pedro und Anabela für eine supernette, familiäre Betreuung und an dich liebe Sabine, durch dich durften wir diese Reise kennenlernen.

Britta und Anne (Juni 2015)

Kundenfeedback

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kleine Trekkingtour im Peneda-Geres Nationalpark

Auf Spurensuche nach Wölfen, Bären und Luchsen in den rumänischen Karpaten.

Frühjahrstour ins wilde Polen

Wolfs-, und Elchspurensuche in Schweden´s Winter

Merken

Merken

Merken