+49 (0) 4156 – 818 662 kontakt@perlenfaenger.com

      Bären im Frühlingserwachen in den Abruzzen

      fa-

      3 Tage

      fa-

      ab 315 €

      et-

      4 - 8 Teilnehmer

      Reiseziel: Europa - Italien

      Tourcode: EUIT02

      Beschreibung:

      Bären im Frühlingserwachen in den Abruzzen
      Bärentour in Italien mit Unterstützung der Organisation Salviamo L´Orso

       

      In dieser Jahreszeit gibt es viele Dinge, die die Bären dazu bringen, ihren Unterschlupf im Wald zu verlassen und immer wieder auf die Bergwiesen zu gehen. Krautige Pflanzen sind derzeit eine der wenigen verfügbaren Ressourcen, weshalb sie eine wichtige Nahrungsquelle für sie darstellen. Die männlichen Bären sind besonders aktiv und wandern viel umher auf der Suche nach Frauen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Sie mehrere Exemplare in denselben Bereichen beobachten können. All diese Aspekte, zusammen mit der sprichwörtlichen Gastfreundschaft der Abruzzeser, der feinen Küche und den großartigen Lebensmitteln, machen diese Reise einzigartig und unvergesslich.

      Wir wandern durch Buchenwälder, Hochland und Tälern, um seltene Wildtiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

      Unser Fokus dieser Tour ist eine Verbindung zwischen Natur und dem Kulturerbe, insbesondere auf der Suche nach dem italienischen Braunbär und dem apeninnien Wolf, zwei von Europas außergewöhnlichsten und majestätischsten Beutegreifern.

       

      Salviamo L´Orso

      10 € gehen pro Teilnehmer an die Organisation Salviamo L´Orso für ihr wertvolles Bärenschutzprojekt, für den Schutz der letzten 50 Abruzzenbraunbären! 

      Unser Kooperationspartner ist aktiv im Schutz der letzten dort lebenden Braunbären. Aktuell unterstützen sie eine kleine Honigfarm sowie ein ökologisches Straßenprojekt, damit gerade die Bären besser geschützt werden vor dem Überfahren!

       

      Ergänzend zu dieser spektakulären Natur und Tierwelt der Region, bieten die Einheimischen stolz ein herzliches Willkommen an alle, die ihre Heimat besuchen. Es ist wie ein Austausch mit Freunden, dazu das Beste aus der Küche der Abruzzen, dem Montepulciano Wein, mit Geschichten aus der Region.
      Die Menschen haben sich dort mit den großen Beutegreifern arrangiert und auch deshalb ist diese Tour eine außergewöhnliche und spannende Erfahrung.
      Diese Tour ist daher auch ideal, wenn Sie sie mit einer Städtereise in der wunderschönen Stadt Rom verbinden möchten. Denn der schöne Nationalpark der Abruzzen, im Herzen des Apennin auf einer geschützten Fläche von 400 Quadratkilometern, befindet sich nur 2,5 Stunden von Rom entfernt.

       

      Der Nationalpark Abruzzen – Latium und Molise, ist ein Nationalpark in Italien. Er hat eine Fläche von 50.683 ha und wurde 1923 gegründet.

      Der Abruzzen-Nationalpark ist der älteste Nationalpark in den Apenninen und hat für den Schutz von bedrohten Tierarten wie Wolf oder Braunbär immer eine wichtige Rolle gespielt. Der größte Teil des Parks ist bewaldet.

       

      Die herausragende Attraktion des Parks ist der europäische Braunbär (Ursus arctos marsicanus). Bis vor einigen Jahren waren die Braunbären hier vom Aussterben bedroht. Derzeit leben im Park laut offiziellen Angaben etwa hundert Bären. Italienische Biologen schätzen jedoch, dass die Population aus nicht mehr als dreißig Individuen besteht. Außer Bären gibt es im Park noch eine Reihe anderer großer Wildtiere, beispielsweise etwa 40 Wölfe. Weitere Tierarten sind die Wildkatze, der Otter, der Marder, der Steinmarder, das Wildschwein, das Stachelschwein und der Dachs, sehr selten sind Luchse. Oft zu sehen sind Füchse, Hasen, Maulwurf, Igel, Wiesel. Recht häufig sind auch Siebenschläfer und Eichhörnchen.

       

      In den Waldgebieten finden sich dank einer Wiederansiedlung Rothirsche und Rehe. In den höher gelegenen Gebieten oberhalb der Wälder finden sich kleine Populationen der Abruzzengämse. Im Nationalpark vorkommende Vogelarten sind unter anderem Steinadler, Habicht, Mäusebussard, Uhu und Waldkauz.

       

      Detailierte Infos zu diesem Nationalpark finden Sie hier!

      Details

      Dauer:

      3 Tage

      Vorkommende Tierarten:

      Abruzzen-Braunbär, Wolf, Wildkatze, Otter, Marder, Steinmarder, Wildschwein, Stachelschwein und Dachs, sehr selten sind Luchse. Oft zu sehen sind Füchse, Hasen, Maulwurf, Igel, Wiesel, Siebenschläfer und Eichhörnchen sowie viele Vogelarten.

      An-, Abreiseort:

      Pescasseroli (L’Aquila) / Zielgebiet: Nationalpark Abruzzen

      Transfer:

      Ankunft/Abflug von Rom - Flughafen Fiumicino, späteste Ankunft am Flughafen Rom: bis 10:00 / früheste Abreise ab Flughafen Rom: ab 19:00

       

      Fahrt ins Zielgebiet: Fahrtzeit ca 2,5 Std. je nach Transportmittel

      Es gibt einen direkten Bus Rom-Pescasseroli während der Sommersaison und der Weihnachtswochen. Es ist auch möglich, einen Abholservice vom/zum Flughafen Fiumicino Rom nach Pescasseroli gegen einen Aufpreis zu organisieren.
      Kosten pro Person: Kosten pro Taxi (1-4 Personen) ca. 200 € pro Strecke (ca. 50 € pro Person bei 4 Personen) – Fahrtzeit ca 2,5 Std pro Strecke. Es ist jedoch auch möglich mit der Bahn oder dem Bus nach Pescasseroli zu gelangen. Fahrtzeit hierfür ca. 4 – 5 Std.

      Ankunft/Abflug vom nächst größten Flughafen Fiumicino (FCO) oder Hauptbahnhof in Rom.

      Hier ist der Bus von Flughafen ROM FCO nach AVEZZANO
      https://booking.prontobusitalia.it/public/ricerca.jsf?partenza=12&arrivo=9&data=29122019&hypervc=37590

      und hier von AVEZZANO nach PESCASSEROLI oder VILLETTA BARREA wo übernachtet wird:
      https://www.tuabruzzo.it/

      Sie könnten auch in Avezzano ankommen und Sie könnten von dort abgeholt werden.

      Teilnehmerzahl:

      4 bis 8 Personen

      Anforderung:

      2 - Die Wanderung ist technisch problemlos, sie verläuft auf Bergwegen in Wald- und Wiesengebieten mit leichten Steigungen und Gefällen. Täglich 400 m auf und ab. Tagesetappe: 7-10 km

      Übersicht

      Toursprache:

      Englisch, Italienisch

      Ausrüstung:

      Wir empfehlen Ihnen:

      • sich in Schichten zu kleiden
      • Wanderschuhe
      • Sonnenhut
      • Wasserflasche
      • Rucksack
      • lange Hose
      • Hut und Wollhandschuhe
      • Jacke
      • leichter Regenmantel oder Poncho
      • Sonnenschutzcreme
      • nicht riechendes Mückenschutzmittel
      • Taschenlampe
      • Wir empfehlen immer ein T-Shirt im Rucksack mit zu nehmen

      Mindestalter:

      10 Jahre

      Einreisebestimmungen:

      gültiger Ausweis, für Teilnehmer außerhalb Deutschlands informieren Sie sich bitte bei Ihrem jeweiligen auswärtigen Amt.

      Weiteres:

      Tourbeginn: 15:00 in Pescasseroli
      Tourende: Nachmittags

      Zu den Unterkünften: 

      Wir haben eine sorgfältige Auswahl aus drei schönen, familiengeführten, lokalen kleinen Hotels (je nach Verfügbarkeit) sowie für eine Nacht eine liebevoll renovierte Berghütte.

      Sie bietet eine herzliche, italienische Atmosphäre an einem magischen Ort, um in den Bergen zu sein. Hoch oben auf dem Sattel zwischen Pescasseroli und Bisegna gelegen, bietet die Berghütte den Gästen einen einzigartigen Rahmen, um die Natur zu erleben. In der Gegend leben Wildtiere wie Bären, Wölfe, Wildschweine und Rehe, um nur einige zu nennen. Die Umgebung ist Gemeinschaftsland und oft weiden frei lebende Pferde oder Rinder in der Nähe. Diese malerische Berghütte hat einen wunderschönen Hauptbereich mit einem Holzofen zum Heizen und Kochen, eine gemütliche Sitzecke für Mahlzeiten und eine Küche. Es gibt einen Gemeinschaftsschlafraum mit 8 Betten mit zwei Bädern.

      Die Berghütte bietet den nötigen Komfort wie heißes Wasser und einen begrenzten Strom aus Solarenergie.

      Reiseversicherung:

      Reiseversicherungen-Perlenfänger

      Ablauf

      Tag 1:

      Ankunft in Pescasseroli am frühen Nachmittag. Tourbeginn ist um 15:00 mit einer Einführung und Vorstellung des Tourablaufs in unserem Büro in Pescasseroli (L’Aquila), Largo Molinari. Wir wandern durch ein wildes Tal, in dem Sie die wilde Fauna erleben können. Wir werden von einem hohen Punkt aus ein Plateau beobachten können, in dem Bären leben, und wir werden darauf warten, ob sie erscheinen. Abendessen mit lokalen Produkten und Übernachtung in einer wunderschönen Berghütte.

      In Abhängigkeit des Wetters und der Möglichkeit, wilde Tiere zu beobachten, kann sich dieser Ablauf ändern.

      Tag 2:

      Nach einem ausgiebigen Frühstück starten wir zu einer Wildbeobachtungsexkursion. Am Vormittag besuchen wir eine Vorzeigeort und ihre Bewohner zusammen mit dem Biologen, um sich ein Bild von ihrer Situation zu machen. Er zeigt auf, wenn ihre Bewohner zusammen mit den Biologen arbeiten, kann  es ein Miteinander von Mensch, Wolf und Bär geben. Bis zum Startpunkt unseres Weges und dann zur Wanderung, wird es eine kurze Weile dauern. Unterwegs erklären Ihnen die Guides die biologischen Eigenschaften des Bären und zeigen Ihnen die Spuren dieses Tieres. Nach fast zwei Stunden erreichen wir die Beobachtungsgebiete. Am Abend kehren wir unter einem bezaubernden Sternenhimmel der uns führen wird, zurück. Abendessen im Hotel und Übernachtung

       

      Tag 3:

      Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es auf eine Höhenwanderung, vorbei an Plateaus, die von Hirten bewohnt sind, die in der Vergangenheit noch die Transhumanz erlebt haben. Es gibt immer schöne Aussichten und wenn es gute Wetterbedingungen gibt, können Sie den Gran Sasso d’Italia, den Berg Velino und das Majella-Massiv sehen. Auf dem Weg kann man die Fauna des Nationalparks der Abruzzen entdecken. Es gibt unterwegs ein Lunchpaket und ab nachmittags sind wir zurück in Pescasseroli.

      Ansprechpartner / Tourleiter

      Tourleiter

      Keine Tourleiter vorhanden

      Ansprechpartner

      Sabine Bengtsson

      Ich bin ein absoluter Naturmensch, mit Tieren groß geworden; Respekt und Faszination für alles was lebt haben mir meine Eltern mitgegeben. Ich hatte seit Kindheit an den Traum um die Welt zu reisen. Mitte der 90-Jahre habe ich dies verwirklicht, ich war mit dem Rucksack ein Jahr unterwegs und habe quasi dieses Jahr draußen in der Natur verbracht. Ich hatte unglaublich faszinierende Begegnungen mit Ureinwohnern, wilden Tieren und den unterschiedlichsten Menschen. Diese Erlebnisse und Begegnungen sowie weitere Reisen waren so faszinierend, das später daraus mein Beruf wurde, den ich mit totaler Begeisterung und Leidenschaft ausübe. So gründete ich 2011 Perlenfänger Naturreisen & Artenschutz. Ich arbeite ausschließlich mit lokalen Biologen, Wildtierexperten oder Naturführern zusammen. Mir ist Authentizität, Nachhaltigkeit und der Respekt sehr wichtig! Daher entwickele ich, wo immer es möglich ist, nicht nur gemeinsam Naturreisen, sondern unterstütze auch die Kooperationspartner, mit denen ich zusammenarbeite, in ihren Projekten oder initiiere sie. Es wird ausschließlich mit lokalen Partnern zusammen gearbeitet, so dass die Gelder für Unterkünfte, Verpflegung, Transport,… vor Ort bleiben und so für die Menschen zusätzliche Einnahmen entstehen. Ein Teil des Reisepreises fließt in diese Projekte vor Ort. Mir ist wichtig, den Teilnehmern und auch vielen Einheimischen ein lebendiges, größeres Verständnis für ein funktionierendes Ökosystem mit Respekt erlebbar zu machen. Dazu gehören auch alle Aspekte zum wertneutralen Umgang mit Wölfen, Bären oder anderen Beutegreifern. Den Tourismus nachhaltig und verantwortungsvoll, unterstützend zum Artenschutz einsetzen - als positiven Weg der Horizonte erweitert, Verständnis und Respekt schafft, das ist mein Beitrag zum Naturschutz. Ich bin felsenfest davon überzeugt, das wir Menschen viel eher bereit sind etwas zu schützen oder erhalten zu wollen, wenn wir es kennen, verstehen und lieben… Bisher bereiste Gebiete: Neuseeland, Australien, Fidji Inseln, Hawaii-Inseln, USA, Mexiko, Kanada (West-, und Ost), Alaska, Japan, Indien, Skandinavien, Arktis, fast das gesamte Europa Kontakt

      Artenschutz

      Zum Schutz der Tiere und der Natur initiieren und unterstützen wir gemeinsam mit unseren Partnern Projekte, die durch einen Anteil der Reisepreise direkt unterstützt werden.

      10 € gehen pro Teilnehmer an die Organisation Salviamo L´Orso für ihr wertvolles Bärenschutzprojekt, für den Schutz der letzten 50 Abruzzenbraunbären! 

       

      zu den Projekten

       

       

       

      • 315 €  pro Person, davon gehen 10 € pro Teilnehmer an die Organisation Salviamo L´Orso für ihr wertvolles Bärenschutzprojekt, für den Schutz der letzten 50 Abruzzenbraunbären!
      •  Einzelzimmer im Hotel: gegen Aufschlag, nur wenn verfügbar
      •  Transfer: Es ist möglich, einen Abholservice vom/zum Flughafen Fiumicino Rom nach Pescasseroli gegen einen Aufpreis zu organisieren. Kosten pro Person: Kosten pro Taxi (1-4 Personen) ca. 200 € pro Strecke (ca. 50 € pro Person bei 4 Personen) – Fahrtzeit ca 2,5 Std pro Strecke. Es ist jedoch auch möglich mit der Bahn oder dem Bus nach Pescasseroli zu gelangen. Fahrtzeit hierfür ca. 4 – 5 Std. Es gibt auch einen direkten Bus Rom-Pescasseroli während der Sommersaison und der Weihnachtswochen
      • Inklusive:
        + Naturführung und Organisation
        + Taschenlampen, Ferngläser und Nikon-Spektive

        + Unterbringung mit Halbpension in einem kleinen, hübschen, familiengeführten Hotel im DZ und in einer wunderschönen Berghütte
        + 10 € pro Teilnehmer für die Schutzorganisation der letzten Abruzzenbraunbären Salviamo L´Orso
      •  Exklusive:

        + An/Abreise nach Italien
        + alle Mahlzeiten, die nicht aufgeführt sind
        + Reiseversicherung
        + fakultative Unternehmungen
        + Transfer zum/vom Zielgebiet: 
        Es ist möglich, einen Abholservice vom/zum Flughafen Fiumicino Rom nach Pescasseroli gegen einen Aufpreis zu organisieren. Kosten pro Taxi (1-4 Personen) ca. 190 €  pro Strecke (ca. 50 € pro Person bei 4 Personen) – Fahrtzeit ca 2,5 Std pro Strecke. Es ist jedoch auch möglich mit der Bahn oder dem Bus nach Pescasseroli zu gelangen. Fahrtzeit hierfür ca. 4 – 5 Std.

      Hier haben wir einige hilfreiche und wichtige Links zusammengestellt, die allgemeine Punkte des Reisens beinhalten:

      Es kommt immer wieder die Frage: Brauche ich eine Reiseversicherung?
      Wir antworten dann darauf: Wenn nichts passiert, hätten Sie keine benötigt, doch wenn der Fall eintrifft, dann sind Sie froh darüber!
      Es ist eine Geschmacksfrage. Ich bin eher ein Versicherungsmuffel, habe jedoch auf meinen Touren immer eine Reiseversicherung. Einfach auch deshalb, weil es viel mehr Geld kostet, wenn mal etwas passiert, als die Prämie zu zahlen. Diese sind im Verhältnis lächerlich dazu. Zur Preisübersicht

      Wir arbeiten mit der Hanse Merkur zusammen. Es sind hervorragende Reiseversicherungsspezialisten. Wenn Sie unsicher sind, vermerken Sie dies auf dem Anmeldeformular. Wir helfen gerne weiter. Für alle die wissen, was sie wollen, können Sie hier direkt in einfachen Schritten die Reiseversicherung online buchen: Bei der Hanse Merkur

       

      Sie möchten auch die Planung und Buchung Ihrer An-, und Abreise, oder Anschlusstage einem Profi überlassen?
      Bei uns kann der Kunde selber entscheiden, wie er die An-, und Abreise organisieren möchte. So können Sie flexibel Anschlusstage einplanen. Möchten Sie jedoch die Planung und Buchung Ihrer An-, und Abreise, oder Anschlusstage ebenfalls einem Profi überlassen? Perlenfänger empfiehlt dazu, sich an Susanne Luth, Inhaberin von Anytime Reisen, zu wenden.
      Ein Anruf oder eine E-Mail reicht, um Ihre Wünsche an sie zu richten. Mehr dazu erfahren Sie hier!

      Kundenfeedback

      Möchten Sie Ihre Erlebnisse mit anderen teilen? Schreiben Sie uns

       

      Es war eine hervorragende Organisation, die Führerin Valeria äusserst kompetent, freundlich und zurückhaltend. Durch sie sind wir an sehr schöne und auch entlegene Plätze gelangt, die wir auf eigene Faust so nicht angegangen hätten. Obwohl wir keinen Bären oder Wolf in dieser Woche in freier Wildbahn gesehen haben, haben wir doch durch das Lesen vieler Spuren einen tiefen Einblick in das Leben sowohl dieser beiden Tierarten wie auch der gesamten Fauna und Flora des Nationalparkes vermittelt bekommen. Insgesamt eine grandiose Woche. I.Pfeifle