Hier sprechen unsere Kunden

Kundenfeedbacks

AFRIKA / SIMBABWE

Mehr zu den Painted Dogs und ihre Geschichte.

Hallo Frau Bengtsson,

der Urlaub war unglaublich. In Manapools haben wir jeden Tag die Hunde gesehen. Wir waren zu Fuß ca. 20 m von ihnen entfernt und konnten sie beim Fressen beobachten und haben gesehen wie sie einen Pavian getötet haben. Es war einfach unglaublich. Kann meine Eindrücke nicht wirklich in Worte fassen. Hwange-Park war einfach erschreckend. Ich bin vor 17 Jahren schon mal dort gewesen und habe eine große Artenvielfalt gesehen. Es sind nur noch wenig Tiere verglichen zu damals dort vorhanden und ich war im selben Teil unterwegs. Es gibt zwar noch viele große Elefanten und einige Löwen und Antilopen.

Ja und dann konnten wir zwei Hunde dort aus Schlingen befreien. Auch dieses Erlebnis war unglaublich emotional, die Hunde waren so verzweifelt. Ich habe geweint und bin eigentlich nicht wehleidig, aber es ist schon etwas anders, es live zu erleben. Aber wir konnten einen Hund retten. Das war ein tolles Gefühl, etwas aktiv tun zu können. Die Unterkünfte waren wildromantisch und ich wollte eigentlich gar nicht einschlafen sondern den Löwen und Elefanten weiter zu zuhören.
Fazit: ich habe so viel erlebt in diesen 12 Tagen wie in den ganzen Jahren zusammen. Die Betreuung durch Ron und Marianne – einfach hervorragend – Suchtpotential.

Liebe Grüße
Ute Bärthel(Oktober 2016)



Hallo Frau Bengtsson,
Es war eine wunderschöne Reise für mich. Leider habe ich Schwierigkeiten, hier wieder anzukommen. So eine beinahe liebevolle Betreuung hatte ich noch auf keiner Reise und die Naturerlebnisse waren grandios. Ich war das 3. Mal in Vicfalls, aber habe wieder neues gesehen. Das einzige Manko aus meiner Sicht war die Kürze der Reise :-) (gemessen am langen Flug). Es wäre auch schön gewesen, wenn die Dogs besendert gewesen wären. Aber wir haben sie gesehen und das zählt . Alles in allem super.

Mit freundlichen Grüßen
U.B. (Oktober 2015)

perlenfaenger.com_Welpen_afrikanische_wildhunde_painted_dogs_hwange_nationalpark Makwa Pack perlenfaenger.com_African_Wild_Dog_painted_dogs_afrikanische_wildhunde perlenfaenger.com_African_Wild_Dog_painted_dogs_afrikanische_wildhunde perlenfaenger.com, greg rasmussen, painted dogs, simbabwe, afrika

 

 

 

WOLFSTOUREN DEUTSCHLAND:

 

Hallo Frau Bengtsson,

schon bei der Anreise am Freitag haben wir uns bei der Pension „zum Hammer“ gut aufgenommen gefühlt. Bereits am ersten Tag machten wir einen kleinen Spaziergang. Die Gegend um die Pension ist wunderschön und wild. Wir kommen aus dem Allgäu, selbst hier sind wilde und ruhige Gegenden wie in der Lausitz undenkbar geworden auf Grund der Besiedelungsdichte.

Am Samstag lernten wir dann Kati, Stephan, Leika und  Bobby  kennen. Die Informationen die wir von Beiden in Form eines kleinen Vortrages bekamen, waren sehr interessant und die beiden verstanden es, Diese auf eine lockere, witzige Art zu erläutern. Danach zeigten die beiden uns einige Orte, an denen Wölfe bereits gesehen wurden. An dieser Stelle einen großen Dank an Kati, dass sie sich trotz ihrer Elternzeit die Zeit genommen hat, ein paar Stunden mit uns zu verbringen.

Am Abend dann fuhren wir an einen Beobachtungsstandort, an dem Stephan bereits öfter Wölfe gesehen hatte. Dort haben wir an diesem Abend zwar keine Wölfe gesehen, dafür einen Seeadler, Kraniche und Rehe. Schon allein das Wissen, sie sind da irgendwo, war aufregend und etwas ganz besonderes.

 

Am nächsten Morgen sind wir um 4 Uhr aufgestanden um wieder an den Aussichtsplatz zu fahren.

Wir erlebten an diesem Tag regelrechte Naturdramen. Ein kleiner Wildschweinfrischling ertrank in einem See, weil er der Rotte nicht folgen konnte. Kraniche flogen wild umher und waren in Paarungsstimmung, Hasen hoppelten über das ehemalige Tagebaugelände und ein Seeadlerpaar wärmte sich in den ersten Sonnenstrahlen des Tages. Aber dem nicht genug, auf einmal sagte jemand „Wolf“ und dann ging es los. Jeder suchte angestrengt mit dem Fernglas mit Stephans „Profiausrüstung“ nach dem gesichteten Wolf. Es dauerte noch eine halbe Stunde bis er wieder auftauchte und mit ihm noch 2 andere Wölfe des Seenlandrudels. Sie spielten, liefen hin und her, erleichterten sichJ, jagten dem Seeadler nach. Wir konnten die Wölfe sicherlich mindestens 25 Minuten beobachten. Ich war sehr ergriffen, dieses anmutige Tier in Freiheit zu sehen und hätte sie ewig weiter beobachten können. Hier möchten wir uns nochmal ganz besonders bei Stephan bedanken, der sich so viel Mühe gab und Zeit genommen hat um uns dies zu ermöglichen.

 

Am Nachmittag fuhren wir auf einen ehemaligen Truppenübungsplatz und fanden dort eine Wolfslosung wie im Bilderbuch…mitten auf einer Wegkreuzung. Stephan erklärte uns, was man damit alles herausfinden kann und was die Forscher tun, wenn sie eine vermeindliche Wolfslosung entdecken. Dabei lernten wir viel über die Arbeit der Forscher und der Biologen. Ebenfalls wie im Bilderbuch waren die Spuren des Wolfes im Sand. Stephan erklärte uns wie man in etwa feststellen kann, ob es tatsächlich Wolfsspuren sind oder nicht. Er sagte aber auch, dass niemand 100% genau sagen kann, ob es sich um einen Wolf oder großen Hund handelt.

Ich hatte meiner Mutter dieses Wochenende zum Geburtstag geschenkt und dank Stephan war dieses Wochenende genau so wie ich es mir erhofft hatte. Danke, dass ihr es ermöglicht habt meiner Mutter diesen Traum, einen wilden Wolf zu sehen, ermöglicht habt. Ihr seid klasse!!!!!!!
Alexandra und Monika (April 2017)

 

Liebe Sabine Bengtsson,

gerne teile ich Ihnen mit, wie mir die Wolftour in der Lausitz am 29. und 30. April 2017 gefallen hat:

Es war eine rundum wunderbare Tour. ich möchte allen daran Beteiligten herzlich danken. dem Organisationsteam, das alles gelingen ließ und dem freundlichen Team der Pension „Zum Hammer“, das uns liebevoll für unser leibliches Wohl umsorgt hat  Dank an Cati, die uns aus ihrer Elternzeit heraus willkommen hieß.

Besonderer Dank und Respekt gilt unserem Tourbegleiter Stephan, der uns ausgesprochen kompetent mit seinem umfangreichen Wissen, Humor, Geduld, authentischer Freundlichkeit, hinreißender Leidenschaft für die Natur und sein Tun durch die Welt der Wölfe führte.

 

Auch ohne die Sichtung der drei Wölfe, die nicht nur vorbei liefen, sondern sich mindestens  fünfzehn Minuten vor unseren durch Ferngläser verstärkten Augen verhielten, ohne dass wir sie störten, hätte mir dieser Ausflug sehr gefallen und viel Erholungswert für mich gehabt. Aber die Wolfe gesehen zu haben war ein Glück von unschätzbarem Wert, natürlich!  Dank auch an die  beiden lieben mit mir teilnehmenden Frauen, auch sie waren sehr bereichernd. Und nicht zuletzt großer Dank natürlich an meine Kinder und deren  Partner, die mir dieses unvergessliche Erlebnis in der Lausitz geschenkt haben.

Ich werde vielen Menschen von diesem Erlebnis berichten und natürlich „Perlenfaenger“ erwähnen, die es möglich machen, wahre Perlen der Natur zu fangen! Herzliche Grüße und viel Spaß und Erfolg für Ihre schöne Arbeit!
Barbara Wunderlich (April 2017)

 

Filmclip Wolfssichtung         (April 2017 – gefilmt auf Wolfstour von Stephan Kaasche)

 

Liebe Frau Bengtsson,
wir mein Mann und ich waren ja die einzigen Teilnehmerinnen, da 3 Personen kurzfristig absagen mussten. Uns hat die Tour sehr gut gefallen. Stephan und Clemens haben uns viel interessantes über die Wölfe, andere Tiere und die Umgebung vermittelt. Wir können beide nur empfehlen. Wir haben zwar keine Wölfe gesehen, aber Spuren und Losungen gefunden. Viel über ihr Verhalten, den Herdenschutz, der ja auch gleichzeitig Wolfsschutz ist, erfahren. Viele Tiere beobachtet, Hirsche während der Brunft, Seeadler, Kraniche, Wildschweine usw. Auch die Herdenschutzhunde konnten wir besuchen. Es war toll. Gefreut hat uns auch, dass Stephan seinen Hund Bobby dabei hatte. Wir würden die Tour jederzeit wiederholen.
Herzliche Grüsse

Jeanette und Daniel Leu Müller (September 2016)

 

Hallo Sabine,
es war wunderbar und auch das Glück hat uns gefunden für ein paar sehr spannende Sekunden.
Ein Wolf zu sehen und nicht nur von Ihm zu hören ist ein starkes Gefühl. Auch die Entscheidung nur mit Cathi allein durch den Wald zu gehen war richtig, so konnten wir viel dichter dran sein.
Liebe Grüße und schöne Festtage
Reiner (Dezember 2015)

 

Liebe Frau Bengtsson,
es war eine sehr interessante Tour, auch wenn wir leider keinen Wolf zu Gesicht bekommen haben. ;-) Wir haben viel über Wölfe und ihre Spuren gelernt und hatten wirklich sehr viel Spaß dabei, nicht zuletzt auch wegen Ayla, der jungen Hündin von Cati, von der Patricia schlichtweg begeistert war! Toll war auch die kleine Gruppengröße von nur vier Leuten, wir haben uns rundum wohl gefühlt. Auch das wunderschöne milde, sonnige Wetter hat sicherlich zum guten Gelingen der Tour beigetragen.
Von Stefan, der am Samstag mit dabei war, haben wir ebenfalls viele interessante Dinge über Wölfe und andere in der Lausitz lebenden Tiere erfahren. Darüberhinaus die Arbeit eines Filmteams einmal live mit erleben zu können, fand ich spannend, das war eine ganz besondere Erfahrung. Das „Extrabonbon“ hat sich also voll gelohnt!
Herzliche Grüße
Barbara Schmitz-Malik

 

Liebe Frau Bengtsson,
unsere Tour war super: Wir hatten Glück mit dem Wetter und Cati hat uns toll geführt. Wir haben sehr viel erfahren, nicht nur über die Wölfe, sondern auch über ihre Arbeit im Monitoring. Es hat sich wirklich gelohnt. Unsere beiden Söhne waren zudem von Catis Hund begeistert (das war wohl auch umgekehrt so); sie lassen Ayla schön grüßen.
Vielen Dank & herzliche Grüße

Silke Rohde (Eintägie Familientour, Eltern mit 2 Kindern)

 

Hallo Frau Bengtsson,

ich wollte mich noch mal für den tollen Kurzurlaub in der Lausitz bei Ihnen bedanken. Die 4 Tage waren wirklich sehr erholsam und haben die „Akku´s“ wieder gut aufgeladen.

Gleichzeitig habe ich mal wieder die Chance erhalten mehr Zeit in der Natur zu verbringen, wozu man leider in der Hektik des Alltags nicht kommt. Mit Cati und Stephan hatten wir zwei hervorragende Begleiter die einem auf sehr interessante Art und Weise mit dem Thema Wölfe in Deutschland und der Lausitz bekannt gemacht haben. Auch die Tipps und Ihre persönlichen Empfehlungen für die Ausrüstung waren sehr hilfreich. Den Wolf haben wir zwar leider nicht gesehen, aber dafür viele andere Tiere des Waldes. Tolle Schnappschüsse von einem Fuchs konnten wir bei einem morgendlichen Ansitz machen, worüber ich mich tierisch gefreut habe. Mein persönliches Highlight war der Ansitz am letzten Tag. Ein Traumhafter Sonnenaufgang mit gleichzeitigem erwachen des Waldes. Von dem Aussichtspunkt aus war das gesamte renaturisierte Tagebaugebiet zu überblicken und mit gelegentlichen Nebelschwaden, die immer wieder auftauchten, war das ein besonderer Moment (auch hier sind sehr schöne Fotos entstanden). Wenn ich mir die Bilder anschaue, würde ich mich am liebsten wieder ins Auto setzen und in die Lausitz fahren. Abschließend kann ich nur jedem empfehlen der mal raus aus dem Alltag und gleichzeitig in der Natur etwas erleben will, so eine Tour zu erleben. Es lohnt sich auf jeden Fall und ich werde das definitiv wiederholen. Dann aber länger als vier Tage, da diese leider viel zu schnell vorbei waren. Für die gute Organisation und den reibungslosen Ablauf sowie die persönliche Beratung noch mal ein herzliches Dankeschön.
Bis Bald! René Schmidt

 

Liebe Frau Bengtsson,

ganz herzlichen Dank für Zusendung der wunderschönen Bilder!
Ich bin sehr, sehr glücklich, die Wolfstour mitgemacht zu haben – es war eine tolle Erfahrung! Für mich, die den Wolf liebt, war es ein schönes Erlebnis, sich in der Natur und Welt des Wolfes zu bewegen, auf seinen Spuren zu laufen und ihm in gewisser Weise nahe zu sein. Er hat sich uns zwar an diesem Wochenende nicht gezeigt, aber damit war zu rechnen und es hat ja auch etwas Beruhigendes zu wissen, dass er die Möglichkeiten hat, verborgen zu bleiben. Denn schließlich ist es  sein Lebensraum und ich habe mich gefreut, in diesem Gast sein zu dürfen.
Einen großen Teil zum Gelingen dieser Wolfstour haben Cati und Stephan, unsere beiden Wolfsspezialisten, beigetragen. Sie haben uns sehr viel Wissenswertes, Interessantes und Spannendes erklärt und erzählt und ich konnte für mich persönlich sehr viel aus diesem Wochenende mit ihnen mitnehmen. Sie leisten eine tolle und bewundernswerte Arbeit, ich wünsche ihnen, dass sie so weitermachen können und ihr Engagement noch viele Früchte trägt. Auch in der Gruppe an sich habe ich mich sehr wohl gefühlt, sie war sehr stimmig.
Ich komme auf jeden Fall sehr gern wieder in die Lausitz, ein wunderschönes Gebiet mit einer traumhaften Natur und Tierwelt. Ich bedanke mich herzlich für die schöne Zeit und würde solch eine Tour jederzeit weiterempfehlen.
Herzlich, Friederike Simon

 

Die Wolfstour war ein sehr intensives Erlebnis für mich. Wir waren ja eine kleine Gruppe von Laien-Wolfs-Interessierten, aber die drei Wolfsexperten  haben uns ernst genommen und eine Menge Wissen an uns vermittelt, mit großer Leidenschaft und herzlichem Engagement. Auch die Exkursionen bei herrlichem Wetter haben sehr viel Freude gemacht.
Meine Erwartungen in diese Tour sind auf jeden Fall übertroffen worden.
von Antje Babendererde

 

Individualtour:
Wir sind 3 Personen, mein Mann Harald ( 55 J.), meine Mutter Lilo ( 81 J.) und ich selber- Petra ( 56 J. ) – große Wolfsfreundin!!! Als große Wolfs- und Naturfreunde möchten wir gerne raus in die Natur und dort versuchen Wölfe in Freiheit zu erleben- dies ist unser größter Wunsch !!!
Wir freuen uns… die Wolfstour wird sehr persönlich und individuell, nach unseren Wünschen abgestimmt.
Cati und Stephan ist es gelungen uns die große Vielfalt der wunderschönen Landschaft der Lausitz sehr nahe zu bringen. Beide sind tolle Naturführer !! Wir haben vieles über die Lausitzer Wälder und Heide gelernt und wurden von den „Beiden“ zu „guten Spurenlesern“ ausgebildet. Stephans Hund Bobby hat uns mit seiner Spürnase geholfen und so haben wir auch mehrfach Wolfsdung und Wolfsspuren gefunden. Unvergesslich hat sich der Geruch der Wölfe bei uns eingeprägt. Einige Fährten und Dung-Funde schienen noch ganz frisch.

Wir haben neben vielen Wanderungen in Wolfsgebieten auch einen „ morgendlichen und einen abendlichen Ansitz“ gemacht, leider aber keine Wölfe gesehen.
Die Lausitz zeigte sich von ihrer besten herbstlich- goldenen Seite.. die Hirschbrunft hörten wir bei Nacht und mit dem Wetter hatten wir auch großes Glück.
Dies ist bestimmt nicht unser erster und einziger Besuch im Lausitzer Wolfsrevier !!! Wir kommen wieder zu den Wölfen, Cati, Stephan und Bobby und freuen uns schon jetzt auf spannende gemeinsame Exkursionen zusammen!
Noch mal ein großes Dankeschön für superschöne Erlebnisse, Gespräche und Eindrücke zusammen!!! Die Arbeit, die ihr leistet ist toll und man spürt eure Liebe zur Natur dabei.

Macht einfach weiter so.
Liebe Grüße

von Lilo, Harald und Petra

 

Ein Dankeschön an Sie und Ihre Mitstreiter für diese erkenntnisreichen, mitunter auch unterhaltsamen Tage. Es gab bisher nicht viele Tage in meinem Leben, an denen ich so viel gelernt habe und das auf so nachhaltige Weise, wie diesen.
Irene Teichmann

 

Lesen Sie hier Wolfstour-Erlebnisbericht eines jungen Teilnehmers , Lasse Habermann  erst 16-jährig und wolfsinteressiert, nahm alleine ohne seine Familie, an unserer Tour teil.

 

Liebe Frau Bengtsson,
auch wenn der Alltag uns schon wieder eingeholt hat, denken wir oft zurück an die schönen Tage in der Lausitz. Wir haben an diesem Wochenende viel Neues erfahren über diese faszinierenden, jedoch sehr scheuen Tiere. Unsere klitzekleine Hoffnung, sie vielleicht doch „in natura“ zu sehen, erfüllte sich jedoch leider nicht. Trotzdem war dieses Wochenende für uns ein sehr schönes und unvergessliches Erlebnis. Am Wochenende früh um 05.00 Uhr (!) aufzustehen, um eine Stunde später – mit dem Fernglas bewaffnet – die Lausitzer Seenlandschaft aus der Dämmerung erwachen zu sehen, hat uns schon sehr beeindruckt. Kraniche begrüßten uns. Cati und Stephan gaben sich auf den Touren wirklich viel Mühe, uns mit vielen Informationen speziell über Wölfe, aber auch über die gesamte Tierwelt der Region auszustatten. Nach kurzer Zeit kannten wir auch Reh-, Hirsch- und Wildschweinspuren. Der Vortrag am Abend über Wölfe in der Lausitz war auch sehr spannend.  Auf den Exkursionen durch die Kiefernwälder und Heidelandschaften, zum „Weißen Berg“ und entlang der gefluteten Tagebaufolgelandschaften entdeckten wir jede Menge Spuren im Sand, auch Wolfsspuren, jedoch schon älter und vom Regen verwaschen. Am Sonntag dann auf dem Rückweg eine frische, uns entgegen kommende, Wolfsspur und die Erkenntnis, dass ein Wolf ganz in der Nähe gerade an uns vorbeigelaufen sein muss. Sie bleiben eben gern „unsichtbar“. Danke an Cati und Stephan für dieses tolle Wochenende!
Es grüßen aus dem Bördekreis   Steffen und Carina Döring

 

Liebe Frau Bengtsson,
anbei meine Eindrücke zur obigen Tour.  Es war ein sehr schönes Wochenende in einer bemerkenswerten Natur. Am 1. Tag haben wir direkt nach Ankunft eine kleine Begehung des unmittelbaren Geländes zur Pension gemacht, um einen Eindruck zu bekommen, wie nah sich die Wölfe an die menschlichen Behausungen herantrauen und damit dann leider Ängste auslösen können. Nach der langen Autofahrt (6 Std.) tat die Bewegung mehr als gut. Der sehr engagierte Führer Stephan nebst Hund Bobby machte seine Sache sehr gut. Auch am nächsten Tag, hatten wir um 6.00 Uhr morgens einen Ansitz am ehemaligen Tagebau-Gelände. Dort konnten wir Kraniche und Rehe beobachten. Nach dem Frühstück  erkundeten wir eines der Wolfsreviere und bekamen einen Lehrgang in Sachen Spurensuche und -Auslegung. Es war sehr interessant, wir fanden auch – leider älteren – Wolfskot. Diese Unterweisung bekamen wir von der Biologin Kati, die sich viel Mühe gab, auch dem Unbegabtesten ein Erfolgserlebnis zu ermöglichen. Der letzte Tag war wieder Stephan vorbehalten, der uns wiederum in ein anderes Revier führte. Dort fanden wir dann auch ganz frische Wolfsfährten. Leider sahen wir keine Wölfe, was auch angesichts der Größe des Gebietes und der vielen Deckung nicht wirklich erstaunt. Trotz alledem habe ich dieses Wochenende sehr genossen und kann es nur weiter empfehlen. Was mir neben den beiden „Führern“ auch angenehm im Gedächnis bleiben wird, waren die beiden Mitreisenden. Also alles in allem ein sehr gelungenes Wochenende.
Viele Grüße Ute Bärthel

 

ITALIEN:


Es war eine hervorragende Organisation, die Führerin Valeria äusserst kompetent, freundlich und zurückhaltend. Durch sie sind wir an sehr schöne und auch entlegene Plätze gelangt, die wir auf eigene Faust so nicht angegangen hätten. Obwohl wir keinen Bären oder Wolf in dieser Woche in freier Wildbahn gesehen haben, haben wir doch durch das Lesen vieler Spuren einen tiefen Einblick in das Leben sowohl dieser beiden Tierarten wie auch der gesamten Fauna und Flora des Nationalparkes vermittelt bekommen. Insgesamt eine grandiose Woche.

Mit freundlichen Grüssen
I.Pfeifle (Sept. 2016)

Es war wunderschön, ich habe so viele verschiedene Tiere gesehen, Bären, Wölfe und Füchse, Rothirsche und Adler. Es war so eindrücklich. Und Valeria hat mir so viele schöne Orte und interessante Dörfer gezeigt. Sie hat mir viel über die Geschichte der Menschen in den Abruzzen erzählt. Ich bin sehr begeistert und habe schöne Erfahrungen erleben dürfen. Ich werde die Abruzzen bestimmt wieder besuchen.
Und die Hotels waren sehr gut und das Personal sehr freundlich und hilfsbereit (in Avezzano und Pesscaseroli)

Ich habe die Zeit sehr genossen.

Rosvita (Mai 2017)

Bilder von Rosvita:

 

PORTUGAL:

 

Liebe Sabine,
ich möchte einfach nur „Danke“ sagen, weil ich in Peneda Geres bei Pedro und Anabela eine so wunderbare Zeit hatte. Das Erlebnis mit den Pferden, den Hunden und der gesamten Umgebung war so berührend und wunderbar. Lange schon war ich nicht mehr so ausgeglichen und glücklich. Das Reiten war für mich die Entdeckung einer wunderschönen neuen Welt, das möchte ich unbedingt weiter machen. Und natürlich wieder dorthin kommen, ich wollte ja auch gar nicht wieder weg.
Ich melde mich wieder, um für eine neue Traumzeit zu buchen.
Einen herzlichen Gruß
Eva (Reiterkurs August 2017)

 

Liebe Sabine,
wir hatten eine absolut großartige Woche in Castro Laboreiro! Wir hatten so viel schöne Erlebnisse mit wunderbaren Menschen in einer phantastischen Umgebung und so fällt es mir gerade etwas schwer, all das Erlebte in einem „kurzen Bericht“ zu bündeln.

Das Reitenlernen und der Umgang mit den Pferden hat schon mal definitiv das übertroffen, was ich nach der Reisebeschreibung erwarten würde. Das Paket, das Pedro schnürt, was Verständnis und Umgang mit den Tieren betrifft und natürlich letztlich das Reiten ist nicht zu übertreffen. Sehr konzentriert, effizient und mit viel Gefühl vermittelt er das Reiten, wozu nur ein Mensch mit seiner immensen Erfahrung und seiner großen Liebe zu den Tieren in der Lage ist. Daß wir als Anfänger bis auf den ersten Kurstag täglich Ausreiten durften ist schon ungewöhnlich und sensationell gleichermaßen. Das erklärte Ziel, nach nur 6 Tagen die Pferde selbständig von der Koppel zu holen, striegeln und Hufe auskratzen, satteln, aufsitzen und beim Ausreiten alle Gangarten zu reiten, spricht für sich.

Der Lunch-Korb, von Anabela frisch und abwechslungsreich zubereitet, war ein tägliches Highlight. Für den Nachmittag waren immer kleinere Hikes geplant, was ich sehr genossen habe, weil ich gerne laufe und weil wir beeindruckend schöne Trails im Nationalpark gemacht haben. Bis auf zwei Abende, an denen wir selbst gekocht haben, hat uns Pedro immer zum Abendessen abgeholt und wieder nach Hause gefahren, was mir ein bißchen unangenehm war, weil er dadurch bis spät abends zeitlich gebunden war. Jeder einzelne Tag war ein Geschenk und ich würde es sofort wiedermachen!

Ich habe ein kleines Tagebuch geführt, was ich auf Reisen immer mache, damit all die wunderbaren Geschichten, die so geballt beim „unterwegssein“ passieren nicht verlorengehen. Anabela hatte an dem Sonntag die Rückfahrt übernommen und sie hat es sich partout nicht nehmen lassen, uns direkt vor die Tür unserer letzten Unterkunft in Porto zu fahren, um uns Carlos (unseren Host in Porto) persönlich zu übergeben! Ich bin ja schon viel und viel allein in der Welt herumgegondelt und so eine Art von caretaking erlebt man nicht so oft!

Pedro sagte uns, daß du im September dort bist und ich möchte dich bitten, den beiden nochmal ganz ganz liebe Grüße auszurichten und ihnen zu sagen, daß wir eine grandiose Zeit hatten.

Welch ein Glück, daß ich auf deine Seite Perlenfänger gestoßen bin.

Ganz liebe Grüße
Stephanie & Greta (Reiterkurs August 2017)

 

Liebe Sabine,
es war eine herrliche Zeit. Pedro ist ein Herzensmensch in jeder Beziehung und hat uns sehr einfühlsam das Reiten beigebracht und vieles mehr. Mit Petra, (Anm.: Andere Teilnehmerin aus D) habe ich das grosse Los gezogen! Die Landschaft, die Natur, die Tierwelt – wunderbar. Pedro und Anabela haben wirklich ein kleines Paradis erschaffen. Im Alltag wieder richtig ankommen braucht noch etwas Zeit ?
Ganz herzlichen Dank auch an dich Sabine.
Alles liebe
Silvia (Reiterkurs August 2017)

 

Liebe Sabine,
es hätte nicht schöner sein können! Ein perfekter Urlaub für mich. Vielen Dank! Ich werde ganz sicher sobald es geht noch einmal dorthin fahren. Ob zum Reiten oder Wandern oder was auch immer. Eine Woche war viiiiiel zu kurz. Ich melde mich also wieder ;-)
Herzliche Grüße!
Petra Huse (Reiterkurs August 2017)

 

Liebe Sabine,
für mich waren es wunderbare Tage. Leider hatten wir etwas Pech mit dem Wetter, aber das ist ja nicht zu ändern! Ich habe mich sehr wohl gefühlt in dem Zimmer, der Wohnung und mit den anderen Teilnehmern. Es war ein offenes, spassiges, gelassenes Miteinander. Pedro und Anabella sind in meinen Augen sehr warmherzige Menschen, immer um unser Wohl besorgt. Die Reitschule war erste klasse, bewundernswert mit wieviel Geduld, Hingabe und Offenheit die Beiden mit den Pferden umgehen und ihre Kompetenzen vermitteln. Auf jeden Fall möchte ich wieder kommen und den Reitkurs wiederholen. Alles war prima.:-)))

Liebe grüsse aus Koblenz
Melanie (Reiterkurs Juni 2017)

 

Liebe Sabine,
leider hat die Arbeitswelt uns viel zu schnell wieder. Wir hoffen natürlich, unsere guten Erinnerungen so weit wie möglich in den Alltag tragen zu können.
Es hat uns sehr gut gefallen! Die Landschaft ist einfach nur schön! Der Umgang mit den Pferden (ich hatte großen Respekt vor ihnen) und auch mit den Hunden, hat uns viel gegeben. Pedro und Anabela waren überaus zuvorkommend, zwei wirklich sehr nette Menschen. Zudem haben wir Pedro in seiner Eigenschaft als Reittrainer als sehr kompetent wahrgenommen. Wir haben in dieser Zeit viel über Pferde gelernt und ungewöhnliche Erfahrungen machen dürfen. Michael und ich sind uns einig, dass wir den Reitkurs im nächsten Jahr wiederholen bzw. erweitern möchten.

Herzliche Grüße,
Susanne + Michael Meyer (Reiterkurs Juni 2017)

 

Wir haben eine wunderbar entspannte Woche in traumhafter Natur mit tollen Tieren und Menschen verleben dürfen. Es hat an nichts gefehlt. Pedro und Annabella haben alles getan, damit wir uns wohl fühlen und gut versorgt sind. Das wird bestimmt nicht unsere letzte Reise zu den Beiden gewesen sein :-)
Obwohl ich vor knapp 38 Jahren das letzte Mal auf einem Pferd gesessen habe war es wie nach Hause kommen…unglaublich…ich hätte es nicht für möglich gehalten. Und Gerd hatte auch überhaupt keine Berührungsängste, obwohl er noch nie etwas mit Pferden zu tun hatte… Wenn Sie Pedro hören, richten Sie ihm bitte herzliche Grüße von uns aus.
Wir zehren heute noch von der Energie!
Alles Liebe
Beatrix + Gerd (Reitkurs April 2017)

 

Es hat alles prima geklappt und ich habe mich bei Pedro und Anabela sehr wohl gefühlt! Wir waren eine tolle Gruppe von vier Frauen. Es war wirklich lehrreich und faszinierend. Und lustig!
Ich hatte die Ehre ein Garrano reiten zu dürfen! Toll! Und die Landschaft ist ein Traum.
Sieht so aus als würde ich mal wieder kommen…
Herzlichen Gruss
Silvia (Reitertour April 2017)

 

Die Tour hatte uns sehr gut gefallen!
Nach einer zügigen Fahrt per Taxi zur Unterkunft, wurden wir sehr herzlich von Pedro und Anabela empfangen.
Wir wanderten mit Anabela die nächsten Tage auf sehr schönen Wegen und sie hatte auch Wanderungen ausgesucht die ich ohne Probleme wandern konnte, was super war. Ich hatte nämlich echt Bedenken, dass ich nicht mithalten könnte und dass wäre sehr schade gewesen.
Der Nationalpark und unsere Gastgeber haben es uns sehr leicht gemacht, sehr schnell zu entschleunigen und sich einfach nur wohlzufühlen. Vorallendingen die letzte Wanderung im Wolfstal war toll (eine Landschaft wie in einem Film). Wir konnten kaum aufhören zu lächeln und als wir dann noch einen größere Herde von Garranos sahen, waren wir begeistert. Am letzten Nachmittag ging es dann zu den wilden Geres Ziegen und beim Abstieg wurden wir mit Sichtigungen von diesen Tieren auch belohnt. Wir haben viel über den Nationalpark, Wölfe und allgemein Nordportugal von Pedro und Anabela gelernt.  Wir sind sehr froh darüber, dass wir diese Reise dieses Jahr nachgeholt haben und dieses sehr schöne Fleckchen Erde sehen und erleben konnten.
Die Unterkunft gefiel uns sehr. Wir hatten das Schmetterlingszimmer was klein aber fein war.
Durch die Baumaßnahmen am Nachbarhaus war der Gartenbereich nicht ganz so benutzbar wie es sonst möglich gewesen wäre, trotzdem genossen wir es, morgens unter der kleinen Holzpergola zu Frühstücken oder Abends auf den Tag mit einem Glas Wein anzustoßen.
Der „Pool“ am Fluss ist schon etwas für sehr abgehärtete Menschen, trotzdem wir waren dort gerne zum Abkühlen nach den Wanderungen. So ruhig, so entspannend.

Mit ganz lieben Grüßen
Timo und Stephanie (Wandern im Wolfsterritorium September 2016)

 

Mein Urlaubserlebnis mit Perlenfänger:
perlenfaenger.com_pedro_ralf ressing_mai 2016_4Bin 44 Jahre alt und komme aus Hilden, in der Nähe von Düsseldorf. Für 2016 hatte ich mir gedacht, mal einen anderen Urlaub zu erleben, nicht den typischen Strand und Hotelurlaub. Also wie heute üblich, PC einschalten und im Internet etwas rumsurfen. Schaute nach Erlebnisreisen, fand anfangs aber nicht so ganz das Richtige. Whale Watching auch sicher sehr interessant, aber die meiste Zeit auf dem Schiff? War noch unschlüssig. Über Whale Watching landete ich dann auf der Seite Perlenfänger.com. Dort fand ich das Angebot Portugal, Wandern im Wolfsgebiet, was es mir sofort angetan hatte. Viel Natur, die Aussicht Tiere im Nationalpark zu sehen, Interesse an Wölfen, Wanderungen und damit etwas für Gesundheit und Ausdauer zu tun. Passte hervorragend, also Kontakt mit Sabine Bengtsson aufnehmen und mal schauen wie es weitergeht. Der Kontakt war super sympathisch, wir tauschten uns über meine Erwartungen und den Ablauf aus, schnell war die Reise reserviert, die Flüge gebucht. Eine Ausstattungsliste gab es per E-Mail. Also, es konnte losgehen. Landete am 29.05.2016 in Porto und wurde von Pedro abgeholt und zum Gästehaus gebracht. Am Anfang fand ich das Gästehaus von den Temperaturen etwas kalt, war aber sicherlich der unterschiedlichen Mentalität und der guten Fußbodenheizung von meinem Vermieter geschuldet;-). Hatte am Anfang etwas Bammel das ich mit meinen nicht so guten Englischkenntnissen etwas Probleme haben würde, spielte aber keine Rolle. Pedro und Anabela sind herzensgute Menschen die mich super betreut haben. perlenfaenger.com_pedro_ralf ressing_mai 2016_2Am nächsten Tag ging es dann um 10.00 Uhr mit dem ersten von sechs Wandertagen los. Jeden Tag suchte Pedro eine andere Wandertour durch den Peneda-Geres Nationalpark aus. Ich hatte den Vorteil das ich der einzige Gast war, so kam ich in den Genuss allein nur mit Pedro oder auch mal Anabela durch den Nationalpark zu wandern. Da dies mein erster Wanderurlaub war und ich auch kein Kletterfan bin, hat Pedro die Wandertouren auch super auf mich abgestimmt.  Die Gegend war superschön. Gewandert wurde meist über Tierpfaden von Tälern hoch zu den Gebirgen. perlenfaenger.com_pedro_ralf ressing_mai 2016_1 Die Tierpfade waren auch nicht immer ganz einfach boten aber ein sehr schönes und tolles Naturerlebnis. Also, Natur pur und sehr zum Empfehlen! Am ersten Tag haben wir gleich Wildpferde aus nächster Nähe gesehen. Die Gegend im Nationalpark ist landschaftlich ein Traum. Gipfel, Pässe, Hochebenen, herrliche Ausblicke auf unberührte Naturlandschaften, ein großartiges Panorama. Rast am wunderschönen Bergsee. Blühende Vegetation, durch Gletscher merkwürdig gebildete Gesteinsformationen. Teils über Steinpfade hinauf zu den Gebirgszügen. Über verlassene Wege, auf alte Steinbrücken über sich windende Gebirgsflüsse. Wasserfälle. Ein toller Anblick Wildpferde 40 bis 50 Meter entfernt  an einem vorbei galoppieren zu sehen. Wanderung durch das Wolves Valley.perlenfaenger.com_pedro_ralf ressing_mai 2016_3 Pedro fragte mich am Schluss welcher Tag mir am besten gefallen hat, ich konnte es nicht sagen, jeder Wandertag hatte sein eigenes Flair und bot etwas sehr Schönes. Abschließend möchte ich sagen, dass mir der „andere“ Urlaub super gefallen hat. Es war ein supertolles Erlebnis, ein wunderschöner Urlaub gewesen. Pedro und Anabela nochmal sind herzensgute Menschen, habe mich mit Pedro trotz beschränkten Englischwortschatz, über Portugal, die Menschen in Portugal und Deutschland, die Lebensweisen, den Nationalpark, die Tiere und auch über die Wölfe unterhalten. Ich empfand den Urlaub sehr belebend und bereichernd. Wölfe habe ich  leider nicht gesehen, aber Pfotenabdrücke und die Spuren, und vielleicht habe ich wenn ich wieder kommen sollte mehr Glück;-).
Herzlichen Dank an Sabine Bengtsson, eine sehr sympathische Person die sich auch um die Reisegäste sehr kümmert, durch sie und Perlenfänger wurde mir dies zu erleben ermöglicht. Der Urlaub war klasse und ich empfehle die Tour sehr gerne weiter. Nochmal es war eine tolle Zeit für mich, die ich sehr bereichernd fand und genossen habe!
Herzliche Grüße

Ralf Reßing (Mai 2016)  

 

Liebe Sabine,

zwei Wochen sind  seit unserer Reise nach Casto Laboreiro im Norden Portuglals vergangen und der Alltag hat uns wieder.
Aber es bedarf nur einigen Gedanken und schon können wir uns an den traumhaften Urlaub zurückversetzen:
Die Fahrt schon von Porto nach Casto Laboreiro war spannend und machte neugierig.
Pedro hat uns abgeholt und zum Ferienhaus begleitet, die liebevolle Einrichtung, der sanfte Duft nach Lavendel und die zauberhafte Lage nehmen einen sofort gefangen. Nach einem leckeren , teilweise mit eigener Marmelade und Honig ,Frühstück haben wir täglich Touren zu Fuß oder per Pferd durch eine schöne,beeindruckende Landschaft gemacht. Das erste mal eine Herde der Garranos zu entdecken und zu beobachten hat uns derart gefangen genommen und beeindruckt, dass wir Euer Anliegen verstehen können, diese tollen Tiere zu erhalten! Spätestens nachdem wir ein sogenanntes Bergpferd  auf einigen Touren reiten durften war es um uns geschehen, wie eine Bergziege, dabei tolle Gänge und angenehme Geschwindigkeit sind ein Erlebnis! Es war ein rundum toller, erlebnisreicher und nachhaltiger Urlaub, den wir unbedingt irgendwann wiederholen möchten!
Vielen Dank an Pedro und Anabela für eine supernette, familiäre Betreuung und an dich liebe Sabine, durch dich durften wir diese Reise kennenlernen.

Liebe Grüße von Britta und Anne (Ethologie-Tour Blicke hinter den Horizont, Juni 2015)



Hallo Frau Bengtsson,
für meinen Urlaub (2 Wochen Reitseminar und 1 Woche Reittour) war der Name “Perlenfänger” Programm. Mit diesen 3 Wochen habe ich eine ganze Perlenkette gefangen und alles was folgte.
Angefangen mit der Organisation und die Betreuung durch Sie, der Transport von Porto und zurück, die Unterbringung, der leckere und liebevoll bereitete Frühstückskorb und ein ebensolcher Lunch.
Ein Rudel toller Hunde, fröhlicher Katzen, von mir bewunderte Pferde, jedes für sich eine Persönlichkeit. Pedro, der jeden dieser drei Wochen von morgens bis abends für mich da war und mir die Natur, Tiere, Bauwerke und und und näher gebracht und erklärt hat.
Anabela, die mir die Pflanzen dieser Region Portugals zeigte und erklärte aus welchen man Salben, Tonikum oder auch einen Salat, Gemüse oder ein Gewürz machen kann.
Für mein Anliegen besser Reiten zu lernen, hatte ich in Pedro einen Lehrer von dem ich begeistert bin. Sein Wissen, sein Können und die Fähigkeit es mir zu vermitteln ist unerschöpflich.
Ich bin es gewöhnt nach dem Reiten dollen Muskelkater zu haben. Nicht so bei Pedro! Er hat nicht nur ein umfassendes Wissen über die Muskulatur seiner Pferde, sondern offensichtlich auch über meine. Es war spannend, lehrreich und schön. Ich habe nicht nur verstanden warum ich dies und das in dieser oder jener Weise tun sollte, sondern habe es auch erlebt und erfühlt!
Zu Pedro und Anabela kann ich nur sagen: Ich hatte nicht genügend englische Worte um den Beiden zu sagen, welche wunderbare Zeit sie mir in den drei Wochen bereitet haben und welche zwei wertvollen, herzlichen Menschen ich in ihnen kennenlernen durfte.
Ich wünsche Ihnen allen, das Sie alle Ihre Vorstellungen und Projekte umsetzen können und dabei so bleiben wie Sie sind.

Mit freundlichen Grüßen, Marianne A.-S. Geier, (2 Wochen Reitseminar und 1 Woche Reittour 2014)

 

Liebe Frau Bengtsson,
nach fast zwei Wochen wieder im Alltag hier unser kleiner Rückblick:
Am Flughafen warteten wir gespannt, was da kommen möge…. abgeholt wurden wir schliesslich von der netten Orphelia, die uns sicher und sportlich nach Castro Laboreiro brachte resp. Pedro überbrachte.
Die erste grosse Überraschung war unsere Unterkunft: ein ganzes Haus für uns alleine und ein wunderbares Zimmer mit Abgang in den Garten. Der Aufenthalt in diesem Haus, ganz im Grünen und abseits vom Rummel konnten wir sehr geniessen! Auch das Baden im nahen Fluss war wunderbar: das Wasser war glasklar und erfrischend kühl. Insgesamt eine richtige Oase.
Pedro holte uns jeweils um 10 Uhr bei „uns Zuhause“ ab und nach dem Augenöffner-Kaffee in der Dorfbar ging es zu seinem Hof, wo uns seine Hunde empfingen und wir die Pferde begrüssen konnten. Pedros Begeisterung für seine Pferde, die Natur und die Gegend war immer spürbar und er schaffte es mühelos, diese auch auf uns zu übertragen. Wie Sie die Reise auf Perlenfänger beschreiben, lernten wir durch ihn das Verhalten der Pferde zu verstehen und wie wir mit diesen Tieren umzugehen haben. Die Stunden waren sehr intensiv und durch Pedros grosses Wissen und sein Engagement erfuhren wir viel Interessantes, auch über Land und Leute.
Die Woche gestaltete sich sehr abwechslungsreich, da wir immer auch wieder Exkursionen zu Fuss unternahmen. Anabela teilte ihr Wissen über Flora und Fauna mit uns und führte uns während einer kleinen Wanderung durch die schöne Landschaft des Peneda Geres. Pedro zeigte uns die Ortschaft Peneda und führte uns auch in das Tal der Wölfe, wo wir eine grosse Herde richtiger Wildpferde von ganz nah sahen.
Wir unternahmen drei Ausritte: der erste im einfachen Schritt, der zweite mit Trab und ein bisschen Galopp (yeeehh – was für ein Gefühl!) und den letzten mit einer Gruppe netter portugiesischer Feriengäste. Dies waren sicher neben all den anderen schönen und interessanten Sachen die Höhepunkte. Wir wurden tatsächlich ein bisschen vom Reitfieber gepackt, ebenso wie vom Reiz dieser wilden und ursprünglichen Gegend. 
Alles in allem wurden unsere Erwartungen in hohem Masse erfüllt. Pedro und Anabela sind uns in dieser Woche ans Herz gewachsen. Gerne hätten wir noch eine zweite Woche angehängt oder würden am liebsten bald wieder in Castro Laboreiro eine Ferienwoche verbringen.
Wir werden diesen Urlaub weiterempfehlen, für uns ist er ein bleibendes Erlebnis! 
Auch Ihnen herzlichen Dank für die Planung unserer Reise. Dank Ihrem Artikel im GEO online wurden wir erst aufmerksam auf das Abenteuer bei Wölfen und Wildpferden.  Aktuell sind wir am überlegen, ob wir im nächsten Sommer mit meinen drei Kindern eine Ferienwoche mit Reiten (und anderen Aktivitäten) bei Pedro und Anabela verbringen möchten.  

Freundliche Grüsse aus der Schweiz
Denise aus Zürich (2014)

 

Im Oktober machte ich mich auf von Hamburg in Richtung Portugal (über Lissabon nach Porto mit  TAP). Als „Wiederholungstäterin“ hatte ich mir bei meiner zweiten Perlenfänger-Reise die Beobachtung von Wildpferden im dortigen Nationalpark ausgesucht – hoch zu Pferd. Eine wunderschöne Landschaft, freundliche Menschen und Tiere, himmlische Ruhe in den Bergen und wirklich echte Wildpferde erwarteten mich. Zu sehen gab es auch Spuren der dort beheimateten Wölfe. Zusammen mit der guten Unterbringung und einer wunderbaren Betreuung vor Ort, wurde auch diese Reise erneut zu einem unvergesslichen Urlaub. Nur zu empfehlen!

von Astrid Bengtsson (2013)

 

Guten Tag Frau Bengtsson,

Gesamteindruck: sehr gut
Pferde: super gepflegt, gut ausgebildet, sehr rücksichtsvoll
Reiten: entspannt.
Unterbringung: Das Häuschen ist sehr schön, und der persönliche Touch ist überall zu spüren (von der Marmelade bis zu den Seifen und auch bei der Einrichtung).
Was man sieht: Landschaft sehr schön. Tiere haben wir außer einigen gemischten Wildpferd/Hausspferd und einigen Kühen bzw. Schafen und Ziegen wenig gesehen. Luck oft he draw.
Beim Wandern sieht man mehr nach den Erzählungen (verlassene Dörfer, Wasserfälle, unterschiedlichere Landschaften). Der Ausflug zum römischen Bad und den Ruinen war ein Highlight.
Die beiden an sich sind ein Schatz – gehen auf alle Wünsche ein soweit es möglich ist, immer gut gelaunt und freundlich. Außerdem wissen sie auf ihren jeweiligen Gebieten unglaublich viel.

Ich kann mir durchaus vorstellen, noch einmal hinzufahren und die Reise auch weiter zu empfehlen. 

Gruß Stephanie Holzapfel

 

Wir wollten Ihnen schon lange mal schreiben und berichten, wie wahnsinnig schön wir die Reise nach Portugal fanden. Wir sind große Portugal “Fans” und nach den Tagen in den Bergen dort war es ganz um uns geschehen. Auch wenn unser Englisch mehr als dürftig war, haben wir unvergessliche Eindrücke mit genommen und Pedro und Anabela waren wirklich sehr rührig und toll. Wir sind sicher irgendwann wieder dort.

von Irina Schaller und Sven Schmiedel

 

Die Reise entsprach voll und ganz den Beschreibungen ihrer Homepage und hat mir sehr gut gefallen. Die Sonne war noch ungewöhnlich warm, sodass ich noch einen richtigen Sommerurlaub dort verbracht habe. Bei umwerfender Landschaft, beeindruckender Natur und tollen Pferden ist es sehr gut gelungen abzuschalten, einzutauchen und die Natur hautnah zu erleben.

von Ruth Wernicke

 

Ich habe die Tage sehr genossen und kann es nur weiterempfehlen.

von Jochen Ammerschläger

 

Diese Reise war mit das Beste, was ich jemals gemacht habe. Schon beim Transfer zum Ankunftsort war ich begeistert von der tollen Landschaft. Der alte Ort selbst ist sehr interessant und die wenigen Einwohner total nett.

Faszinierend fand ich auch, dass Wasserfälle und Flüsse immer dann auftauchen, wenn man sie in der Felslandschaft am wenigsten erwartet. Von Anabela und Pedro wurde ich sehr freundlich aufgenommen. Es war toll auf sehr fein zu reitenden Pferden die Wildnis zu erkunden und dabei Wildpferde zu beobachten. Es ist ein ganz anderes Erleben als daheim – so ohne Zäune und Zivilisation.

Barbara Busch

 

Es war eine unglaublich eindrucksvolle Reise für mich!
Den Wildpferden so nahe kommen zu können, hat mich wie verzaubert.
Ich konnte kaum den nächsten Tag abwarten, so begeistert war ich.
Man spürt die starke Verbindung des einfühlsamen Wildexperten zu seinen Pferden und es war ein tolles Erlebnis, sie zu reiten.
Jeden Mittag gab es ein leckeres, liebevoll zubereitetes Lunchpaket.

Ich habe nur ausgesprochen sympathische Menschen getroffen und war auch sehr komfortabel untergebracht.
Es ist wirklich eine ganz besondere Individualreise denn besondere Wünsche werden besprochen und dann auch ein Weg gefunden.
Mein Kompliment an Dich, Sabine, was Du da aufgebaut hast und immer weiter aufbaust!!!

Liebe Grüße, Sabine Thomas

 

Liebe Sabine,

vielen Dank für die tollen Ferien und Deinen besonderen Einsatz wegen unserer Flüge. Die Tour “Blicke hinter den Horizont” ist wirklich eine Perle. Pedro und Anabela sind besonders nett, Pedro hat sich extrem viel Mühe gegeben uns alles zu zeigen, trotz des schlechten Wetters. Und wir haben die Woche sehr genossen, hatten spannende Erlebnisse, die ich zum Teil auf Film habe und mir immer wieder gerne anschaue.

Nochmals tausend Dank und herzliche Grüße Ina von Savigny und Familie

 

Hallo Frau Bengtsson,

die Reise hat mir sehr gut gefallen, sie war eine meiner schönsten  Reisen bisher. Am meisten beeindruckt hat mich das Gefühl ganz im Hier und Jetzt zu sein und alle anderen Gedanken waren wie ausgeschaltet. Das  fiel mir nach zwei Tagen auf, dass nur noch das Reiten und die schöne  Landschaft präsent waren und das habe ich sehr genossen. Ich konnte  richtig abschalten. Die Pferde waren super angenehm zu reiten und sehr  ausgeglichen und den ganzen Tag mit ihnen zu verbringen und durch das  Gelände zu reiten hat mich sehr glücklich gemacht. Und die total  sympathische Betreuung und Erklärungen durch Pedro und seine Frau haben richtig gut gepasst wie auch die Gruppe von uns 5 Frauen. Sie hatten  Recht, dass die Gruppe sehr gut zusammenpassen würde.
Viele Grüße auch an Pedro und seine Frau!!!
Wenn Sie eine Pferdetour durch Island anbieten lassen Sie es mich  wissen ;-)

 Herzliche Grüße  Karin Kristan

 

 Liebe Frau Bengtsson,

wie versprochen melde ich mich nach der eindrucksvollen und einzigartigen Reise bei Ihnen! Die Gruppe war ausgesprochen nett und es war ein unvergessliches Erlebnis, von dem ich hoffentlich noch lange zehren werde! Wir hatten jeden Tag strahlenden Sonnenschein und ca 25 Grad :-) Pedro und Annabella waren sehr freundlich und haben sich zauberhaft um unser Wohlergehen bemüht. Einzig mit der Unterkunft hatten meine Freundin und ich etwas Pech. Da wir jedoch die meiste Zeit nicht Hause waren und alles andere nahezu perfekt war, hat es uns nur bedingt gestört. Ich kann Ihre Leidenschaft für die Gegend, die Menschen und die Tiere gut verstehen und kann Sie nur darin bestärken, weiterzumachen und diese Art von Reisen interessierten Menschen nahezubringen!!! Vielleicht buche ich irgendwann eine weitere Reise über Sie! Da Sie selbst diese Woche hinfliegen, leiten Sie bitte herzliche Grüße und nochmal ein dickes Dankeschön weiter!

Viele Grüße Andrea Brück

 

 

RUMÄNIEN:

Liebe Frau Bengtsson,

die Tour hat uns sehr gut gefallen. Auch wenn wir keine Wölfe, Bären und Luchse gesehen haben, haben wir von Peter viel über diese und viele andere Wildtiere erfahren, Spuren gefunden, andere Tiere beobachtet und und und. Nicht zuletzt einen Eindruck von Rumänien (das wir bisher noch nicht bereist haben) und den Karpaten gewonnen. Es wird sicher nicht unser letzter Rumänienaufenthalt gewesen sein.

Die Unterkunft war gut und  toll gelegen. Es war spannend für uns, den Ort Magura zu erkunden mit seinen teilweise mittelalterlich anmutenden Facetten.

Vielen Dank für diese Woche, in der wir den Alltag völlig hinter uns lassen konnten.

Herzliche Grüße Karin und Joachim Waniek (April 2017)

 

Liebe Sabine,
uns hat die Tour sehr gut gefallen. Besonders schön fanden wir die Aussichten die wir gesehen haben. Auch das wir so viele Bärenspuren und auch mal ne Wolfsspur gefunden haben fanden wir sehr aufregend.
Wenn wir das Geld hätten, würden wir immer wieder so eine Tour mitmachen. Auch das uns Peter so viel erklären konnte fanden wir sehr schön.
Das einzigste was wir noch gern gemacht hätten wäre Zelten. (Anmerkung von uns: Das ist nach Absprache machbar)
Wir wüssten jetzt nicht das man etwas besser machen könnte..da die Tour an sich so schön und spannend war.

Viele liebe Grüße Björn und Laura (April 2016)

 

Hallo Sabine,
es waren sehr interessante und vielseitige Tage in Rumänien. Leider viel zu kurz…
Peter konnte in jedem Tal, Schlucht, Hügel oder Berg von seinen Projekten, Erfahrungen und Wissen erzählen.
Die Gegend ist sehr schön, die verschiedenen Wäldertypen, Biotope und seine Bewohner. Beim Wetter hatten wir auch alles dabei von Sonne, Wind und Schnee.
Am Abend nach dem frischen, reichhaltigen mit viel Liebe gekochten Essen gingen die Erzählungen weiter.
Die Pension Elena ist gemütlich, sauber und sehr familiär. Sehr liebe und herzliche Leute.Sogar das Kulturelle kam nicht zu kurz. Besuch in Brasov und kurzer Aufenthalt beim Dracula Schloss.
Ich bin zufrieden und glücklich spontan bei dieser Reise dabei gewesen zu sein.
Herzlichen Dank und mach weiter so…

Cornelia (April 2016)

 

Vielen Dank für den tollen Reisebericht der Schweizer-Wolfsgruppe, die mit uns im April/Mai 2015 nach Rumänien fuhr: CHWOLF-Eindruecke-Rumaenientour_2015

 

Die Urlaubswoche war sehr schön und wir haben viel Neues dazu gelernt. Die Organisation hat gut geklappt und die Pension war super. Insgesamt können wir bestätigen, dass es eine sehr schöne und für Interessierte zur Thematik sehr lehrreiche Woche ist. Natürlich überzeugt auch die herrliche Landschaft. Wir können diese Reise jederzeit weiterempfehlen.

von Ehepaar Georgi

 

Die Exkursion mit einer 5-köpfigen Gruppe durch die Naturwälder der Karpathen auf Fährtensuche von Wolf, Bär und Luchs, mit kompetenter Führung durch einen Wildbiologen, wird mir ein unvergessenes Erlebnis bleiben.

von H.P.Eckstein

 

Die Liebe zur Natur, der Sinn nach Abwechslung und Aktivität sowie etwas Abenteuerlust  waren maßgeblich an der Entscheidung für meine Reise nach Rumänien über www.perlenfaenger.com  beteiligt. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und ebensolche Transfermöglichkeiten haben mich endgültig überzeugt.

Atemraubende Wälder, freundliche Menschen, gutes Essen und die Gewissheit für eine Woche auf den Spuren der großen Wildtiere (Bär, Wolf und Luchs) wandern zu dürfen, ließen all meine Erwartungen wahr werden. Mein Reiseziel: Eine nette Pension in einem kleinen Ort mitten in Siebenbürgen/Transsilvanien. Dazu  Abholung, Vollpension, ein schönes Zimmer und jeden Tag eine geführte Wanderung (kleine Gruppe). Die Natur Rumäniens ist beeindruckend, ebenso wie das Fachwissen von Peter Suerth, einem anerkannten Wildtierexperten, der die kleine Gruppe täglich in eine andere Region führt und für alle Fragen offen ist. Einem Bären, Wolf oder Luchs in freier Natur zu begegnen ist wie ein Lottogewinn, lernen wir.  Aber auch ohne dieses “Glück” gehabt zu haben,  findet man überall frische Spuren dieser wundervollen Geschöpfe und dann  weiß man, dass man ihnen  ganz, ganz nah war. Sehr viel kann man auf dieser Reise lernen, nicht zuletzt die Tatsache, dass es sehr wohl möglich ist, dass  Mensch und Wildtier mit nötigem Respekt  in weitestgehend friedlicher Koexistenz nebeneinander leben können.

von A.Bengtsson

 

 

SPANIEN:

Tour „Wölfe und Bären in Nordspanien“ + individuelle Anschlusstage mit Pablo, einem spanischen Biologen, der für Perlenfänger Individualtouren durchführt / August 2016

Liebe Frau Bengtsson,

wir sind mittlerweile wieder zurück aus Nordspanien. Um es vorweg zu sagen, es hat alles wunderbar geklappt und wir sind überaus zufrieden.

Wir haben gleich am ersten Tag ein kleines Rudel von 4 Wölfen gesehen. Ein Alttier mit 3 größeren Jungtieren. 2 Stunden lang konnten wir sie mit dem Spektiv sehr gut beobachten. Dabei konnten wir sehr gut das Sozialverhalten sehen. Die Jungtiere haben miteinander gespielt. Das Alttier streifte umher und wenn es zurück kam wurde es begrüßt. Der Familienverband war offensichtlich an einem Riß, denn man sah Knochen und sie fraßen hin und wieder oder spielten mit den Knochen.
Tolle Sache.
3 verschiedene Wildkatzen sahen wir dann während einer der abendlichen Exkursionen. Dabei konnten wir auch wieder ein Tier sehr lange und gut beobachten. In dieser Zeit erbeutete die Wildkatze 3 Mäuse.
In Somiedo lief es auch sehr gut. Insgesamt sahen wir 4 verschiedene Bären. Zum Teil heranwachsende Jungtiere die noch einen weißen Kragen hatten.
Ferner gab es auch sonst viel zu beobachten. Immer wieder kapitale Hirsche und zahlreiche Gämsen. Ebenso Füchse. Dazu zahlreiche Vogelarten, Pflanzen, Schmetterlinge usw.

Die Landschaft ist atemberaubend und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es spektakulär dort ist. Ganz sicher ein Hotspot an Naturlandschaft in Europa.
Das Konzept dieser Art von Wildlifebeobachtung kann ich nur voll und ganz unterstützen.

Es waren absolut reale Bedingungen. Keine Anfütterung wie z.B. in Finnland. Es war Glück, dass wir diese Beobachtungen machen konnten, garantiert ist es nicht. Aber das ist meines Erachtens das Besondere daran. Man muss es sich schon ein wenig erarbeiten und auch Geduld haben.
Das macht den Reiz aus. Wer formatfüllende Wildlifefotos machen will, von denen es tausende im Internet gibt, der soll von mir aus nach Finnland gehen. Das hat aber für mich den Touch eines Zoobesuchs. Wer noch reale Naturbeobachtungen von großen Raubtieren in Europa machen will, der ist meiner Meinung nach mit diesem Konzept, wie wir es erleben durften, gut beraten. Also wir sind auf jeden Fall voll auf unsere Kosten gekommen. Dabei haben wir es gar nicht mal erwartet, so viel zu sehen.
Allein die Landschaft ist eine Reise wert.  Abschließend noch einige Anmerkungen zu der Organisation, Unterkünfte etc.
Naturbeobachter brauchen ja keine 5 Sterne Hotels. Die Unterkünfte waren alle sehr gut. Sauber, gepflegt. Besonders gut gefallen hat uns das kleine Hotel in Somiedo mit dem netten Restaurant. Ausgezeichnetes Essen jeden Tag.

Wirklich wunderbar. Auch das Ambiente des kleinen Ortes bleibt uns in guter Erinnerung.
Ein wahres Sahnehäubchen am Ende unserer Tour (Verlängerung) war das traumhafte Palacio in herrlicher Umgebung. Etwas ganz besonderes.
Da sind wir Ihnen auch sehr dankbar.

Die Organisation der Reise hat im Prinzip gut geklappt. Schon der gesamte Buchungsablauf bei Ihnen mit Ihrer persönlichen Beratung, auch telefonisch und via E-Mail war sehr gut und vertrauensvoll.
Bei unserer Ankunft am Flughafen in Bilbao war sogleich die Fahrerin mit unserem Namensschild da und wir sind dann mit dem englischen Ehepaar unverzüglich abgefahren.
Lediglich am ersten Hotel gab es kleine Probleme, die aber lösbar waren. Wir konnten Sie ja auch sofort per Mobiltelfon erreichen und am Ende war alles klar. Das lag wohl daran, dass wir einen Tag vor den anderen Gruppenmitgliedern angereist waren. Darauf waren die Leute im Hotel nicht so richtig eingestellt. Es war auch niemand da, der uns aufgenommen, bzw. eingewiesen hat. Zunächst fand man auch unsere Namen nicht in der Hotelliste. Von den spanischen Guides war niemand erreichbar. Erst später konnte ich per Telefon mit jemand dort sprechen und es gab spärliche Informationen. Aber ab dem nächsten Tag lief alles sehr gut.
Hier würde ich einfach vorschlagen, dass die Organisatoren vor Ort einen kleinen Flyer im Hotel auslegen, wo erste Infos ersichtlich sind.
Das war dann aber auch die einzige kleine Sommersprosse bei dieser Tour.

Die spanischen Guides sind alle sehr nett und freundlich, überaus kompetent und hilfsbereit.
Besonders hervorheben möchten wir Maria, die uns beim ersten Teil (Wölfe und Wildkatzen) immer durch ihre Kompetenz und ihr überaus freundliches Wesen erfreut hat.
Schön fanden wir auch, dass wir insgesamt eine sehr harmonische und nette Gruppe waren (3 spanische, 2 britische, 1 niederländischer und 2 deutsche Mitglieder).
Die spanischen Gäste haben uns immer sehr geholfen, insbesondere wenn es darum ging, die reichhaltige Speisekarte zu studieren.
Die individuellen Verlängerungstage haben wir nicht bereut. Das waren nochmal einige Highlights.
Unser persönlicher Führer, Pablo, hat uns auf zwei Wanderungen nochmal einen ganz besonderen Eindruck in diese tolle Naturlandschaft mit ihren Schätzen vermittelt.
Pablo ist ein ganz versierter Guide, der über ein breitgefächertes Wissen verfügt (Säugetiere, Insekten, Pflanzen und insbesondere Vögel).
Dabei hat er ein hoßes Maß an sozialer Kompetenz gepaart mit einem freundlichen, humorvollen Wesen.

Es war ihm deutlich anzumerken, dass er mit Freude bei der Sache ist. Nichts vorgespielt, sondern wirklich aus Überzeugung dabei. Durch seine Beharrlichkeit ist es gelungen, dass wir am letzen Abend nochmal eine ganz besondere Bärenbeobachtung aus einer recht nahen Distanz machen konnten.

Bei einer Bergwanderung mit ihm sahen wir zahlreiche Geier am Kadaver einer Gämse. Das war ein tolles Erlebnis und zwar auch wieder real, keine Anfütterung!!!!!

Am letzten Tag auf dem Weg nach Bilbao machte er extra für uns noch einen Halt an einem wunderbaren Strand mit viel Felsen und Höhlen, die wir noch erkunden konnten. Die Verständigung klappte sehr gut, weil er über fundierte Englischkenntnisse verfügt. Wir können Pablo auf jeden Fall weiter empfehlen.

Liebe Frau Bengtsson, das soll für einen kurzen Report genügen. Wir haben alles genossen. Wir sind voll einverstanden mit Ihrem Konzept der Wildtierbeobachtung und können dies nur weiterempfehlen.
Sie haben zahlreiche weitere Angebote dieser Art in Ihrem Programm. Die Tour zum iberischen Luchs würde uns auch sehr interessieren. Wir kommen zu gegebener Zeit wieder auf Sie zurück.(Anm.: Sie fahren im März 2017 :-) )

Bis dahin wünschen wir Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute für Sie persönlich. Wenn möglich, grüßen Sie Pablo nochmal von uns.

Mit ganz herzlichen Grüßen
Karl u. Antonieta Zachmann (August 2016)

 

Tour „Wölfe & Wildkatzen in Nordspanien“ (August 2016)

Liebe Frau Bengtson

Es hat mir sehr gut gefallen in der Cordillera Cantabrica. Alle Mitarbeiter waren sehr freundlich und wussten viel zu erzählen/beantworten. Leider haben wir die Wölfe nur am 1. Tag gesehen. Danach waren sie in ein anderes Tal verschwunden. Tja, das ist eben die Natur. Wildkatzen konnten wir einige Male beobachten. Gemäss den Guides hat es dieses Jahr sehr wenige Wildkatzen, vermutlich, weil es ziemlich trocken war und es nicht so viel Nahrung hat.

Die Unterkunft im Hotel Tierra de la Reina war sehr gut. Das Essen etwas deftig – ich habe meistens einen der zwei Gänge weggelassen und abends nur eine Suppe gegessen. Doch waren sie sehr entgegenkommend, haben uns auf Wunsch Kaffee im Thermoskrug und ein Madeleine am Vorabend zubereitet, damit wir vor der frühmorgendlichen Exkursion etwas in den Magen bekamen und uns auch noch um 11.00 Uhr zum Frühstück willkommen geheissen.

Die Anreise auf meine eigene Art war nicht ganz einfach, aber machbar. Ein anderes Mal würde ich nach Madrid fliegen und von dort einen Autobus nehmen. Es gibt eine Linie Madrid – Riaño – LLanes.

Ich werde gerne ein anderes Mal wieder über Sie eine Tour buchen.

Mit freundlichen Grüssen

Rita Portmann (August 2016)

 

 

KANADA/YUKON:

Ich habe 2014 die Spirit of the Yukon Tour mitgemacht und war begeistert.

Es war für mich, die erste Tour dieser Art.
Man taucht für 13 Tage einfach in eine andere Welt ein. Man verlässt die sogenannte Zivilisation und beginnt die Natur mit allen Sinnen zu erfahren.

Die Landschaft ist atemberaubend. Es zählt nur der Fluss und die Gruppe. 

Jeder hat seinen Platz in der Gruppe und Ralph konnte uns durch seine Erfahrung gut anleiten.
Ich habe keines der Gruppenmitglieder vorher gekannt, mich aber sehr wohl gefühlt und alle in mein Herz geschlossen.

Die Zeit im Yukon werde ich nie vergessen!

liebe Grüße,
Ines Spangenberg

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken