+49 (0) 4156 – 818 662 kontakt@perlenfaenger.com

      Texte und Fotos: Copyright Sabine Bengtsson / Perlenfaenger.com

      Die Einladung Menorca, diese Perle der Balearen, zu besuchen, habe ich gerne angenommen. Bisher habe ich nur einmal Mallorca vor circa 35 Jahren besucht. Doch auf einer der Schwesterinseln war ich noch nie. Menorca heißt “die Kleinere” und Mallorca “die Größere”. Seit 1992 ist die Insel Biosphärenreservat und hat die Hälfte der Insel unter Schutz gestellt. Sie ist sehr grün, waldreich, ursprünglich sowie beschaulich und bietet eine fantastische Natur zum Wandern, Baden und dem Kennenlernen eines ursprünglichen Spaniens.

      Menorca hat eine Größe von fast 700 km². Von Kap La Mola bis zur Landzunge Bajoli ist die Insel etwa 50 Kilometer lang und in Nord-Süd-Richtung 16 Kilometer breit.

      Die Insel wird durch zwei Regionen geprägt: Die Tramuntana, die Berge im Norden, und Migjorn, das Hügelland im Süden. Die Tramuntana ist schroff; an ihrer zerklüfteten Küste befinden sicheinsame Buchten zum Baden und viele Naturhäfen.

      Im Süden ist die Landschaft sanft mit einigen tiefen Schluchten. Die Küste hat lange Sandstränden. In der Mitte der Insel ragt der 357 Meter hohe Monte Toro empor. Von hier hat man einen guten Rundblick.

      Auch die beiden Städte Ciutadella und Maó sind wunderschön. Es gibt alte Häuser, sehr viele kleine Läden und Cafés mit vielen kleinen Boutique-Hotels. Das Bild der Insel wird vor allem von geruhsamer Beschaulichkeit geprägt: viele von Steinmauern gesäumte Felder, weiß getünchte Bauernhöfe mit alter Käsetradition, dem  Mahón-Menorca-Käse, idyllische Dörfer und malerische Fischerorte. Typisch sind die schönen Tore aus Olivenholz gefertigt.

      Eine Club-Bar und Diskothek Cova d`en Xoroi, 25 m über dem Meer an einer Felsenwand direkt über dem Meer gelegen, bietet eine fantastische Möglichkeit den Tag mit einem schönen Sonnenuntergang ausklingen zu lassen.

      Wir haben in den Tagen eine schöne Kajaktour unternommen, eine spektakuläre Wanderung durch eine Schlucht sowie einen alten Steinbruch besichtigt, der von einer Stiftung gepflegt wird. Dort lassen sich duftende Kräuter und viele Blumen genießen. Es gibt Konzerte, die ein einmaliges Flair in diesem Steinbruch zaubern.

      Einmalig sind auch die vielen Produkte, die auf Menorca hergestellt werden, wie der typische Käse, Gin de Menorca (Xoriguer Gin, ein Weindestillat, das importierte Wacholderbeeren nach einem Original-Rezeptur aus dem 18. Jahrhundert bis heute unverändert herstellt), Wein, Brot, leckere Mandelkekse. Beim Essen vermischen sich die Kulturen, die Menorcas Geschichte prägten. Arabische, katalanische, britische und französische Einflüsse finden sich in vielen menorquinischen Speisen.

      Wer Menorca kennenlernen möchte, dem bietet Perlenfänger den perfekten Guide an, um individuell auf Ihre Bedürfnisse eingehen zu können. Alwin lebt seit 13 Jahren auf der Insel. Er ist mit einer Menorcinerin verheiratet. Alwin kennt sowohl die kulturhistorische Geschichte, versteckte wunderschöne Orte zum wandern und die besten Restaurants und schönen kleinen Hotels. Er bringt sie auf Höfe, die ihren typischen menorcinischen Käse herstellen oder zu Bodegas, die ihren Wein produzieren.

      Erleben Sie Menorca durch die Augen eines Einheimischen und tauchen Sie ein in diese wunderschöne Insel mit ihrer reichen und grünen Natur…

      Bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne…